Aloys Pollender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aloys Pollender um 1850
Aloys Pollender im Jahr 1869
Pollenders Unterschrift
Pollenders Publizierung über "Wesen und Kur des Milzbrandes" 1855

Franz Anton Aloys Pollender, selten auch Alois Pollender, (* 26. Januar 1799 in Barmen, heute Wuppertal; † 16. August 1879 ebendort) war ein deutscher Arzt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Aloys Pollender wurde laut dem Taufbuch der katholischen Pfarrei in Barmen am 26. Januar 1799 geboren.[1] Er gibt aber selbst in seinem Lebenslauf, der seiner Doktorarbeit angefügt ist, das Jahr 1800 an. Sein Vater, Gabriel Pollender († 1823), war Kommunalbeamter und lebte um 1799 mit der Mutter Maria-Anna († vor 1824) in Barmen, später in Kleve, Monschau und Neuss. Das Gymnasium besuchte Pollender in Kleve und galt als begabter Schüler, daneben wurde er von seinem Vater in französischer und italienischer Sprache unterrichtet.

Die häufigen Versetzungen und die langjährige Krankheit (Trunksucht) des Vaters beeinflussten Pollender nachhaltig. So fand der Vater nach dem Rückzug der Franzosen 1815 zunächst keine Weiterbeschäftigung, so dass der Familie die finanziellen Mittel ausgingen und Pollender nicht den Besuch des Gymnasiums fortsetzen konnte, er ging bei einem Apotheker in die Lehre. Pollender verlor das Ziel Arzt zu werden nicht aus den Augen, mit Hilfe von Privatlehrern vollendete er sein Gymnasialpensum und begann 1820 sein Studium an der Universität Bonn. 1823 war sein Vater an Schwindsucht verstorben und 1824 beendete Pollender sein Studium und erlangte im gleichen Jahr den Doktorgrad. Obwohl er als Famulus tätig war, was ihm ein geringes Einkommen ermöglichte, blieb er das Kollegiengeld schuldig. Die Mittellosigkeit begleitete Pollender zeit seines Lebens, er musste wohl ein fähiger und beliebter Student gewesen sein, dass er trotzdem sein Studium beenden konnte.

Durch seine Verschuldungen war Pollender gezwungen bald eine eigene Praxis zu eröffnen, im Mai 1826 hatte er eine in Wipperfürth eröffnet. Dennoch erreichte er nicht den Wohlstand seiner Geschwister. Zu einem lag es an seinem aufopfernden Wirken gegenüber den Kranken – es wird berichtet, dass er oft vergaß Rechnungen zu schreiben. Zum anderen leistete er sich die besten und teuersten Mikroskope für seine Forschungen. Das Kollegiengeld war er noch bis nach 1830 schuldig, bis ihm der Landrat half und ihn zum Armenarzt ernannte und ihm dadurch eine jährliche Entschädigung von 60 Talern zustand.

Seine Forschungen, die er neben der Tätigkeit als Arzt noch ausgiebig betrieb, waren nicht allein auf das medizinische Gebiet beschränkt, sondern sie dehnten sich auch auf den Bereich der Biologie aus. Seine erste Ehrung über seine Forschungsarbeit bekam auch Pollender im biologischen Gebiet, als er 1847 von der Preußischen Akademie der Wissenschaften mit dem Cotheniuspreis für die Arbeit über die anatomische Untersuchung des Flachses ausgezeichnet wurde. Diese Arbeit war das Ergebnis einer 1845 für das Jahr 1847 von der Akademie gestellten Aufgabe: "Anatomische Untersuchung des Flachses, besonders der Bastfaser desselben, zu verschiedenen Zeiten seiner Entwicklung, in Bezug auf seine Güte, verbunden mit einer Untersuchung der chemischen und mechanischen Veränderungen, welche er während des Röstens und welche die Bastfaser desselben bei der Verarbeitung zu Leinwand und der Leinwand zu Papier erleidet".[2]

Die Wirkung der geheimnisvollen Krankheit Milzbrand (Bacillus anthracis) beobachtete er schon seit 1841. Die Studien dazu vertiefte er 1849, die Arbeit über die Milzbranderkrankung wurde erst 1855 gedruckt. Seine Arbeit schloss er mit den Worten:

Ich bedauere, dass ich meine Untersuchungen über das Milzbrandblut in mikrochemischer Hinsicht fast bloß auf das allgemein chemische Verhalten gegen einige wenige Reagenzien habe beschränken müssen, und dass Berufspflichten mir nicht die Zeit gegönnt haben, diese weiter auszudehnen.

Obwohl seine Arbeit zu keiner endgültigen Entscheidung über den Milzbranderreger geführt habe, begründete er die Geschichte der Seuchenbakteriologie. Pollender widmete seine weitere Aufmerksamkeit beim Forschen nun dem Krankheitsbazillus. Als äußere Anerkennung um die Entdeckung wurde ihm den Titel des Sanitätsrats verliehen. Den Anspruch der Erstentdeckung bestätigte 1872 der Zürcher und Münchener Pathologe Otto Bollinger.

Die letzte bekannte wissenschaftliche Arbeit veröffentlichte Pollender 1868 in Bonn. Es war eine 47-seitige umfassende „Untersuchung über Entstehen, Entwicklung, Bau und chemisches Verhalten des Blütenstaubes.“

Als Siebzigjähriger ging Pollender eine Morganatische Ehe mit der 42 Jahre jüngeren Arbeiterin Therese Bausmann ein. Gesellschaftlich war er nun nicht mehr angesehen und er war gezwungen Wipperfürth, das seine Heimat geworden ist, trotz seines Alters und seiner verdienstvollen Tätigkeit zu verlassen. Er zog über Düsseldorf nach Brüssel zu seinen Geschwistern, dort verblieb er auch nicht länger und er zog mit ihr und dem inzwischen geborenen Sohn im Juli 1872 nach seiner Geburtsstadt Barmen. Die Kraft zu einer erfolgreichen ärztlichen Tätigkeit fand er hier auch nicht, auch ein größeres Erbe seines Bruders in Brüssel hielt nicht lange vor. Pollender starb mittellos im August 1879. Seine Frau und sein Kind wurden bei seiner Schwester in Brüssel aufgenommen. Sein Sohn verstarb jedoch im Kindesalter.

Andenken[Bearbeiten]

Am 28. Juli 1929 wurde in Wipperfürth eine Gedenktafel am Hause Hochstraße 22 enthüllt. Es enthält die Inschrift:

In diesem Hause entdeckte 1849 Dr. Aloys Pollender (1800-1879) den Milzbrandbazillus

In Wipperfürth und im benachbarten Lindlar tragen zwei Straßen seinen Namen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag: lateinisch : 1799 26. Januarii Aloijsius Franciscus Antonius Hubertus Gertrudis. Parentes: Gabriel Pollender ex Neuß et Maria Anna Sijbilla Langerbein ex Heinsberg, ambo catholici, copulati in Neuß. Patrini: Levans Ferdinandus Theodorus Josephus Langerbein advocatus es Heinsberg pater matris. Testis Gertrudis Klier.
  2. : Harnack, 1900, Bd. II, p. 505

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Kraus in Wuppertaler Biographien 1. Folge, Born Verlag, Wuppertal 1958

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aloys Pollender – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien