Wipperfürth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Wipperfürth
Wipperfürth
Deutschlandkarte, Position der Stadt Wipperfürth hervorgehoben
51.1169444444447.3986111111111280Koordinaten: 51° 7′ N, 7° 24′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Köln
Kreis: Oberbergischer Kreis
Höhe: 280 m ü. NHN
Fläche: 118,3 km²
Einwohner: 21.336 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 180 Einwohner je km²
Postleitzahl: 51688
Vorwahlen: 02267, 02268 (Wipperfeld), 02269 (Ohl)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: GM
Gemeindeschlüssel: 05 3 74 052
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 1
51688 Wipperfürth
Webpräsenz: www.wipperfuerth.de
Bürgermeister: Michael von Rekowski (parteilos)
Lage der Stadt Wipperfürth im Oberbergischen Kreis
Rhein-Sieg-Kreis Oberbergischer Kreis Rheinisch-Bergischer Kreis Nordrhein-Westfalen Remscheid Wuppertal Ennepe-Ruhr-Kreis Märkischer Kreis Kreis Olpe Kreis Siegen-Wittgenstein Rheinland-Pfalz Waldbröl Morsbach Nümbrecht Wiehl Reichshof Gummersbach Marienheide Bergneustadt Engelskirchen Lindlar Hückeswagen Wipperfürth RadevormwaldKarte
Über dieses Bild

Wipperfürth ist eine Hansestadt im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen (Deutschland) und älteste Stadt im Bergischen Land. Seit dem 19. März 2012 darf Wipperfürth den offiziellen Zusatz Hansestadt führen.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Wipperfürth liegt etwa 40 Kilometer nordöstlich von Köln an der Wupper, welche im Oberlauf östlich der Stadt als Wipper bezeichnet wird.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

An die Stadt grenzen die Nachbargemeinden und -städte Lindlar, Kürten, Wermelskirchen, Hückeswagen, Radevormwald, Halver, Kierspe und Marienheide.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Neben Wipperfürth gibt es sieben weitere Ortsteile: Agathaberg, Egen, Hämmern, Kreuzberg, Ohl, Thier und Wipperfeld sowie 226 namentlich ausgewiesene Ortschaften im 118 Quadratkilometer großen Gebiet der Stadt Wipperfürth.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Luftaufnahme der Stadt Wipperfürth von Osten

Wipperfürth hatte am 30. Juni 2006 24.062 Einwohner. Davon waren etwa 1.800 ausländische Einwohner (etwa 7,6 Prozent). Die größten Gruppen bilden dabei türkische (etwa 600) und italienische Staatsbürger (etwa 400). Von den etwa 7.000 versicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmern waren 45,7 Prozent im Dienstleistungssektor, 53,6 Prozent im produzierenden Gewerbe und 0,7 Prozent in der Landwirtschaft beschäftigt. Die Arbeitslosenquote betrug für den Bereich der Arbeitsagenturgeschäftsstelle Wipperfürth (d.h. Gebiet der Städte Wipperfürth, Hückeswagen, Radevormwald) im März 2006 10,5 Prozent.

Geschichte[Bearbeiten]

1131 bis zum 14. Jahrhundert[Bearbeiten]

Die älteste urkundliche Erwähnung datiert von 1131. Im Siegburger Mirakelbuch wird der Ort bereits als Oppidum (=Stadt) bezeichnet. Schreibweise der Erstnennung: Weperevorthe. Zwischen 1217 und 1222 erhielt Wipperfürth Privilegien (Steuerbefreiungen) von Erzbischof Engelbert I. von Köln und nach 1225 die Stadtrechte von Heinrich von Limburg, Graf von Berg.[3] Wipperfürth gilt damit als älteste Stadt im Bergischen Land. Die Verwaltung der Stadt wurde im Jahre 1283 von Graf Adolf V. geregelt. Wipperfürth hatte ein eigenes Stadtgericht, Konsultationen fanden beim Stadtgericht Siegburg statt. 1363 findet sich die Erwähnung in der Bergischen Ämterverfassung für den Anschluss an die Grafschaft Berg. Nach der Ämtereinteilung im Herzogtum Berg wurde Wipperfürth-Land vom Amt Steinbach verwaltet, hier war auch der Gerichtssitz für die Kirchspiele außerhalb der Stadt. Die Stadt Wipperfürth zahlte bis 1770 seine Steuern über das Amt Steinbach.

