Aimi Kobayashi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aimi Kobayashi, 2009

Aimi Kobayashi (jap. 小林 愛実, Kobayashi Aimi; * 23. September 1995 in Ube) ist eine klassische Pianistin, die heute in Tokio lebt.

Leben[Bearbeiten]

Im Alter von drei Jahren hat sie mit dem Klavierspiel begonnen.[1][2]

2004 mit dem Kyushu Symphony Orchestra hatte sie ihr Konzertdebüt und 2005 ihr internationales im La Salle Cortot der École Normale de Musique de Paris, das in Teilen Europas über La Chaîne Info und in Japan über Tokyo MX ausgestrahlt wurde. Danach trat sie dreimal in der Carnegie Hall (2005, 2006 und 2008) auf. 2006 in Moskau spielte sie, international beachtet, in einem von Wladimir Theodorowitsch Spiwakow dirigierten Konzert.[1][2] 2008 spielte sie erneut mit ihm und seinem Virtuoso Orchestra in Moskau und St. Petersburg und gab ein Konzert mit dem Filharmonia Krakowska in Krakau.[2]

National spielte sie im März 2007 mit dem Tokyo Philharmonic Orchestra in der Suntory Hall und hatte im April 2007 im Acros Fukuoka ihr erstes eigenes Konzert. 2009 trat sie mit der Violinistin Anastasia Tschebotarewa in der Nikkei Hall und mit dem Tokyo New City Orchestra in der Tōkyō Opera City Concert Hall auf.[2]

Am 10. Februar 2010 erschien ihr Debüt-Album mit dem Namen Kobayashi Aimi Debut! (小林愛実デビュー!) bei EMI Classics.[3] Januar 2011 hat sie ihren ersten Kinoauftritt in dem Film Nemuri Yusurika (ネムリユスリカ), der im November in die Kinos kam und dessen Klavierstücke sie spielte.[4] Ihr zweites Album Netsujō (熱情) erschien am 9. März 2011.

Am 3. April 2011 trat sie beim japanischen Musikfestival mit Seiji Ozawa in der Carnegie Hall auf.[5][6]

Preise[Bearbeiten]

Von 2001 bis 2004 gewann sie vier Mal in Folge die PTNA Piano Competition. 2003 gewann sie den Hupfer Memorial Piano Concours von Tosu und 2004 die 5. International Chopin Piano Competition in Asia. 2005 folgte der 1. Platz im Zen-Nippon Gakusei Ongaku Concours (全日本学生音楽コンクール, dt. „All-japanischer Schülermusikwettbewerb“), wobei sie die erste Viertklässlerin in der Endrunde ihrer Kategorie seit dem 59-jährigen Bestehen des Preises war.[1][2] Es folgten der Aiko-Iguchi-Preis, der Nomura-Preis, der Tsuzuki-Musikpreis und der Mainichi-Shogakusei-Shimbun-Preis.[2]

Des Weiteren gewann sie dreimal den Eikō Bunka-shō (栄光文化賞, dt. „glänzender-Ruhm-Kulturpreis“) der Präfektur Yamaguchi.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Aimi Kobayashi's Profile. American Association for Development of the Gifted and Talented, archiviert vom Original am 22. Juni 2009, abgerufen am 15. Januar 2012 (englisch).
  2. a b c d e f Aimi Kobayashi. The Fryderyk Chopin Institute, abgerufen am 15. Januar 2012 (englisch).
  3. 世界が注目する日本人ピアニスト、14歳の天才少女・小林愛実デビュー. In: Web De☆View. Oricon, 21. November 2009, abgerufen am 17. Februar 2010 (japanisch).
  4. 世界が注目する15歳のピアニスト、小林愛実の実力. In: 音楽ライター記事. Yamaha, 14. Februar 2011, abgerufen am 15. Januar 2012 (japanisch, englische Übersetzung).
  5. コンサート・レポート:2011年5月8日小林愛実 東京オペラシティコンサートホール. EMI Music Japan, 10. Mai 2011, abgerufen am 15. Januar 2012 (japanisch).
  6. Aimi Kobayashi. In: Carnegie Hall. Abgerufen am 15. Januar 2012 (englisch).