Alexander Nikolajewitsch Serow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Komponist Alexander Serow von Walentin Alexandrowitsch Serow, 1887-1888

Alexander Nikolajewitsch Serow (russisch Александр Николаевич Серов, wiss. Transliteration: Aleksandr Nikolaevič Serov; * 11.jul./ 23. Januar 1820greg. in Sankt Petersburg; † 20. Januarjul./ 1. Februar 1871greg. ebenda) war ein russischer Komponist und Musikkritiker und Vater des Malers Walentin Serow. Serow war nicht nur einer der bedeutendsten russischen Musikkritiker zwischen 1850 und 1870, sondern auch ein bemerkenswerter Opernkomponist in den Jahren zwischen Dargomyschskis Rusalka und den frühen Opern von Cui, Rimski-Korsakow, Mussorgski, und Tschaikowski.

Serow war zunächst mit dem Kulturkritiker und Historiker Wladimir Stassow befreundet, aber später entzweiten sie sich über die Wertung der beiden Opern von Glinka. Serows Bewunderung für Richard Wagner machte ihn auch dem Mächtigen Häuflein suspekt, insbesondere dem jüngeren Musikkritiker César Cui.

Wenngleich Serows Opern Judith und Rogneda zunächst sehr erfolgreich waren, gerieten sie später in Vergessenheit. Eine CD-Aufnahme von Judith (mit einigen Kürzungen) wurde 1991 vom Ensemble des Bolschoi-Theaters unter Andrey Chistiakov aufgenommen.

Opern[Bearbeiten]

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Taruskin, Richard. Opera and Drama in Russia As Preached and Practiced in the 1860s. New ed. Rochester: University of Rochester Press, 1993.

Weblinks[Bearbeiten]