Schon 1275 gestattete König Rudolf von Habsburg dem Grafen, seine Münzstätte von Wildberg nach Wipperfürth zu verlegen. Hier wurden seitdem Pfennige nach Kölner Vorbild geprägt. Mit Privileg König Ludwigs des Bayern begann 1328 in Wipperfürth die erste Prägung von Groschen in Deutschland.

Ab dem 14. Jahrhundert – Mitgliedschaft in der Hanse[Bearbeiten]

Kartenausschnitt Le Comte de la Marck Sanson 1692

Seit dem 14. Jahrhundert war die Stadt Mitglied der Hanse. Kaufleute der Stadt sind in Stockholm, Dorpat, Malmö, Nowgorod, Reval und Lübeck belegt. Das Stadtwappen von 1267 zeigt eine Kirche in zinnenbewehrter Mauer. Das Wappen lehnt sich an das große Stadtsiegel an, wie es zuerst auf einer Urkunde von 1267 erschien, wo es die Umschrift trägt: S (illigum): BURGENSIUM: OPIDI:IN:WIPPERVURDE. Im Jahr 1404 wird Wipperfürth von den Kölnern belagert und schließlich besetzt, von der ehemaligen Krakenburg werden die Häuser der Stadt in Brand gesetzt. An der Krakenburg begann auch die Stadtmauer, dem heutigen Klosterberg, am Klosterwall ging am Schützengraben vorbei bis zum Kölner Tor, verlief weiter bis zum Mahltor, von hier aus weiter in östlicher Richtung zwischen Obergraben und Pfarrkirche, dann wieder in Richtung Süden bis zum Attendorner Tor. Von dort zurück zur Klostermauer, diese Mauer steht auf der alten Stadtmauer. Reste dieser Stadtmauer sind noch am Klosterberg und an der Einmündung Untere Straße – Hochstraße (Ellers Ecke) erhalten.

Älteste Bauwerke der Stadt sind die dreischiffige romanische Pfarrkirche St. Nikolaus (um 1140) und der Marktbrunnen von 1331, der seine heutige Gestalt in der Renaissance erhielt. Die Entwicklung der Stadt wurde durch zahlreiche Stadtbrände behindert: 1333; 1352; 1368; 1383; 1404; 1412; 1465 (Siehe auch: Agathaberg); 1511; 1585; 1795.

1806–1918[Bearbeiten]

Katasterkarte 1832 mit Rekonstruktion der Stadtmauer
Der Marktplatz im Jahr 1871

1806 wurde das Herzogtum Berg vom Bayerischen König Maximilian I. als Herzog von Berg auf dem Tauschweg an Napoleon abgetreten. Unter der Regentschaft seines Schwagers, Joachim Murat, entstand das Großherzogtum Berg, Wipperfürth wurde 1808 Hauptort eines Kantons im Arrondissement Elberfeld des Departements des Rheins. Der Wiener Kongress beschloss 1815 die Angliederung des Rheinlandes an Preußen. In Bezug auf die Gemeinde- und Stadtgrenzen gab es keine Änderungen. Wipperfürth gehörte fortan als Kreisstadt des Kreises Wipperfürth zum Regierungsbezirk Köln und von 1822 an zur Rheinprovinz. Landräte des neuen Kreises waren Landrat Schumacher (1816–1845), Wiethaus (1846–1850), Kaiser (1850–1852) und Mersmann (1852–1855). Es folgte ein Streit der Gemeinde Lindlar mit der Stadt Wipperfürth, wo der Sitz des neuen Kreises angesiedelt werden solle. Erst 1896 wurde dieser Streit vom Minister endgültig beigelegt.

