Alexandre Guimarães

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexandre Borges Guimarães (* 7. November 1959 in Maceio, Brasilien) ist ein brasilianisch-costa-ricanischer Fußballspieler und -trainer.

Der gebürtige Brasilianer Guimarães lebt seit seinem 11. Lebensjahr in Costa Rica, dessen Staatsbürgerschaft er 1984 annahm. Er trat für dieses Land als Spieler schon bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 an und erreichte das Achtelfinale. Guimarães bestritt insgesamt 16 Länderspiele. 1982, 1988 und 1989 wurde er costa-ricanischer Meister.

Nach der Weltmeisterschaft 2002, bei der er Trainer von Costa Rica war, trat er zurück, nahm aber auf Bitten des Verbandes 2005 den Posten wieder an.

Nach dem Vorrunden-Aus bei der Weltmeisterschaft 2006 erklärte Guimarães Anfang Juli 2006 erneut seinen Rücktritt, als Reaktion auf Medienkritik in Costa Rica und Drohungen gegen seine Familie. Im November 2006 nahm er dann den Posten als Nationaltrainer der Fußballnationalmannschaft von Panama an. Nach gescheiterter WM-Qualifikation wurde er im Juni 2008 entlassen.

In der Saison 2009/10 trainierte Guimarães Al-Wasl, einem Verein aus Dubai, der in der höchsten Spielklasse der Vereinigten Arabischen Emiraten spielt.

Ab der Saison 2011/12 wird Guimarães, wie schon in den 90er Jahren, CD Saprissa trainieren.