Alain Mabanckou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alain Mabanckou (2013)

Alain Mabanckou (* 24. Februar 1966 in Pointe-Noire, Republik Kongo) ist ein afrikanischer Schriftsteller, der in französischer Sprache publiziert.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Alain Mabanckou verbrachte seine Kindheit und Schulzeit in seiner Geburtsstadt.[1] Nach dem Abitur begann er ein Jurastudium in Brazzaville. 1989 bis 1993 konnte er mittels eines Förderstipendiums Wirtschaftsrecht in Paris studieren. Nach dem Diplôme d’études approfondies in Recht der Université de Paris-Dauphine war er zehn Jahre als juristischer Berater im französischen Konzern Suez-Lyonnaise des Eaux tätig. 2002 wurde er Dozent für frankophone Literatur an der University of Michigan, Ann Arbor und 2007 wurde er Professor an der University of California, Los Angeles (UCLA). Heute lebt er in Santa Monica, Kalifornien.

In den 1990er Jahren publizierte er in französischen Verlagen mehrere Lyrikbände und Erzählungen.[2] Sein Debütroman Bleu-Blanc-Rouge wurde 1998 mit dem Grand Prix littéraire de l’Afrique noire ausgezeichnet. Weitere Romane folgten wie Et Dieu seul sait comment je dors (2001), Les Petit-Fils nègres de Vercingétorix (2002), African Psycho (2003) und Memoires de porc-epic (2006), für den er mehrere Literaturpreise, unter anderen den Prix Renaudot, erhielt. 2009 erschien Black Bazar, sein erster Roman, der ins Deutsche übersetzt wurde.[3]

Werke[Bearbeiten]

Romane und Erzählungen[Bearbeiten]

  • Bleu-Blanc-Rouge, 1998.
  • Et Dieu seul sait comment je dors, 2001.
  • Les Petits-fils nègres de Vercingétorix, 2002.
  • African Psycho, 2003.
    • englischsprachige Ausgabe, übersetzt von Christine Schwartz Hartley: African Psycho, Soft Skull Press, Brooklyn, New York City 2007, ISBN 978-1-933368504.
  • Verre Cassé, 2005.
    • deutsch: Zerbrochenes Glas, Roman. Aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller. 222 S. Liebeskind, München 2013, ISBN 978-3-95438-006-0.[4]
  • Mémoires de porc-épic, 2006
    • deutsch: Stachelschweins Memoiren; aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller. Verlagsbuchhandlung Liebeskind, München 2011. ISBN 978-3-935890-81-6.
  • Black Bazar, 2009
    • deutsch: Black Bazar; aus dem Französischen von Andreas Münzer, Verlagsbuchhandlung Liebeskind, München 2010. ISBN 978-3-935890-68-7.[5]
  • Demain j'aurai vingt ans, 2010

Gedichtbände[Bearbeiten]

  • Au jour le jour, 1993
  • La légende de l'errance, 1995
  • L'usure des lendemains, 1995
  • Les arbres aussi versent des larmes, 1997
  • Quand le coq annoncera l'aube d'un autre jour..., 1999
  • Tant que les arbres s'enracineront dans la terre, Œuvre poétique complète, 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alain Mabanckou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie (frz.). Abgerufen am 24. August 2011.
  2. Marabut-Seite, Autorenportraits, Alain Mabanckou. Abgerufen am 24. August 2011.
  3. Vgl. Karimi, Kian-Harald: "Afrikanische Passagen zwischen Gestern und Heute: Auf den Spuren urbanen Lebens von Mongo Betis 'La ville cruelle' bis Alain Mabanckous 'Black Bazar'", in: Ursula Hennigfeld (Hrsg.) Nicht nur Paris. Metropolitane und urbane Räume in der französischsprachigen Literatur der Gegenwart, Bielefeld (Transkript) 2012, ISBN 978-3-8376-1750-4, Reihe Lettre, S. 125-152.
  4. Busch oder nicht Busch, das ist hier die Frage, Rezension von Sophie Sumburane in CulturMag vom 6. März 2013, abgerufen 6. März 2013
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJeannette Villachica: Weiss und schwarz. Alain Mabanckou und sein Roman «Black Bazar». NZZ-Online, 6. Mai 2010, abgerufen am 24. August 2011.