Am 22. November 1876 bekam Wipperfürth seinen ersten Bahnanschluss, von Remscheid-Lennep über Hückeswagen führte die Wippertalbahn nach Wipperfürth. 1902 wurde diese Bahn bis Marienheide weitergeführt.

Eine erste Postbusverbindung in Wipperfürth ist 1899 nach Lindlar eingerichtet worden. 1908 kam es wieder zu Auseinandersetzungen mit der Gemeinde Lindlar um die Einrichtung einer Winterschule. Der Rat der Gemeinde Lindlar vertrat die Meinung, dass Wipperfürth nicht als Ort in Frage käme da „Wipperfürth am äußersten Ende des Kreises liegt“. 1909 versuchte ein Wipperfürther Landrat die Winterschule per Verfügung in Wipperfürth zu bauen, aus Protest legen sämtliche Gemeinderäte in Lindlar ihr Amt nieder. Die Schule wurde schließlich in Lindlar gebaut.

Am 30. Juni 1910 wurde eine Eisenbahnverbindung zur Wuppertal-Bahn nach Anschlag eröffnet. Damit bestand ein Anschluss in die märkische Region zur Volmetalbahn. Ursprünglich sollte diese Linie zum Rhein hin nach Bergisch Gladbach weitergeführt werden, die Planung wurde aber nie umgesetzt.

Vor dem Ersten Weltkrieg war alternativ eine Weiterführung der Bahnstrecke Köln-Mülheim–Lindlar nach Wipperfürth geplant. Wegen des Krieges wurde auch diese Bahn nicht gebaut.

1919–1945[Bearbeiten]

Am 5. März 1923 wurde Wipperfürth von französischen Dragonern besetzt. Landräte im Kreis Wipperfürth waren Dr. Wessel (1919–1924) und Huttrop (1924–1932). Am 1. Oktober 1932 wurden die Kreise Wipperfürth und Kreis Mülheim am Rhein als „Bergischer“ und schließlich als „Rheinisch-Bergischer Kreis“ mit Sitz in Köln-Mülheim vereinigt. Erster Landrat war Landrat Eberhard (1932–1933).

1927 werden die Pläne der Eisenbahnstrecke Wipperfürth–Lindlar zugunsten der Strecke Wipperfürth–Bergisch Gladbach fallen gelassen.

Das Ende des Zweiten Weltkriegs[Bearbeiten]

Ab Oktober 1944 wurden angesichts der näherrückenden Truppen der Alliierten so genannte „Volkssturmkompanien“ aufgestellt. Vom 16. Februar 1945 bis zum 26. März 1945 wird auch Wipperfürth Ziel von Luftangriffen, wovon ein Ereignis besonders markant war: Am 22. März 1945 zerstört eine Fliegerbombe das Rathaus am Marktplatz und ein angrenzendes Hotel.

Im April 1945 zerstörten deutsche Truppen die Ohler Brücke, um den Vormarsch der Alliierten aufzuhalten; NSDAP-Kreisleiter Aldingen aus Bergisch Gladbach erteilte dem Wipperfürther Bürgermeister und NSDAP-Ortsgruppenleiter Dr. Hankow den Befehl, sämtliche Talsperren um Wipperfürth herum zu sprengen. Der Befehl wurde aber nicht ausgeführt.

Am 13. April 1945 rückten die US-Amerikaner von Egerpohl und Dohrgaul kommend in Wipperfürth ein. Am 7. Mai 1945 wurde der von den Nationalsozialisten im Jahr 1933 aus dem Amt entfernte Bürgermeister Dr. Carl Graf wieder eingesetzt.

