Alfredo Vicente Scherer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Gedenkstätte für Dom Vicente Scherer in Bom Princípio
Die Gedenktafel, auf der Dom Vicente als „Mann des 20. Jahrhunderts“ gewürdigt wird.
Wappen von Alfredo Vicente Kardinal Scherer

Alfredo Vicente Kardinal Scherer (* 5. Februar 1903 in Bom Princípio als Alfred Vinzenz Scherer; † 9. März 1996 in Porto Alegre) war Erzbischof von Porto Alegre.

Familie[Bearbeiten]

Der Deutschbrasilianer Alfredo Vicente Scherer war ein Nachfahre von Einwanderern aus Theley (heute Gemeinde Tholey, Landkreis St. Wendel) im Saarland. Sein Vater, der Stellmacher Peter Scherer, geboren am 5. April 1857 in Theley, wanderte 1879 nach Brasilien in den Bundesstaat Rio Grande do Sul aus, wo er 1881 Anna Oppermann heiratete.

Alfredo Vicente Scherer wurde am 5. Februar 1903 als 12. Kind der Familie in Bom Princípio, und zwar im Ortsteil (brasilianisch: bairro) Santa Terezinha, geboren.

Sein Neffe ist Odilo Pedro Kardinal Scherer.

Leben[Bearbeiten]

Alfredo Vicente Scherer studierte in Porto Alegre und Rom die Fächer Philosophie und Katholische Theologie. Er empfing am 3. April 1926 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete anschließend sieben Jahre lang als persönlicher Sekretär von Dom João Batista Becker, Erzbischof von Porto Alegre. Auch João Becker war aus dem Landkreis St.Wendel nach Brasilien gekommen. Er wurde 1870 in Winterbach (heute Stadt St.Wendel) geboren und wanderte als Kind mit seinen Eltern nach Brasilien aus.

Von 1933 bis 1946 nahm er verschiedene Aufgaben als Gemeindeseelsorger wahr. Im Juni 1946 bestellte ihn Papst Pius XII. zum Weihbischof im Bistum Porto Alegre und ernannte ihn zum Titularbischof von Hemeria. Im Dezember des gleichen Jahres wurde er zum Erzbischof von Porto Alegre ernannt. Die Bischofsweihe am 23. Februar 1947 spendete ihm Kardinal Carlo Chiarlo. Alfredo Vicente Scherer nahm in den Jahren 1962 bis 1965 am Zweiten Vatikanischen Konzil teil. Papst Paul VI. nahm ihn am 28. April 1969 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Nostra Signora de La Salette in das Kardinalskollegium auf.

Scherer wurde im Januar 1980 weltweit bekannt, als ihn Unbekannte entführten, beraubten und schließlich wieder frei ließen. Die Leitung des Erzbistums Porto Alegre legte er 1981 aus Altersgründen nieder. Er starb am 9. März 1996 in Aparecida und wurde in der Kathedrale von Porto Alegre bestattet.

Im Jahr 2003 wurde in seinem Geburtsort Bom Princípio eine Gedenkstätte eingerichtet, in der auch das Elternhaus von Vicente Scherer aufgebaut wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
João Batista Becker Erzbischof von Porto Alegre
1946–1981
João Cláudio Colling