Alessandro Barchiesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alessandro Barchiesi (* 1955 in Padua) ist ein italienischer Altphilologe.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Von 1973 bis 1986 zunächst Student bei Gian Biagio Conte, dann bei diesem als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Scuola Normale Superiore di Pisa tätig, wurde Barchiesi 1987 Außerordentlicher Professor an der Universität Mailand und erhielt 1990 den Ruf zum Ordentlichen Professor an die Universität Verona, wo er auch dem Institut für Klassische Philologie vorstand. Seit 2000 ist Barchiesi Ordentlicher Professor für Lateinische Literatur an der Universität Siena, Philosophische Fakultät Arezzo, sowie Gesue and Helen Spogli Professor of Italian Studies an der University of California, Stanford.

Daneben war Barchiesi in kurzfristigen Positionen als Visiting Professor oder Lecturer an den Universitäten Princeton, Harvard, Austin, Stanford, Oxford, Cambridge, Rom, Buenos Aires, Pretoria, Durban und Victoria (Kanada) sowie mit einzelnen Vorlesungen und Seminaren an etlichen Hochschulen in Großbritannien, USA, Kanada, Italien, Spanien, Frankreich, Griechenland und Deutschland tätig. 2010/2011 war er Sather Professor an der University of California, Berkeley, im November 2012 Martin Lecturer am Oberlin College.

Ferner ist er Mitgründer der Zeitschrift Materiali e discussioni per l'analisi dei testi classici, Herausgeber eines neuen, internationalen Kommentars zu Ovids Metamorphosen für die „Fondazione Lorenzo Valla“ sowie Mitherausgeber der Zeitschrift „Studi Italiani di Filologia Classica“.

Leistungen[Bearbeiten]

Alessandro Barchiesi hat sich den Ruf als einer der weltweit führenden Interpreten lateinischer Literatur erworben. Sein Schwerpunkt liegt im Bereich der augusteischen Dichtung, insbesondere Ovid, was sich in seinem Buch „Il poeta e il Principe“ (1994 auf italienisch, 1997 als „The Poet and the Prince“ auf englisch erschienen) sowie in der Aufsatzsammlung „Speaking Volumes“ (2001) niederschlägt, doch erstreckt sich seine Kompetenz weit darüber hinaus bis zu griechischer Dichtung und ihrer Rezeption in der römischen Literatur, Literaturtheorie sowie dem Verhältnis von Literatur und Bildender Kunst in der Antike.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Monographien

  • Il poeta e il principe. Roma-Bari, 1994
    • Englische Übersetzung: The poet and the prince. Berkeley-Los Angeles, 1997 (online).
  • Speaking volumes. Papers on Ovid and Roman intertextuality. London, 2001.

Herausgeberschaften

  • (Hg., mit Philip Hardie und Stephen Hinds): Ovidian Transformations. Cambridge PCPS Suppl. 1999.
  • (Hg., mit Antonio Aloni und Alberto Cavarzere): Iambic Ideas. Lanham MD, 2001 (online).
  • (Hg.): Rituals in ink. A Conference on Religion and Literary Production in Ancient Rome, held at Stanford University in February 2002. Steiner, Stuttgart, 2004 (Potsdamer altertumswissenschaftliche Beiträge, Bd. 10), ISBN 3-515-08526-2 (online).
  • (Hg., mit Walter Scheidel): The Oxford Handbook of Roman Studies. Oxford University Press, Oxford, 2010, ISBN 978-0-19-921152-4 (online).

Beiträge in Sammelbänden

  • D. Roberts, F. Dunn, D. Fowler (Hg.): Classical closure. Princeton 1997.
  • Charles Martindale (Hg.): The Cambridge Companion to Virgil. 1997.
  • Stephen J. Harrison (Hg.): Oxford Readings in the Roman Novel. 1999.
  • Philip Hardie (Hg.): Virgil. Critical assessments. Routledge, London, 1999.
  • Dirk Obbink, Mary Depew (Hg.): Genre in Classical Literature. CUP, Cambridge.
  • Dirk Obbink, Mary Depew (Hg.): Matrices of genre. Harvard UP, 2000.
  • Stephen J. Harrison (Hg.): Texts, Ideas and the Classics. OUP, Oxford, 2001.
  • D. Boedeker, D. Sider (Hg.): Praise and desire. Contexts for the New Simonides. OUP, Oxford, 2001.
  • Denis Feeney, Tony Woodman (Hg.): Horace. Form and content. Cambridge, 2001.
  • Philip Hardie (Hg.): The Cambridge Companion to Ovid. 2001.

Weblinks[Bearbeiten]