Ab 1945[Bearbeiten]

Mit der Errichtung von fünf hölzernen Baracken am Wipperfürther Rangierbahnhof wurde nach dem Zweiten Weltkrieg ein Durchgangslager für Flüchtlinge aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten eingerichtet. Im Jahr 1946 trafen täglich etwa 1000 bis 1800 Flüchtlinge ein. Die Planungen der Behörden sahen einen Aufenthalt von maximal 24 Stunden je Person vor und deshalb hatte man in Bezug auf Heizung, sanitären Anlagen und Beleuchtung nur eine einfache Ausstattung vorgesehen. Durch den immensen Ansturm von Flüchtlingen kam es jedoch zu monatelangen Aufenthaltszeiten. Erst in den Jahren 1951 und 1952 wurde das Lager erneuert, die Strohsackbetten ausgetauscht und angemessene sanitäre Einrichtungen gebaut. 1960 endete die Nutzung der Baracken als Durchgangslager.[4]

1955 wurde erneut geplant, die Landwirtschaftsschule, die 1910 in Lindlar errichtet worden war, nach Wipperfürth zu verlegen. Doch auch das scheiterte zunächst; erst 1971 wurde die Schule dann nach Wipperfürth verlegt. 1962 wurde in Wipperfürth eine Handelsschule errichtet. Der Berufsschulverband mit der Stadt Wipperfürth, den Ämtern Engelskirchen und Kürten sowie den Gemeinden Lindlar und Klüppelberg wurde 1975 aufgelöst. Die Berufsschule wurde von dem im Rahmen der Gebietsreform damals neu errichteten „Oberbergischen Kreis“ übernommen.

Im Zuge der kommunalen Neugliederung, die am 1. Januar 1975 in Kraft trat, wurden die bisherige Stadt Wipperfürth mit wesentlichen Teilen der Gemeinden Klüppelberg und Wipperfeld zur neuen Stadt Wipperfürth vereinigt (§ 12 Abs. 1 Köln-Gesetz) und dem neu gegliederten Oberbergischen Kreis zugeschlagen (§ 25 Abs. 1 und 2 Köln-Gesetz).[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

(jeweils zum 31. Dezember)

Jahr Einwohner
19501 17.594
19611 20.239
19701 21.138
1987 20.373
1998 22.806
1999 22.918
2000 23.095
Jahr Einwohner
2001 23.227
2002 23.315
2003 23.520
2004 23.695
2005 23.875
2006 24.062
2007 23.570
1 Zahlen einschließlich der ehemals selbständigen Gemeinden Klüppelberg und Wipperfeld.

Religionen[Bearbeiten]

Marktplatz und evangelische Kirche

Laut Institutionsschematismus 2008 des Erzbistums Köln leben in Wipperfürth 12.937 Katholiken. Dies entspricht einem Bevölkerungsanteil von etwa 55 Prozent.

Eine erste evangelische Gemeinde bestand ab Beginn des 17. Jahrhunderts. Im Jahre 1610 erhielt sie einen Gottesdienstraum im Rathaus. Nach der Einnahme der Stadt durch die Spanier 1622 wurde den Protestanten die Ausübung des Gottesdienstes untersagt. Sie wichen daher nach Klaswipper und Rönsahl aus. Erst 1788 erhielten die Lutheraner Wipperfürths von der Regierung die Befugnis zur Religionsausübung. Es folgte die Gründung einer von Klaswipper eigenständigen Kirchengemeinde. 1793 wurde eine eigene Kirche am Marktplatz eingeweiht, die allerdings 1795 durch den großen Stadtbrand vernichtet wurde. Es folgte ein erneutes Ausweichen nach Klaswipper, wo 1837 die dortige im klassizistischen Stil errichtete Kirche eingeweiht wurde. Erst 1877 konnte im Hauptort die heutige Kirche am Markt eingeweiht werden. 1891 wurde die Wipperfürther Gemeinde von der Gemeinde in Klaswipper selbständig. Heute zählt die Evangelische Kirchengemeinde in Wipperfürth etwa 3200 Mitglieder. Daneben besteht weiterhin eine eigenständige Kirchengemeinde in Klaswipper.

