Almdudler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Almdudler-Schriftzug ist eine eingetragene Wort-Bild-Marke
Flasche und Glas mit Almdudler

Almdudler ist heute eine österreichische Limonade mit Kräuterextrakten, früher wurde jedoch mit diesem Begriff ein Mischgetränk aus Wein und Limonade bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Almdudler wurde früher eine Mischung aus Wein und "Kracherl" (Limonade) bezeichnet. Im Jahre 1957[1] hatte der Wiener Sodawasser- und Limonadenhersteller Erwin Klein die Idee, eine spezielle Limonade zur Bereitung von Almdudler herzustellen. Dieses Getränk hieß damals "Almdudler-Limonade" und es wurde auf der 0,35-l-Flasche darauf hingewiesen, dass man diesen Inhalt mit 1/8 Liter Wein mischen möge, um Almdudler herzustellen. Auch wurde seinerzeit in der Werbung auf die besonders gute Mischfähigkeit mit Wein hingewiesen.

Da dieser Ursprung des Namens heute weitgehend unbekannt ist, wurde durch Marketing aus der ursprünglichen Bezeichnung für ein alkoholisches Mischgetränk der Markenname für eine alkoholfreie Limonade. Diese wird heute von Almdudler Limonade, A. & S. Klein GmbH & Co KG hergestellt. Seit 1994 vergibt das Stammhaus in Wien erstmals auch Lizenzen für die Produktion im Ausland. Es existieren gegenwärtig 2 Produktionsstätten in Deutschland.

Verkauft wurde Almdudler ausschließlich in der original Formflasche mit dem „Almdudler-Trachtpärchen“, ursprünglich nur in einer Größe. Mittlerweile ist es in unterschiedlichen Flaschengrößen (aus Glas und PET) von 0,2 bis 2,0 l im Handel sowie in 0,33-l-Dosen erhältlich. In der Gastronomie werden nach wie die traditionellen 0,35-l-Glasflaschen in Österreich und 0,25-l-Glasflaschen in Deutschland mit schlichtem Keramikdruck, auf deren Kronkorken die Zutaten und das Mindesthaltbarkeitsdatum aufgedruckt sind, angeboten. Werbung und breit gestreutes Sponsoring haben es zu einem der bekanntesten österreichischen Markengetränke gemacht. Bekannt sind auch die Werbesprüche, wie: … wenn die kan Almdudler hab'n, geh’ i wieder ham!.

Verwendung als Mischung[Bearbeiten]

Almdudler wird sowohl pur (rotes Etikett) als auch gemischt mit verschiedenen anderen Getränken getrunken:

  • Mit Bier gemischt wird es als Almradler oder Radler bezeichnet und ist in Österreich inzwischen auch als fertiges Mixgetränk erhältlich.
  • Mischungen mit Rotwein oder Weißwein werden Almdudler Rot bzw. Almdudler Weiß, Süßer Gespritzter, süße Mischung, Almspritzer, Liftler oder Tiroler genannt.
  • Besonders während der Sommermonate ist auch eine Mischung aus etwa gleichen Teilen Almdudler und kohlensäurehaltigem Wasser beliebt. Als „Almdudler g’spritzt“ wurde es später auch als fertiges Getränk auf den Markt gebracht (gelbes Etikett).

Almdudler besteht aus Wasser, Zucker, natürlichen Aromen (Kräuterextrakte), dem Säuerungsmittel Zitronensäure, Kohlensäure und dem Farbstoff Zuckercouleur. Der Brennwert von 100 ml Almdudler beträgt 149 kJ bzw. 35 kcal. Es existiert neben den oben genannten auch eine zuckerfreie – (blaues Etikett), eine kohlensäurelose „Still“ – sowie eine mit Wasser verdünnte „G’spritzt“-Variante (gelbes Etikett).

Almdudler wird in Österreich von der Coca-Cola Company und Vöslauer abgefüllt.[2] In Deutschland wird das Produkt seit 2009 über den Distributionspartner MBG International Premium Brands (früher Miller Brands Germany GmbH) mit Sitz in Paderborn vertrieben.[3]

Erfolg von Almdudler[Bearbeiten]

Heute kennen 99 Prozent (Quelle: Spectra Marktforschung 2005) aller Österreicher die Kräuterlimonade.

Almdudler belegte bei der größten Markenstudie Österreichs Platz 7. Der sogenannte Brand Asset Valuator der Agentur Young&Rubicam misst den Markenwert aus Konsumentensicht und die 2000 Befragten wählten Almdudler als einzige österreichische Getränkemarke unter die Top 10.

Pro Jahr werden über 80 Millionen Liter Almdudler produziert; 14 Prozent des Gesamtabsatzes werden in Auslandsmärkten abgefüllt und vertrieben. [4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Almdudler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anton Holzer: Eine Flasche Heimat. In: Wiener Zeitung. 5. August 2006. Abgerufen am 18. Juni 2011.
  2. http://noe.orf.at/stories/419240/
  3. http://www.presseportal.de/pm/73498/1297078/almdudler-offensive-in-deutschland
  4. http://www.karriere.de/beruf/der-kr-uterzwerg-aus-den-bergen-9976/