Alex Proyas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Proyas (* 23. September 1963 in Ägypten) ist ein australischer Regisseur von Musikvideos, Werbespots und Spielfilmen.

Leben[Bearbeiten]

Alex Proyas wurde 1963 in Ägypten als Sohn einer griechischen Familie geboren. Im Alter von drei Jahren zog die Familie nach Sydney in Australien um. Schon als Kind begann er Kurzfilme zu drehen. Seine Ausbildung erhielt er an der Australian Film Television and Radio School (AFTRS). Nach Kurzfilmen, Werbespots und Musikvideos für Künstler wie Sting, Crowded House und INXS drehte er 1989 seinen ersten längeren Spielfilm Spirits of the Air, Gremlins of the Clouds, ein Endzeit-Film. Im Jahre 1994 schließlich drehte er seinen ersten Film für ein Hollywood-Studio: The Crow – Die Krähe. Bei den Dreharbeiten wurde der Hauptdarsteller Brandon Lee durch eine fehlerhafte Pistole tödlich verletzt und musste, zur Vollendung der Produktion, im Computer in seine noch ausstehenden Szenen montiert werden. The Crow – Die Krähe war ein großer Erfolg bei Kritikern und an den Kinokassen; jedoch machte sein Regisseur nach den Dreharbeiten erstmal eine längere Pause.

1998 kehrte er mit Dark City auf die Kinoleinwand zurück, ein Film mit einem ähnlichem Thema wie Matrix. Auch wurden Kulissen aus Proyas Werk in Matrix benutzt, jedoch entstand dieser deutlich nach Dark City. Ein weiterer großer finanzieller Erfolg gelang ihm mit dem an den gleichnamigen Roman von Isaac Asimov angelehnten Film I, Robot mit Will Smith in der Hauptrolle. Dieser spielte insgesamt 347 Millionen Dollar an der Kinokasse ein.

Filmografie[Bearbeiten]

Ausgewählte Musikvideos[Bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]