In Wipperfürth befindet sich mit dem Daiseion-ji einer von drei Tempeln der Nichiren-shū in Europa.

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009[6]
Wahlbeteiligung: 60,8 % (2004: 59,8 %)
 %
50
40
30
20
10
0
48,3 %
22,1 %
13,6 %
8,4 %
7,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-6,8 %p
-2,1 %p
+2,6 %p
+2,6 %p
+3,7 %p
Rathaus

Stadtrat[Bearbeiten]

Die letzten beiden Kommunalwahlen am 30. August 2009 und am 26. September 2004 führten zu folgenden Verteilungen der Sitze im Stadtrat auf die einzelnen Parteien und Listen:

Partei CDU SPD UWG GRÜNE FDP Gesamt
Sitze 2009 17 8 5 3 3 36
Sitze 2004 19 8 4 2 1 34

Bürgermeister[Bearbeiten]

Seit 2009 ist Michael von Rekowski (parteilos) Bürgermeister von Wipperfürth. Sein Vorgänger war von 1999 bis 2009 Guido Forsting (CDU).

Wappen und Siegel[Bearbeiten]

Zeichnung Wappen mit Turnierkragen

In Blau über beiderseits ansteigender silberner (weißer) Zinnenmauer mit einem dreizinnigen Torturm und geschlossenen schwarzen Tor schwebend eine dreitürmige silberne (weiße) Kirche in Seitenansicht; darüber ein silberner (weißer) Schild, darin ein zwiegeschwänzter, blau bekrönter, -bewehrter und -bezungter roter Löwe, oben überdeckt mit einem fünflätzigen schwarzen Turnierkragen.

Heinrich von Limburg übernahm das Limburger Wappen mit dem Limburger Löwen, behielt aber im Siegel den bekannten Zinnenschnitt. Nach Erbteilung seiner Söhne übernahm Walram von Limburg den Limburger Löwen als Wappen, Adolf fügte zunächst diesen Turnierkragen in seinem Wappen dem Limburger Löwen als Bergisches Wappen bei, der bis 1280 im Wappen erhalten blieb.

Das Stadtwappen ist eine Nachbildung des ältesten bekannten Stadtsiegels der Stadt. Dieses stammt aus dem Jahre 1267 und trägt die Umschrift:
„S BURGENSIUM OPIDI IN WIPPERVORDE“; im Siegelfeld ist das Abbild der alten Kirche zu sehen.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Altes Seminar

Gebäude[Bearbeiten]

Gebäude am Markt[Bearbeiten]

Marktplatz

Der Marktplatz von Wipperfürth gilt mit seinem Gebäudeensemble als sehenswert. Er ist im Verhältnis zu benachbarten Städten gleicher Größenordnung auch aufgrund der Gastronomie relativ belebt.

  • Gasthaus Penne, altes Herrenhaus
  • Altes Stadthaus
  • Karl-Josef-Haus
  • Rathaus
  • Hansecafe am Markt
  • Brauhaus am Markt

Gebäude an der Wupper[Bearbeiten]

  • Alte Drahtzieherei
  • Turbinenhaus

Kirchen[Bearbeiten]

Mit Abstand die älteste Kirche von Wipperfürth ist die Pfarrkirche St. Nikolaus im Stadtzentrum. In direkter Nachbarschaft befindet sich die Evangelische Kirche. Der Grundstein zum Kirchengebäude am Markt wurde am 26. April 1875 gelegt, die Einweihung erfolgte am 6. Juni 1877. Sie wurde an Stelle der ersten evangelischen Kirche erbaut, die beim Stadtbrand von 1795 zerstört wurde. Auf dem Klosterberg steht die Antoniuskirche aus dem Jahr 1674. Sie steht an der Stelle der ehemaligen Krakenburg und wurde als Klosterkirche und Teil der Klosteranlage erbaut.

Weiter gibt es je eine katholischen Kirche in den umliegenden sieben Kirchdörfern Egen, Kreuzberg, Ohl, Agathaberg, Thier, Wipperfeld, Hämmern und in der Neye-Siedlung. In den umliegenden Ortschaften befinden sich Kapellen, wie zum Beispiel in Vordermühle und Niederwipper.

Parks[Bearbeiten]

Naturschutzgebiet am Stauweiher
Schevelinger Talsperre

Die Parkanlage „Ohler Wiesen“ verfügt über ein Veranstaltungsgelände für Kirmes, Zirkus oder den Florianstag der Feuerwehr sowie einen großen Rasenplatz und einen Aschenplatz für sportliche Zwecke. Früher führte eine Brücke über die Wupper direkt in die Parkanlage, heute ist sie nur noch über die alte Eisenbahnbrücke zu erreichen.

Freizeit und Sport[Bearbeiten]

Die Stadt verfügt über eine Dreifach-Turnhalle, mehrere Doppelturn- und Einfachturnhallen, Sportplätze, ein Stadion mit Rasenplatz, ein Hallenbad mit 25 Meter Bahnen incl. Sauna und Liegewiese, einen Flugplatz, Tennisplätze, Squashanlagen, Reitplätze und Kegelbahnen.

Auf dem Stadtgebiet oder in der nahen Umgebung von Wipperfürth liegen mehrere große Talsperren zur Trinkwasserversorgung, darunter die Kerspetalsperre, Neyetalsperre, Schevelinger Talsperre und die Große Dhünntalsperre. Die Bevertalsperre dient dem Hochwasserschutz und dem Wassersport, alle sind für Freizeitaktivitäten durch ein Wanderwegenetz erschlossen.

Sportvereine[Bearbeiten]

Im Stadtsportverband Wipperfürth e.V sind über 30 Sportvereine organisiert.

  • BKV Oberberg
  • Boxclub Wipperfürth 1978 e. V.
  • BSG Wipperfürth
  • Kanufreunde Wipperfürth/Oberberg e. V.
  • Luftsportverein Wipperfürth
  • Motorsportclub Wipperfürth im ADAC e. V.
  • Musikverein Wipperfürth 1853 e. V.
  • Pétanquefreunde-Wipperfürth-Surgères e. V.
  • Radsportclub Wipperfürth
  • Reitverein Wipperfürth
  • Schachverein Wipperfürth
  • SG Agathaberg
  • Sportfischerverein Wipperfürth
  • Sportverein Wipperfürth
  • St. Engelbertus-Bürger-Schützengesellschaft e. V.
  • Tanzcorps
  • Tanzschule Böhlefeld
  • Tauch-Sport-Gemeinschaft (TSG) Wipperfürth e. V.
  • TC Ohl
  • TC Silber-Blau Wipperfürth
  • TSV Hämmern 1927 e. V.
  • TV Wipperfürth
  • VfB Kreuzberg
  • VfR Wipperfürth
  • VSG Wipperfürth e. V. (Verein für Sport und Gesundheit)
  • WTC Wipperfürth

Kulturelle Veranstaltungen[Bearbeiten]

Im Kultur- und Veranstaltungszentrum „Alte Drahtzieherei“ an der Wupper finden ganzjährig kulturelle Veranstaltungen wie Kabarett und Musikkonzerte statt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Firma Radium
ÖPNV in Wipperfürth

Während der Industriellen Revolution entstanden mehrere Betriebe im Bereich der Textilindustrie. Vorwiegend ist heute die elektrotechnische-, kunststoffverarbeitende-, metallverarbeitende- und papierverarbeitende Industrie hier ansässig. Das wichtigste Industrieunternehmen ist die 1904 gegründete Glühlampenfabrik Radium. Radium (inzwischen ein Tochterunternehmen der zum Siemens-Konzern gehörenden Osram) ist auch heute noch zusammen mit der Armaturenfabrik Voss größter Arbeitgeber in Wipperfürth.

