Taldyqorghan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taldyqorghan / Taldykorgan
Талдықорған
Талдыкорган
Wappen
Wappen
Staat: KasachstanKasachstan Kasachstan
Gebiet: Almaty
Gegründet: 19. Jahrhundert
Koordinaten: 45° 1′ N, 78° 22′ O45.01666666666778.366666666667600Koordinaten: 45° 1′ 0″ N, 78° 22′ 0″ O
Höhe: 600 m
Fläche: 74 km²
 
Einwohner: 135.217 (1. Jan 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.827 Einwohner je km²
 
Zeitzone: EKST (UTC+6)
Telefonvorwahl: (+7) 7282
Postleitzahl: 040001 - 040012
Kfz-Kennzeichen: B
 
Gemeindeart: Gebietshauptstadt
Äkim (Bürgermeister): Saken Schylqaidarow
Website:
Taldyqorghan / Taldykorgan (Kasachstan)
Taldyqorghan / Taldykorgan
Taldyqorghan / Taldykorgan

Taldyqorghan (kasachisch Талдықорған; russisch Талдыкорган/Taldykorgan) ist eine Stadt in Kasachstan.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Taldyqorghan ist Verwaltungssitz des Gebietes Almaty und befindet sich im Südosten des Landes, an den Ufern des Flusses Karatal.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1868 wurde das Nomaden-Winterlager Taldyqorghan offiziell zur Siedlung Gawrilowka aufgewertet. Dort kamen russische Umsiedler unter. Im Jahr 1920 wurde die Siedlung wieder in Taldyqorghan umbenannt. Als in den 1940er-Jahren, während des Zweiten Weltkrieges, die Produktionsstätten aus dem Teil der Sowjetunion westlich des Urals in den Osten verlagert wurden, begann in dieser Region der Aufschwung. 1944 bekam die Siedlung Stadtrecht und wurde gleichzeitig zum administrativen Zentrum erklärt. Während und nach dem Zerfall der Sowjetunion, Ende der 1980er-/Anfang 1990er-Jahre, setzte wie überall in Kasachstan die Stagnation ein. Der Zusammenbruch sämtlicher Betriebe ließ vielen Menschen keinen Grund mehr in Taldyqorghan zu bleiben. So hatte die Stadt Anfang der 1990er-Jahre einen starken Einwohnerzahlenrückgang zu verzeichnen. Viele junge Leute zogen nach Almaty oder wanderten ins Ausland aus. Die Oblast Taldyqorghan wurde aufgelöst und ging in die Oblast Almaty über. Im Jahr 2001 machte Präsident Nasarbajew die Stadt zur Hauptstadt des Gebietes, was zu großen Umbaumaßnahmen in der Stadt führte. Es wurden neue Bürogebäude, Geschäfte, Restaurants, ein Hotel gebaut und viele Straßen neu befestigt. Als Folge dessen zogen wieder 20.000 Menschen innerhalb von 1,5 Jahren in die Stadt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

In der Stadt leben 135.217 Einwohner (Stand: 2014), davon größtenteils Kasachen.


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Auf dem Platz vor der Gebietsverwaltung befindet sich ein Brunnen, dessen sieben granite Wassersäulen die sieben Flüsse des Siebenstromlands (Schetysu) symbolisiert. Das Heimatkundemuseum des Gebietes trägt den Namen des kasachischen Patrioten Muchamendschan Tynyschbajew. Das daneben gelegene Schansugurow-Museum ehrt den Dichter Iljas Schansugurow.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Taldyqorghan besitzt vielfältige Bildungseinrichtungen, eine Universität, Technische Hochschule, weiterführende Schulen und Kindergärten. Es gibt 27 Einrichtungen der öffentlichen Gesundheitsfürsorge, ein Theater, Freizeitparks, Bibliotheken, ein Stadtkino, Stadion, Sporthalle, und Schwimmbäder.[2]

Verkehr[Bearbeiten]

Taldyqorghan verfügt über einen Flughafen, der eine Reihe kasachischer und russischer Städte verbindet. Der Bahnhof der Stadt liegt an einer Abzweigung der Turkestan-Sibirischen Eisenbahnstrecke, die nach Tekeli führt. Durch die Stadt verläuft die Europastraße 40.

Sport[Bearbeiten]

Der Fußballverein Schetissu Taldyqorghan spielt in der kasachischen Superliga mit. Schetissu verfehlte am Ende der Saison 2011 die Meisterschaft nur um einen Sieg.[3]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Численность населения Республики Казахстан по областям, городам и районам на 1 января 2014 года (russisch).
  2. advantour.com - am 13. August 2008
  3. soccerway.com - am 13. August 2008