Altyn-Emel-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altyn-Emel-Nationalpark
Die „Singende Düne“ im Altyn-Emel-Nationalpark
Die „Singende Düne“ im Altyn-Emel-Nationalpark
Altyn-Emel-Nationalpark (Kasachstan)
Paris plan pointer b jms.svg
4478.8Koordinaten: 44° 0′ 0″ N, 78° 48′ 0″ O
Lage: Almaty, Kasachstan
Nächste Stadt: Almaty
Taldyqorghan
Fläche: 4596 km²
Gründung: 10. April 1996
i3i6

Der Altyn-Emel-Nationalpark (kasachisch Алтынемел мемлекеттік ұлттық табиғи паркі; russisch Алтын-Эмель национальный парк) ist ein Nationalpark in Kasachstan.

Landschaft[Bearbeiten]

Im Altyn-Emel-Nationalpark

Er liegt im Südosten von Kasachstan und schützt 4596 Quadratkilometer vorwiegend trockenes und bergiges Land. Etwa 20 Quadratkilometer der Parkfläche sind von Flusswäldern bedeckt, die besonders wertvolle Lebensräume darstellen[1]. Wüsten machen rund 45 %, Felsgebiete etwa 30 % der Landfläche aus, Grasland und Wälder jeweils etwa 10 %. Die restlichen 5 % sind von Buschland bedeckt. Der Nationalpark umschließt die südwestlichen Ausläufer des Dsungarischen Alatau und reicht im Süden bis an den Kaptschagai-Stausee sowie oberhalb davon gelegene Bereiche des Flusses Ili.[2] Unweit des Altyn-Emel-Nationalparks auf der gegenüber liegenden Seite des Ili liegt der Sharyn-Nationalpark mit seinen beeindruckenden Felsformationen.

Tierwelt[Bearbeiten]

Der Park beherbergt 70 Säugetierarten, darunter die Kropfgazelle (Gazella subgutturoza), das Argali (Ovis ammon) und den Turkmenischen Halbesel (Equus hemionus kulan).[3] Die Halbesel stammen von 32 Stuten und vier Hengsten ab, die nach der Ausrottung der Art wiederangesiedelt wurden. Mittlerweile leben über 2000 dieser Einhufer im Park.

Im Jahr 2003 wurden acht Przewalski-Urwildpferde in das Reservat gebracht. Ihr Bestand schrumpfte auf fünf Tiere und musste durch Zufütterungen gestützt werden[4]. Im Jahr 2008 wurden weitere vier Pferde ins Reservat gebracht. Mittlerweile pflanzen sich die Tiere erfolgreich fort.

Im Jahr 2007 wurden Bucharahirsches in den Flusswäldern des Ili innerhalb des Nationalparks eingeführt. Zwar leben die seltenen Hirsche bereits am Südufer des Kaptschagai-Stausees in der Karatchingil State game area, doch war eine natürliche Ausbreitung von dort aus in den Nationalpark unmöglich[5]. Der Nationalpark gilt als gut geschützt, Wilderei und illegale Holznutzung sind relativ selten, weshalb die Chancen für eine erfolgreiche Ansiedlung als hoch betrachtet werden[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. World Wildlife Fund (Content Partner); Mark McGinley (Topic Editor). 2008. "Central Asian riparian woodlands." In: Encyclopedia of Earth. Eds. Cutler J. Cleveland (Washington, D.C.: Environmental Information Coalition, National Council for Science and the Environment). [First published in the Encyclopedia of Earth August 30, 2007; Last revised December 9, 2008; Retrieved September 23, 2009]. Central Asian riparian woodlands auf The encyclopedia of earth
  2. Altyn-Emel National Park Bird Life International
  3. State National Natural Park „Altyn-Emel“ UNESCO
  4. Waltraut Zimmermann : Przewalskipferde auf dem Weg zur Wiedereinbürgerung – Verschiedene Projekte im Vergleich. online PDF
  5. WWF-Russland (Bukhara deer conservation and restoration) * online
  6. WWF: Bukhara deer reintroduced in Kazakhstan. Posted on 16 February 2007