Verkehr[Bearbeiten]

Busverbindungen[Bearbeiten]

Wipperfürth besitzt Busverbindungen in verschiedene Städte der Region. Diese werden von der Oberbergischen Verkehrsgesellschaft AG, der Märkischen Verkehrsgesellschaft GmbH und der, Kraftverkehr Wupper-Sieg AG bedient. Es gelten die Tarife des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg und der Verkehrsgemeinschaft Ruhr-Lippe.

  • Linie 332: Wipperfürth – Hartegasse – Lindlar – Engelskirchen
  • Linie 333: Wipperfürth – Niedergaul – Frielingsdorf – Engelskirchen
  • Linie 336: Gummersbach – Marienheide – Wipperfürth – Hückeswagen – Remscheid-Lennep
  • Linie 337: Wipperfürth – Neye – Egen
  • Linie 338: Wipperfürth – Kupferberg – Kreuzberg
  • Linie 426: Wipperfürth – Thier – Kürten – Bergisch Gladbach
  • Linie 427: Wipperfürth – Wipperfeld – Bechen – Bergisch Gladbach
  • Linie 55: Wipperfürth – Kupferberg – Halver – Lüdenscheid

Autobahnanschluss[Bearbeiten]

Bundesstraßen[Bearbeiten]

Wipperfürth liegt im Schnittpunkt der Bundesstraßen 237 (RemscheidMeinerzhagen) und 506 (Köln–Wipperfürth). Die B 256 trifft aus Richtung Gummersbach in der Ortschaft Ohl auf die B 237.

Flugplatz[Bearbeiten]

Im Ortsteil Neye an der Wupper gibt es einen Sonderlandeplatz, den Flugplatz Wipperfürth-Neye.

Eisenbahn[Bearbeiten]

Der Wipperfürther Bahnhof im Jahre 1986
Der Wipperfürther Bahnhof im Jahre 2005

Bis in die 1980er Jahre hatte Wipperfürth einen Personenbahnhof an der Wippertalbahn Remscheid-Lennep – Hückeswagen – Wipperfürth – Marienheide. Auf Wipperfürther Gebiet lagen die Stationen Hämmern, Wipperfürth West, Wipperfürth, Wipperfürth Ost, Egerpohl, Klaswipper und Ohl-Rönsahl. Seit 1986 ist der Personenverkehr, seit 1996 der Gesamtverkehr stillgelegt. Die Strecke wurde größtenteils als Rad- und Fußweg zurückgebaut, indem die Gleise entfernt und Feinsplitt aufgetragen wurde. Im März 2007 wurde begonnen, die restlichen noch vorhandenen Bahngleise abzureißen. Auf dem alten Bahnhofsgelände soll ein Gewerbegebiet mit einem Lebensmitteldiscounter und Parkplätzen entstehen, das auch größere Veranstaltungen wie Kirmes und Zirkusgastspiele beherbergen könnte. Es soll aber auch die Nordtangente (Umgehungsstraße) verlängert werden, die auf dem Gelände gebaut werden soll.

Eine zweite Bahnlinie bestand bis 1960 mit der Wuppertalbahn: Wipperfürth – Anschlag – Halver – Oberbrügge – Lüdenscheid. Hier gab es die Stationen Wasserfuhr und Kupferberg auf städtischem Gebiet.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Wipperfürth verfügt über das St.-Josef-Krankenhaus, dass die Grund- und Regelversorgung abdeckt. Das katholische Krankenhaus verfügt über 194 Betten (Stand: 2008)[7] und hat die Fachabteilungen Anästhesie, Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Innere Medizin sowie eine Belegabteilung für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Letztere wird von einem ortsansässigen Arzt mit Praxis in Wipperfürth wöchentlich betrieben.

