Alexander Dominicus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Dominicus, 1911
Günther Groenhoff (mit Plakette) mit Alexander Dominicus (rechts) bei der Verleihung der Adler-Plakette, 1932

Adolf Alexander Eberhard Dominicus (* 19. April 1873 in Straßburg; † 18. Oktober 1945 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Jurist, Verwaltungsbeamter und Politiker (DDP, später parteilos).

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur nahm Dominicus ein Studium der Rechtswissenschaften in Straßburg, München und Berlin auf, das er 1894 mit dem ersten und 1899 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Während seines Studiums gründete er 1894 den ATV Burgund Straßburg. Er trat 1900 als Regierungsassessor in die Verwaltung Elsaß-Lothringens ein, war seit 1902 Beigeordneter der Stadt Straßburg und wurde später zum Regierungsrat befördert. Als Beigeordneter von Straßburg soll Dominicus richtungweisende Reformen der Arbeits- und Jugendfürsorge, der Stadtplanung und des Schulwesens veranlasst haben; so richtete er erstmals ein Arbeitsamt ein und regte die Gründung einer Arbeitslosenversicherung an. Das Straßburger Modell wurde später zum Vorbild der deutschen Reichsgesetze über Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung von 1927.

Von 1911 bis 1921 amtierte er als Oberbürgermeister der Stadt Schöneberg, die am 1. Oktober 1920 ein Teil Groß-Berlins wurde. Sein Vorgänger als Oberbürgermeister war Rudolph Wilde, der die Planungen für das Schöneberger Rathaus durchgeführt hatte, die unter Dominicus mit der Grundsteinlegung am 26. Mai 1911 zur Ausführung kamen.

Nach dem Ersten Weltkrieg schloss Dominicus sich der DDP an und war von 1919 bis 1925 Mitglied der Preußischen Landesversammlung bzw. des Preußischen Landtages. Vom 21. April 1921 bis zum 7. November 1921 amtierte Dominicus als preußischer Innenminister in der von Ministerpräsident Adam Stegerwald geführten Staatsregierung. 1920/1921 war er Vorsitzender der DDP-Landtagsfraktion, die er am 22. Oktober 1924 verließ.

Nach seinem Ausscheiden aus dem öffentlichen Dienst war Dominicus Leiter des Kindererholungsheims Heuberg auf der Schwäbischen Alb. Er beteiligte sich an der Förderung der deutschen Luftfahrt, war von 1926 bis 1933 Vorsitzender des Deutschen Luftfahrtverbandes sowie Vizepräsident des Deutschen Luftrates für die Entwicklung der Luftfahrt und fungierte bis 1941 als Geschäftsführer eines Flugtechnischen Instituts in Rust. Außerdem war er von 1929 bis 1933 Vorsitzender der Deutschen Turnerschaft.

Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof an der Stubenrauchstraße in Berlin.

Ehrungen[Bearbeiten]

Nach Alexander Dominicus ist in Schöneberg die Dominicusstraße benannt, die vom Bahnhof Schöneberg zum Schöneberger Rathaus führt. 1924 wurde Dominicus als Stadtältester von Berlin geehrt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adolf Alexander Eberhard Dominicus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien