al-Mustadī' bi-amri 'llāh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

al-Mustadī' bi-amri 'llāh, arabisch ‏المستضيء بأمر الله الحسن بن المستنجد ‎, DMG al-Mustaḍīʾ bi-amri ʾllāh, al-Ḥasan b. al-Mustanǧid (* 1142, † 30. März 1180), war der dreiunddreißigste Kalif der Abbasiden (1170–1180).

al-Mustadi, der Nachfolger seines Vaters al-Mustandschid (1160–1170), gilt in der muslimischen Geschichtsschreibung als frommer und vorbildlicher Herrscher. Dies hat er vor allem seiner Förderung der Glaubenslehre von Ahmad ibn Hanbal zu verdanken. Politisch war er aber unbedeutend. Immerhin gerieten die Kalifen nicht wieder unter die Kontrolle der Seldschuken. al-Mustadi starb am 30. März 1180. Thronfolger wurde sein Sohn an-Nasir (1180–1225).