Porto Alegre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porto Alegre
Porto Alegre (Brasilien)
Red pog.svg
Koordinaten 30° 2′ S, 51° 12′ W-30.039444444444-51.208055555556Koordinaten: 30° 2′ S, 51° 12′ W
Lage von Porto Alegre in Rio Grande do SulLage von Porto Alegre in Rio Grande do Sul
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Brasilien

Bundesstaat

Rio Grande do Sul
Höhe 10 m
Fläche 497 km²
Einwohner 1.409.939 (2010 Volkszählung[1])
Metropolregion 3.800.000
Dichte 2836,9 Ew./km²
Gründung 26. März 1772
Postleitzahl 90000-000
Telefonvorwahl (+55) 51
Webseite portoalegre.rs.gov.br (portugiesisch)
Politik
Bürgermeister José Fortunati (2010)
Partei Partido Democrático Trabalhista
Zentrum von Porto Alegre
Zentrum von Porto Alegre

Porto Alegre ([ˈpoɾtu aˈlɛɡɾi] Aussprache?/i / portugiesisch für ‚Fröhlicher Hafen‘) ist die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Rio Grande do Sul. Sie ist eine der größten Städte Brasiliens und ein ökonomisches und kulturelles Zentrum des südlichen Landesteils. Porto Alegre hat 81 Stadtviertel (Bairros).

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt ist ein großer Flusshafen und liegt am Zusammenfluss mehrerer mittelgroßer Flüsse, die in den Rio Guaíba münden. Dieser ist lagunenartig breit und geht in die 250 Kilometer lange und bis zu 60 Kilometer breite Lagoa dos Patos über.

Porto Alegre hat 1.440.939 Einwohner (Stand: 2005) und liegt auf zehn Metern über dem Meeresspiegel. Die gesamte Metropolregion umfasst mehr als 30 Städte (darunter Canoas, Novo Hamburgo, São Leopoldo und Gravataí) und zählt knapp vier Millionen Menschen. Durch ihre Lage im äußersten Süden des Landes ist die Stadt weiter von den brasilianischen Großstädten wie Rio de Janeiro (Distanz 1558 km), São Paulo (1109 km) und der Hauptstadt Brasília (2027 km) entfernt als beispielsweise von Montevideo, der Hauptstadt Uruguays (890 km) oder Buenos Aires, der Hauptstadt Argentiniens (1063 km).

Klimatabelle[Bearbeiten]

Porto Alegre
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
100
 
30
21
 
 
109
 
30
21
 
 
104
 
28
19
 
 
86
 
25
16
 
 
95
 
22
13
 
 
133
 
19
11
 
 
122
 
20
11
 
 
140
 
20
12
 
 
139
 
22
13
 
 
114
 
24
15
 
 
104
 
27
17
 
 
101
 
29
19
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Porto Alegre
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,2 30,1 28,3 25,2 22,1 19,4 19,7 20,4 21,8 24,4 26,7 29,0 Ø 24,8
Min. Temperatur (°C) 20,5 20,8 19,3 16,3 13,0 10,7 10,7 11,5 13,1 15,0 17,0 18,9 Ø 15,5
Niederschlag (mm) 100 109 104 86 95 133 122 140 139 114 104 101 Σ 1.347
Sonnenstunden (h/d) 7,7 7,4 6,5 6,0 5,4 4,5 4,8 4,9 5,0 6,5 7,2 7,9 Ø 6,1
Regentage (d) 10 9 9 7 9 10 10 10 9 9 9 9 Σ 110
Wassertemperatur (°C) 25 25 26 25 24 23 22 22 21 22 23 24 Ø 23,5
Luftfeuchtigkeit (%) 71 74 75 77 81 82 81 79 78 74 71 69 Ø 76
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,2
20,5
30,1
20,8
28,3
19,3
25,2
16,3
22,1
13,0
19,4
10,7
19,7
10,7
20,4
11,5
21,8
13,1
24,4
15,0
26,7
17,0
29,0
18,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
100
109
104
86
95
133
122
140
139
114
104
101
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Porto Alegre wurde 1772 von portugiesischen Einwanderern der Azoren gegründet. Im 19. Jahrhundert kamen viele Deutsche, Polen und Italiener in die Stadt und ließen sich dort nieder. 1835 fiel die Stadt während der Farrapen-Revolution für acht Monate in die Hände der Aufständischen.

Politik[Bearbeiten]

Rathaus auf der Praça Montevidéu
Staatsverwaltung von Rio Grande do Sul

1988 gewann die Arbeiterpartei mit Olívio Dutra die Bürgermeisterwahlen. Porto Alegre war damit die erste brasilianische Großstadt mit einer PT-Verwaltung. Es folgten weitere PT-Bürgermeister: Tarso Genro, Raul Pont und João Verle. Die PT musste zwar immer eine Koalition mit anderen Parteien eingehen, sie konnte aber ihre Idee eines Beteiligungshaushalts (auch partizipativer Haushalt genannt) durchsetzen. Darin wurden sowohl Einnahmen und Ausgaben offengelegt als auch durch eine direkte Beteiligung der Bürger neue Maßstäbe der Kommunalpolitik gesetzt. Auf Stadtteilebene werden Versammlungen einberufen, in denen Betroffene in einem mehrstufigen Verfahren selber über Infrastrukturprojekte entscheiden. Inzwischen arbeiten viele Stadtverwaltungen in Brasilien mit diesem Orçamento Participativo, sogar einige Gemeinden in Deutschland haben die Idee übernommen.

Bürgermeister seit 2010 ist José Fortunati (PDT).

Die Bürgermeister der Stadt seit 1897:

  • 1897 – José Montaury, PRR
  • 1924 – Otávio Rocha, PRR
  • 1928 – Alberto Bins
  • 1937 – José Loureiro da Silva
  • 1948 – Ildo Meneghetti
  • 1955 – Manoel Sarmanho Vargas
  • 1956 – Leonel de Moura Brizola
  • 1958 – Tristão Sucupira Viana
  • 1960 – José Loureiro da Silva
  • 1964 – Sereno Chaise
  • 1964 – Célio Marques Fernandes

In der Stadt fand in den Jahren 2001, 2002, 2003, 2005, 2010 und 2012 jeweils im Januar das Weltsozialforum statt, ein alternatives Gipfeltreffen von Vereinen und NGOs, das sich mit Fragen der Globalisierung, Entschuldung der dritten Welt, sozialen Gerechtigkeit und Umweltschutz befasst.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Mercado Público

Porto Alegre wird geprägt von den nahe gelegenen Nachbarländern Argentinien und Uruguay.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Porto Alegres zählen unter anderem das historische Zentrum mit dem Mercado Público von 1869, die Usina do Gasômetro, die Casa de Cultura Mário Quintana im ehemaligen Hotel Majestic, in dem der Dichter starb. Im Parque Farroupilha findet am Wochenende der Brique da Redenção statt, eine Mischung aus Biomarkt, Floh- und Kunsthandwerksmarkt. Im Parque Marinha do Brasil gibt es einen Skulpturengarten mit Werken lateinamerikanischer Bildhauer, den Jardim das Esculturas Porto Alegre.

Seit 1997 findet in Porto Alegre die Kunstbiennale Bienal do Mercosur statt.[2]

Mit dem Porto-Alegre-Tempel besitzt die Stadt einen der wenigen Tempel der Mormonen in Brasilien.

Bildung[Bearbeiten]

Das Bildungssystem in Porto Alegre ist gut entwickelt. Es gibt sowohl staatliche als auch private Schulen in der Stadt. Hierbei hervorzuheben sind das vom Militär geführte Colegio Militar, welches am Parque Farroupilha gelegen ist, und die in Petropolis befindliche internationale Schule Panamerican School of Porto Alegre.

Universitäten[Bearbeiten]

In Porto Alegre und Umgebung gibt es eine vielfältige Hochschullandschaft. Neben einigen staatlichen Universitäten wie der Universidade Federal do Rio Grande do Sul (UFRGS) und der Universidade Federal de Ciências da Saúde de Porto Alegre (UFCSPA), gibt es in der Stadt und in der Metropolregion Porto Alegre einige große private Einrichtungen:

  • Escola Superior de Propaganda e Marketing (ESPM-RS)
  • Faculdade Porto-Alegrense de Educação (FAPA)
  • Faculdades Riograndenses (FARGS)
  • Pontifícia Universidade Católica do Rio Grande do Sul (PUC-RS)
  • Universidade do Vale do Rio dos Sinos (UNISINOS)
  • Universidade Luterana do Brasil (ULBRA)
  • Universidade SEBRAE de Negocios (USEN)

Erzbistum Porto Alegre[Bearbeiten]

Porto Alegre ist Sitz des römisch-katholischen Erzbistums Porto Alegre. Bischofskirche ist die Catedral Metropolitana Mãe de Deus (Muttergotteskathedrale).

Verkehr[Bearbeiten]

Der Hafen von Porto Alegre
Vorortzug

Hafen[Bearbeiten]

Der Hafen liegt im Westen der Stadt, angrenzend an das Stadtzentrum. Ein Teil des Hafengebiets wurde mittlerweile stillgelegt. Der Hafen ist nach wie vor Umschlagplatz für Waren und Güter, die im Umland produziert werden. Am südlichen Ende des Hafens legen regelmäßig Touristenboote ab und fahren ein Stück die Laguna herunter entlang der Porto Alegre gegenüberliegenden Inseln. Vor allem zum Sonnenuntergang bietet sich ein wunderschöner Blick vom Wasser auf die Skyline von Porto Alegre.

Flughafen[Bearbeiten]

Der internationale Flughafen Salgado Filho von Porto Alegre (POA/SBPA) gilt als der modernste Flughafen Südamerikas und bietet Flugverbindungen mit wichtigen Städten Brasiliens und zu internationalen Zielen. Er steht an neunter Stelle der brasilianischen Flughäfen in Bezug auf Passagierzahlen und Frachtaufkommen. Der Flughafen bietet neben Verbindungen zu fast allen großen nationalen Flughäfen auch gute Verbindungen nach Argentinien und Uruguay. In der Vergangenheit gab es auch Direktverbindungen nach Europa, welche aber zur Zeit größtenteils eingestellt sind. Lediglich die portugiesische TAP bietet seit Mai 2011 wieder eine Direktverbindung von Lissabon an.

Metro[Bearbeiten]

Die TRENSURB oder Metrô de Porto Alegre ist ein wichtiger Bestandteil der Infrastruktur der Metropolregion Porto Alegre. Die Linie 1 ist 33,8 km lang und verbindet die nördlich von Porto Alegre liegenden Städte, wie Canoas und São Leopoldo, mit dem Zentrum. Zur Zeit (2010) wird die bestehende Linie 1 um 9,3 km nach Novo Hamburgo verlängert. Langfristig soll das Metronetz um eine weitere Linie 2 (Mercado Público - UFRGS Campo Vale) erweitert werden.

Sport[Bearbeiten]

Stadion Beira-Rio

Aus Porto Alegre kommen zwei brasilianische Erstliga-Fußballclubs, die Weltbedeutung erlangt haben. Sport Club Internacional gewann die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2006. Inters großer Rivale, der Grêmio FB, errang 1983 den Weltpokal und besiegte damals den Hamburger SV im Finale. Die Gremistas, so der Rufname der Gremio-Fans, tragen ihre Spiele im Estádio Olímpico Monumental aus. Die Heimstätte der Colorados, also der Fans von Inter, das Estádio Beira-Rio, liegt direkt am Rio Guaíba, nur wenige Kilometer vom Olímpico entfernt. Das Beira Rio wurde extra für die Fußball Weltmeisterschaft 2014 umgebaut. So wurde die Stadionkapazität vergrößert, die Tribünen wurden näher an das Spielfeld herangezogen, und das gesamte Areal wurde an die Anforderungen der FIFA angepasst, was zum Beispiel eine Verbesserung der Parkplatzsituation und größere Freiflächen um das Stadion herum bedeutet. Grêmio errichtete eine komplett neue Spielstätte, die Arena do Grêmio, die nördlich vom Flughafen liegt und im Dezember 2012 eingeweiht wurde. Das große Derby zwischen den beiden Vereinen wird Grenal (Gremio-Internacional) genannt.

