Algernon Swinburne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Algernon Swinburne, 1867
Swinburne als Modell für D. Gabriel Rossettis Buch, 1861
Algernon Charles Swinburne mit 65 Jahren
Swinburnes Zimmer in „The Pines“ in Putney Hill bei Watts-Dunton

Algernon Charles Swinburne (* 5. April 1837 in London; † 10. April 1909 ebenda) war ein englischer Dichter und Autor in der viktorianischen Zeit. Sein frühes dichterisches Schaffen kreiste um Themen wie Sadomasochismus, Todessehnsucht, lesbische Phantasien oder anti-christliche Einstellungen und wurde als großer literarischer Skandal aufgenommen.

Leben[Bearbeiten]

Swinburne war der erstgeborene Sohn von Admiral Charles Henry Swinburne und Lady Henrietta Jane, Tochter des 3rd Earl of Ashburnham. Seine Kindheit verbrachte er auf dem Familiensitz Capheaton Castle in Northumberland, oder dem Haus seiner Eltern in Bonchurch auf der Insel Wight. Mit 12 Jahren ging er in das Internat von Eton. Er studierte von 1856 bis 1860 am Balliol College an der Universität Oxford, die er jedoch ohne Abschluss verließ. Hier lernte er die präraffaelitischen Bewegung kennen, namentlich Rossetti, der dort an Fresken arbeitete. Er teilte später mit Dante Gabriel Rossetti für ein Jahr das Haus in Chelsea. Er bewunderte Victor Hugo, den der 1882 persönlich in Paris traf.

1865 zog er mit dem Versdrama Atalanta in Calydon und dem darin gezeigten Talent im Umgang mit Wörtern, Reim und Rhythmus Aufmerksamkeit auf sich. Der erste Band der Poems and Ballads löste 1866 besonders wegen der Darstellung sadomasochistischer Erotik einen literarischen Skandal aus. Es ist bekannt, dass Swinburne lebenslang eine starke Affinität zum Thema Spanking hatte. Im Oktober 1868 rettete Guy de Maupassant das Leben des Poeten an der Küste von Étretat in der Normandie.[1] Die 1871 veröffentlichten Songs before Sunrise sind von Swinburnes Bewunderung für den Demokraten und Freiheitskämpfer Giuseppe Mazzini inspiriert. In der Elegie Ave Atque Vale aus dem zweiten Band der Poems and Ballads (1878) äußert sich Swinburnes Vorliebe für Charles Baudelaire.

Nach einem (unter anderem dauerhaftem Alkoholmissbrauch zugeschriebenen) gesundheitlichen Zusammenbruch 1879 wurde Swinburne von seinem Freund, dem Dichter und Kritiker Theodore Watts-Dunton, aufgenommen und lebte bis zu seinem Tod mit in dessen Haus in Putney, London. Das Spätwerk ist zunehmend mehr der Philosophie und Literaturkritik zugewandt. Insbesondere beschäftigte sich Swinburne mit Shakespeare, Maria Stuart und der Tristan und Isolde-Sage. Im Alter war er fast taub.

Swinburne wurde in Bonchurch auf der Isle of Wight neben seinen Eltern beigesetzt.[2]

Werke[Bearbeiten]

Versdramen
  • The Queen Mother (1860)
  • Rosamond (1860)
  • Chastelard (1865)
  • Bothwell (1874)
  • Mary Stuart (1881)
  • Marino Faliero (1885)
  • Locrine (1887)
  • The Sisters (1892)
  • Rosamund, Queen of the Lombards (1899)
Poesie
  • Atalanta in Calydon (1865)
  • Poems and Ballads (1866)
  • Songs Before Sunrise (1871)
  • Songs of Two Nations (1875)
  • Erecthus (1876)
  • Poems and Ballads, Second Series (1878)
  • Songs of the Springtides (1880)
  • Studies in Song (1880)
  • The Heptalogia, or the Seven against Sense. A Cap with Seven Bells (1880)
  • Tristam of Lyonesse (1882)
  • A Century of Roundels (1883)
  • A Midsummer Holiday and Other Poems (1884)
  • Poems and Ballads, Third Series (1889)
  • Astrophel and Other Poems (1894)
  • The Tale of Balen (1896)
  • A Channel Passage and Other Poems (1904)
Romane
  • Lesbia Brandon (1860er, Fragment, posthum erschienen 1952)
  • A Year's Letters (1877)
Kritiken
  • William Blake: A Critical Essay (1868)
  • Under the Microscope (1872)
  • George Chapman: A Critical Essay (1875)
  • Essays and Studies (1875)
  • A Note on Charlotte Brontë (1877)
  • A Study of Shakespeare (1880)
  • A Study of Victor Hugo (1886)
  • A Study of Ben Johnson (1889)
  • Studies in Prose and Poetry (1894)
  • The Age of Shakespeare (1908)
  • Shakespeare (1909)

Literatur[Bearbeiten]

  • Catherine Maxwell: Swinburne Northcote House, Tavistock 2006 ISBN 0-7463-1106-0
  • Stefan Ripplinger: Und vergib uns unsere Unschuld. Er war der Perverse für alle Fälle...Zum 100. Todestag in: jungle world Beilage Dschungel, 9. April 2009, S. 7 ff. [3]
  • Christian Enzensberger: Viktorianische Lyrik. Tennyson und Swinburne in der Geschichte der Entfremdung Carl Hanser, München 1997 ISBN 3-446-11226-X (Habil.schrift München, Univ. 1969; bei DNB nur ohne ISBN gelistet)
  • Rikky Rooksby: A. C. Swinburne. A Poet's Life Scolar/ Ashgate, Aldershot 1997 ISBN 1-85928-069-2
  • ders. & Nicholas Shrimpton (Hg): The Whole Music of Passion. New Essays on Swinburne Scolar, ebd. ISBN 0-85967-925-X
  • A. C. Swinburne & L. M. Findlay (Hg): Selected Poems Carcanet, Manchester 1982; Reprint: Carcanet/ Fyfield Books, ebd 1987/88 ISBN 0-85635-728-6; wieder: Routledge, N. Y. 2002 ISBN 0-415-94238-1 Paperback & ISBN 0-415-94237-3 (Hardcover) Index, einige Gedichte sowie Liste der Gedichtanfänge beim engl. Amazon
  • Walter Franke: Algernon Charles Swinburne als Dramatiker. Schencke, Bitterfeld 1900 (Digitalisat)
  • Theodore Wratislaw: Algernon Charles Swinburne: a study. Publisher: Greening & Co. Ltd., London 1900
  • Edmund Gosse: The Life of Algernon Charles Swinburne Publisher: The Macmillan Company, New York 1917 – mit Briefen im Anhang

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Algernon Charles Swinburne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Clyde K. Hyder: Algernon Swinburne: The Critical Heritage. 1995, S. 185.
  2. St Boniface Bonchurch Churchyard, Bonchurch, Isle of Wight, England
  3. jungle-world.com - Archiv - 15/2009 - Dschungel - Zum 100. Todestag des Dichters Algernon Charles Swinburne