Alexander von Winiwarter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander von Winiwarter

Alexander von Winiwarter (* 22. April 1848 in Wien; † 31. Oktober 1917 in Lüttich) war ein österreichisch-belgischer Chirurg.

Familie[Bearbeiten]

Er war der ältere Bruder von Felix von Winiwarter und Cousin von Natalie Bauer-Lechner, nach dem und Leo Buerger wird die Endangiitis obliterans auch als Morbus Winiwarter-Buerger bezeichnet.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

In Wien absolvierte er das Medizinstudium und wurde 1870 promoviert. Anschließend arbeitete er als chirurgischer Assistent an der Wiener Universitätsklinik bei Theodor Billroth und übernahm später die Leitung der chirurgischen Abteilung des Kronprinz-Rudolf-Kinderspitals. Die Habilitation als Privatdozent folgte 1876 und 1878 nahm er einen Ruf als ordentlicher Professor der Chirurgie an die Universität Lüttich an. Später erwarb er die belgische Staatsbürgerschaft. Er führte bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914 ein zurückgezogenes und bescheidenes Leben in Belgien.

Leistung[Bearbeiten]

Billroth hielt Winiwarter für einen seiner besten Schüler, der mit ihm die Ösophagus-, Larynx- und Magenoperationen im Tierexperiment gemeinsam durchgeführt hatte. Als akademischer Lehrer war von Winiwarter in Lüttich sehr geschätzt. Hier hatte er allerdings kaum mehr Zeit seine experimentellen Arbeiten fortzusetzen. Er widmete sich nun hauptsächlich der chirurgischen Behandlung verschiedener Krebsformen. Winiwarter führte erstmals ein wirksames Protokoll zur manuellen klinischen Lymphdrainage zur Behandlung von Lymphödemen ein.

Bekannt wurde er vor allem auch durch die Bearbeitung der 9.–16. Auflage von Billroths Standardwerk Allgemeine chirurgische Pathologie und Therapie (Berlin 1880–1906).

Werke[Bearbeiten]

  • Untersuchungen über die Gehörschnecke der Säugethiere. Sitz.-Ber. d.k. Akad. d. Wiss. 1870
  • Zur pathologischen Anatomie der Leber. Wiener med. Jahrb. 1872
  • Das maligne Lymphom und das Lymphosarkom. Langenbecks Arch 1874
  • Beiträge zur Statistik der Carcinome. Stuttgart 1878
  • Zur Chirurgie der Gallenwege. Festschrift zu Ehren Billroths 1892
  • Die chirurgischen Krankheiten der Haut und des Unterhautzellgewebes. Stuttgart 1893
  • Die Lehre von den chirurgischen Operationen und den chirurgischen Verbänden. Stuttgart 1895

Literatur[Bearbeiten]