Auf der Pferderennbahn Hipódromo do Cristal finden regelmäßig Rennen statt, im November ein Gruppe-1-Rennen über 2.400 m, der Grand Prize Bento Goncalves. Im Oktober 2013 war Porto Alegre Gastgeber für die 20. Weltmeisterschaften der Senioren Leichtathletik.[3]

Freizeit und Erholung[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben der Stadt konzentriert sich auf drei verschiedene Stadtteile. Die wohl größte Konzentration an Bars und Clubs ist in der Cidade Baixa an den Flanierstraßen Rua General Lima E Silva, Rua da Republica und der Rua João Alfredo vorzufinden. Dieses Viertel wird vor allem stark von Studenten besucht, was auf die moderateren Preise und den nahegelegenen Campo Centro der UFRGS zurückzuführen ist. Nicht weit entfernt von der Cidade Baixa auf der anderen Seite des Parque Redenção befindet sich ein weiteres Barviertel im Stadtteil Santana. Hier sind eher alternative und künstlerische Lokalitäten vorzufinden. Die Angebotsdichte ist allerdings bei weitem nicht so hoch. Europäischer und auch teurer geht es in den Bars und Clubs im noblen Stadtviertel Moinhos de Ventos zu, in welchem sich mehrere schicke Cafès und Pubs aneinanderreihen. Aber auch außerhalb dieser drei Stadtviertel sind über die ganze Stadt mehrere Bars und Clubs verteilt, wie zum Beispiel an der Avenida Independencia oder der Avenida Venancio Aires. Im Zuge der anstehenden Arbeiten und Verschönerung der Stadt zur WM 2014 soll zudem das Hafenviertel für den Tourismus erschlossen werden. Im Fokus steht die Revitalisierung der alten Cais.

Gastronomie[Bearbeiten]

Rio Grande do Sul ist für sein vorzügliches Fleisch, seine Fleischgerichte und auch für seine legendären Churrascarias bekannt, von denen es viele in der Hauptstadt der Gaúchos gibt. Aber auch die europäischen Einflüsse auf den Süden Brasiliens sind nicht zu übersehen. An der Avenida Cristóvão Colombo zum Beispiel reiht sich eine Pizzeria an die nächste und auch die Deutsche oder Schweizer Küche ist vorzufinden, allerdings nicht so zahlreich wie im Hinterland von Porto Alegre.

In den Straßen von Porto Alegre sieht man die Menschen häufig ihren Chimarrão trinken. Beliebt ist auch der sonntägliche Churrasco in einem der Zentren der Gaúcho-Kultur (CTG, Centro de Tradições Gaúchas).

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Stadt bietet eine Vielzahl an Einkaufsmöglichkeiten. Im Centro, um den Mercado Publico herum, befinden sich mehrere verkehrsberuhigte Einkaufsstraßen. Darüber hinaus befinden sich in der Stadt mehrere verschiedene größere Malls wie zum Beispiel Shopping Total, Shopping Praia de Belas, Shopping Moinhos de Ventos, Shopping Iguatemi, Bourbon Shopping oder Shopping Barra Sul. Letzteres ist eines der größten und neuesten Einkaufszentren Brasiliens. Während sich im Centro eher Einzelhändler und teilweise auch Ketten angesiedelt haben, sind in den Shopping Centern größtenteils die großen Marken, Luxusprodukte, aber auch Ketten zu finden. Die hiesigen Supermarktketten in Porto Alegre sind Nacional (von der Walmart-Gruppe), Carrefour, Zaffari, Superrisul oder Big Hipermercado.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Mit folgenden Städten ist Porto Alegre Städtepartnerschaften eingegangen:[4]

Töchter und Söhne der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Porto Alegre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Daten des IBGE, 2010 (PDF-Format; 51 kB)
  2. http://9bienalmercosul.art.br/
  3. offizielle Seite der WMA 2013
  4. Prefeitura de Porto Alegre