Bildung[Bearbeiten]

Engelbert-von-Berg-Gymnasium

Die Stadt hat insgesamt vier weiterführende Schulen. Das Städt. Engelbert-von-Berg-Gymnasium befindet sich an der Lüdenscheider Straße im Osten vom Stadtkern aus und das Erzbischöfliche St.-Angela-Gymnasium auf dem Silberberg in gleicher Richtung. Die Hermann-Voss-Realschule und die Konrad-Adenauer-Hauptschule Wipperfürth liegen direkt nebeneinander auf dem Mühlenberg. Darüber hinaus gibt es eine berufsbildende Schule (Berufskolleg Wipperfürth), acht Grundschulen und zwei Sonderschulen. Seit März 2009 hat die Stadt eine Jugendkunstschule (KuBa – Kunstbahnhof Wipperfürth), diese befindet sich im stillgelegten Bahnhof der Stadt Wipperfürth.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • 1986 Hermann Voss, Alt-Bürgermeister und Unternehmer
  • 2004 Hans-Leo Kausemann, Alt-Bürgermeister und -Landrat
  • Dr. Leo Zorn, ehem. ltd. Arzt im St.-Josef-Krankenhaus Wipperfürth
  • Joseph Mäurer, ehem. Dechant
  • Adolf Berger, Bürgermeister von 1961 bis 1974

In Wipperfürth geboren[Bearbeiten]

Persönlichkeiten mit Verbindung zur Stadt[Bearbeiten]

Weitere Informationsquellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph John: Geschichte der Stadt Wipperfürth. Gummersbach 1842.
  • Conrad Schmitz: Geschichte der Stadt Wipperfürth. Wipperfürth 1910.
  • Paul Engel: Geschichte der alten bergischen Stadt Wipperfürth. Wipperfürth 1949, DNB 57300871X.
  • Peter Opladen: Das Dekanat Wipperfürth. Schmidt, Siegburg 1955, DNB 453650716.
  • Anneliese Triller, Jörg Füchtner: Das Abschriftenbuch der Stadt Wipperfürth. Fredebeul und Koenen, Essen 1969, DNB 720117909.
  • Frank Berger, Fred Antweiler: Wipperfürth gestern und heute. Ziegler, Remscheid 1984, ISBN 3-923495-03-X.
  • Fred Antweiler, Frank Berger: Wipperfürth und seine Kirchdörfer. Heider, Bergisch Gladbach 1986, ISBN 3-87314-176-0.
  • Wilhelm Kaupen: Wipperfürth – Der Zweite Weltkrieg, die Stunde Null, 25 Jahre danach. Wipperfürth 1982.
  • Frank Berger, Ursel Köper: Die Chronik Wipperfürths 1131–1992. Wipperfürth 1992.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wipperfürth – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 3. September 2014. (Hilfe dazu)
  2. Namenszusätze stiften Identität / Kommunalminister Jäger genehmigt die ersten Zusatzbezeichnungen bei Städten und Gemeinden. Pressemitteilung des Ministeriums für Inneres und Kommunales. 19. März 2012.
  3. P. Heinrichs: Geschichte des Bergischen Landes. Köln 1890, S. 37.
  4. Frank Berger, Erich Kahl, Klaus Rieger: Wipperfürther Vierteljahresblätter des Jahres 2008. Nr. 107, Nr. 108, Nr. 109 Herausgegeben im Auftrag des Heimat-und Geschichtsvereins Wipperfürth e. V.
  5.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 302.
  6. Ergebnisse zurückliegender Wahlen in NRW
  7. Qualitätsbericht 2008. (PDF; 2,7 MB) Krankenhaus St. Josef Wipperfürth, S. 16. Abgerufen am 2. November 2010.
  8. Lebenslauf (in lateinischer Sprache).