Amanda Overland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amanda Overland Shorttrack
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 30. August 1981
Geburtsort Kitchener, Ontario
Größe 165 cm
Gewicht 57 kg
Karriere
Verein Cambridge Speed Skating Club
Trainer Sébastien Cros
Nationalkader seit 2000
Status zurückgetreten
Karriereende 2009
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 3 × Silber 5 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber Turin 2006 Staffel
ISU Shorttrack-Weltmeisterschaften
Silber Warschau 2003 Staffel
Gold Peking 2005 Staffel
Bronze Chuncheon 2005 Team
Silber Minneapolis 2006 Staffel
Bronze Montreal 2006 Team
Bronze Mailand 2007 Staffel
Bronze Budapest 2007 Team
Silber Gangneung 2008 Staffel
Bronze Harbin 2008 Team
Weltcup-Logo Platzierungen im Shorttrack-Weltcup
 Debüt im Weltcup 29. November 2002
 Weltcupsiege 3
 1000-m-Weltcup 6. (04/05); 7. (05/06); 8. (06/07)
 1500-m-Weltcup 7. (05/06)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 1000 Meter 0 1 1
 1500 Meter 0 0 1
 Staffelbewerbe 3 4 7
letzte Änderung: 1. Februar 2012

Amanda Overland (* 30. August 1981 in Kitchener) ist eine ehemalige kanadische Shorttrackerin.

Sie begann bereits im Alter von vier Jahren mit Eisschnelllaufen und Shorttrack. Seit 1998 trat sie in nationalen Wettbewerben an, ehe sie im Jahr 2000 ins kanadische Nationalteam aufgenommen wurde. Sie trainierte unter Sébastien Cros am Leistuzngszentrum in Montreal. Im November 2002 debütierte sie schließlich im Weltcup. Gleich bei ihrem zweiten Weltcupeinsatz erreichte sie in der Staffel mit Rang zwei erstmals eine Podiumsplatzierung. Beim letzten Weltcup konnte sie, ebenfalls in der Staffel, erstmals ein Weltcuprennen gewinnen. Auch bei ihrer ersten Weltmeisterschaft 2003 in Warschau war Overland auf Anhieb erfolgreich. Sie gewann in der Staffel die Silbermedaille. Bei der Teamweltmeisterschaft 2004 in Sankt Petersburg wurde sie Vierte.

Dann konnte Overland erst in der Saison 2004/05 wieder auf sich aufmerksam machen. Sie erreichte sechs Podestplätze, vier in der Staffel und zwei erstmals auch in Einzelrennen. Über 1000 m wurde sie Zweite, über 1500 m Dritte. Über 1000 m erreichte sie im Disziplinweltcup zudem Rang sechs. Bei der Weltmeisterschaft in Peking erreichte sie ihre besten Einzel-Platzierungen. Im Mehrkampf wurde sie Achte, über 1000 m verpasste sie als Vierte eine Medaille nur knapp. Mit der Staffel gewann Overland die Goldmedaille, allerdings wurde sie im Finale nicht eingesetzt, sondern nur im Vorlauf und im Halbfinale. Bei der Teamweltmeisterschaft in Chuncheon errang sie mit ihren Teamkolleginnen die Bronzemedaille. In der folgenden Saison 2005/06 gewann Overland in der Staffel ihr zweites Weltcuprennen, weitere Podestplätze erreichte sie jedoch nicht. Über 1000 m und 1500 m wurde sie im Disziplinweltcup Siebte. Bei der Weltmeisterschaft in Minneapolis gewann sie erneut eine Staffelmedaille. Diesmal gewann das Quartett die Silbermedaille. Bei der Teamweltmeisterschaft in Montreal wiederholte Overland den Gewinn der Bronzemedaille aus dem Vorjahr. Sie qualifizierte sich für die Olympischen Spiele in Turin. Dort wurde sie über 1000 m und 1500 m Fünfte. In der Staffel gewann sie Silber, obwohl sie nur im Halbfinale, nicht aber im Finale eingesetzt wurde.

In der Saison 2006/07 errang Overland bei den beiden Heimweltcups jeweils eine Podestplatzierung in der Staffel, darunter einen Weltcupsieg. Bei der Weltmeisterschaft in Mailand erreichte sie als bestes Einzelresultat Rang sieben über 500 m. Mit der Staffel gewann sie Bronze. Bei der Teamweltmeisterschaft in Budapest erreichte sie die dritte Bronzemedaille in Folge. Overlands letzte Saison 2007/08 in der internationalen Spitze brachte ihr drei weitere Podestplätze ein, darunter ein dritter Rang über 1000 m. Genau wie in der Vorsaison gewann sie bei der Weltmeisterschaft in Gangneung Staffel-Silber und bei der Teamweltmeisterschaft in Harbin Bronze in der Mannschaft.

Overland verpasste die folgende Saison verletzungsbedingt und konnte sich im Jahr 2009 nicht für das kanadische Weltcupteam qualifizieren. Sie beendete daraufhin ihre aktive Karriere. Overlands Schwester Cindy und ihr Bruder Kevin waren ebenfalls erfolgreiche Shorttracker, die 1998 und 2002 an Olympischen Spielen teilnahmen.

Weblinks[Bearbeiten]