Amazilia-Kolibris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amazilia-Kolibris
Saphir-Amazilie (Amazilia lactea)

Saphir-Amazilie (Amazilia lactea)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Unterfamilie: Eigentliche Kolibris (Trochilinae)
Gattung: Amazilia-Kolibris
Wissenschaftlicher Name
Amazilia
Lesson, 1843

Die Amazilia-Kolibris (Amazilia) sind mit 32 Arten die größte Gattung der Kolibris (Trochilidae).

Die Gattung kommt in Süd- und Mittelamerika vor. Nur wenige Arten kommen auch außerhalb der tropischen Regionen vor.

Bei einer engeren Fassung der Gattung Amazilia muss der Großteil der Arten mit den Gattungen Saucerottia, Polyerata und Agyrtria abgetrennt werden.

Arten[Bearbeiten]

Ein sehr gut bekannter Kolibri ist die Braunschwanz-Amazilie (Amazilia tzacatl). Dieser Kolibri ist von Mexiko bis Ecuador und Venezuela verbreitet.

Die Tobago-Amazilie (Amazilia tobaci) lebt auf der berühmten kleinen "Kolibri-Insel" Tobago sowie auf der südlich davon liegenden Insel Trinidad und in Venezuela. Die Art besitzt ein dunkles grün und kupfern schimmerndes Gefieder.

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1838 beschrieb René Primevère Lesson eine Art unter dem Namen Ornismya Senex, ein Name der heute als Synonym für die Bronzekopfamazilie (Amazilia candida) (Bourcier & Mulsant, 1846) gilt.[1][A 1] Im Jahr 1843 führte er für diese Art den Gattungsnamen Amazilia ein.[2] Zusammen mit Prosper Garnot verwendeten sie diesen Namen bereits im Jahr 1827, allerdings für die Art der Rostbauchamazilie (Amazilia amazilia). In dieser Beschreibung erklären sie, dass der Name aus einer Novelle von Jean-François Marmontel stammt, der in Les Incas, Ou La Destruction De L'empire Du Pérou von einer Inka Heldin namens Amazili berichtete.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  •  René Primevère Lesson, Prosper Garnot: Voyage autour du monde exécuté par Ordre du Roi, sur la Corvette de Sa Majesté, La Coquille pendant les années 1822, 1823, 1824 et 1825, sous le ministère et conformément aux instructions de S. E. M. Marquis de Clermont-Tonnerre, ministre de la marine; et publié sou les auspices de son excellence Mgr le Cte de Chabrol, ministre de la Marine et des colonies, par M. L. Dupppery, capitaine de frégate. chevalier de Saint-Louis et membre de la legion d'honaire, commandant de l'expédition. Bd. 1 (Zoologie), Nr. 2, Arthus Bertrand, Paris 1826-1830 (online, abgerufen am 9. Januar 2015).
  •  René Primevère Lesson: Espèces nouvelles d'oiseaux mouches. In: Revue Zoologique par La Société Cuvierienne. Bd. 1, 1838, S. 314-315 (online, abgerufen am 9. Januar 2015).
  •  René Primevère Lesson: Complément à l'histoire naturelle des oiseaux-mouches. In: L’Echo du Monde Savant (= 2. Bd. 10, Nr. 32). 1843, S. 755–758.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. René Primevère Lesson (1838), S. 315.
  2. René Primevère Lesson u.a. (1843), Spalte 757
  3. René Primevère Lesson u.a. (1827), S. 683 (Tafel 3)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Auch wenn der Band das Jahr 1838 ausweist, erschien dieser Artikel erst im Jahr 1839. Siehe Lamprolaima rhami 1839

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amazilia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien