Alois Hotschnig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alois Hotschnig

Alois Hotschnig (* 3. Oktober 1959 in Berg/Drautal, Kärnten) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Hotschnig studierte Medizin (ohne Abschluss), Germanistik und Anglistik (ohne Abschluss) an der Universität Innsbruck. Seit 1989 lebt er als freier Schriftsteller in Innsbruck. Er ist Verfasser von erzählender Prosa, Gedichten, Theaterstücken und Hörspielen.

Hotschnig ist Mitglied der Grazer Autorenversammlung und der IG Autorinnen Autoren.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Aus, Erzählung, Frankfurt am Main 1989
  • Eine Art Glück, Erzählung, Frankfurt am Main 1990
  • Augenschnitt, Hörspiel
  • Leonardos Hände, Roman, Hamburg [u.a.] 1992
  • Absolution, Drama, Köln 1994
  • Ludwigs Zimmer, Roman, Köln 2000
  • Ich habe einen Menschen gestohlen, Bamberg 2005
  • Die Kinder beruhigte das nicht, 9 Erzählungen, Köln 2006, ISBN 3-462-03685-8 und Innsbruck 2009 ISBN 3-85218-815-6
  • Im Sitzen läuft es sich besser davon, Erzählungen, Köln 2009, ISBN 3-462-04137-1

Literatur[Bearbeiten]

  • Franziska Waldner: Kindheiten auf dem Lande. Zur Frage ihrer bestimmenden Faktoren am Beispiel von Alois Hotschnigs Erzählung "Aus", Josef Winklers Roman "Der Ackermann aus Kärnten" und Franz Innerhofers Roman "Schöne Tage". Innsbruck, Univ. Dipl.-Arb. 1992
  • Kirsten Kapfinger: Der Roman "Leonardos Hände" von Alois Hotschnig. Die Identität der Figuren. Innsbruck, Univ. Dipl.-Arb., 1999
  • Friederike Gösweiner: Schuld als Motivkomplex in Alois Hotschnigs Erzählungen. Innsbruck, Univ. Dipl.-Arb., 2003

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alois Hotschnig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien