American Basketball Association 1969/70

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ABA-Saison 1969/70 war die dritte Spielzeit der American Basketball Association. Die Saison begann am 17. Oktober 1969. Am Spielbetrieb nahmen elf Mannschaften teil. Jedes Team absolvierte 84 Spiele. Die vier Besten jeder Division qualifizierten sich für die Playoffs. Am 25. Mai 1970 endete die Saison mit der ABA Championship. Die Indiana Pacers besiegten in den Finalspielen die Los Angeles Stars und wurden damit zum ersten Mal Meister der ABA.

Saisonnotizen[Bearbeiten]

  • Der amtierende Meister Oakland Oaks musste wegen der Aufkündigung eines Kredits nach Washington, D.C. verkauft werden, wo das Team als Washington Caps spielte.
  • Obwohl Washington im Osten der USA lag, musste man in der Western Division antreten. Eines seiner Heimspiele trug die Mannschaft in Mexiko-Stadt aus.
  • Die Houston Mavericks zogen nach North Carolina, wo sie als Carolina Cougars als regionales Team antraten. Sie wechselten auch die Division, von Westen nach Osten. Deshalb hatte die Western Division nur noch fünf Mannschaften, die Eastern Division sechs.
  • Die Minnesota Pipers zogen wieder zurück nach Pittsburgh, wo sie schon 1967/68 spielten.
  • John McLendon von den Denver Rockets wurde der erste afroamerikanische Trainer in der ABA.
  • Das ABA All-Star Game fand am 24. Januar 1970 in Indianapolis statt.
  • Die Eigner der ABA beschlossen eine Fusion mit der NBA, wurden aber durch eine Klage von 14 NBA-Spielern ausgebremst.
  • Die Liga übernimmt vor Ende der Saison die Geschäfte der Miami Floridians.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • ABA Most Valuable Player: Spencer Haywood (Denver)
  • ABA Rookie of the Year: Spencer Haywood (Denver)
  • ABA Coach of the Year: Bill Sharman (Los Angeles) und Joe Belmont (Denver)
  • ABA All-Star Game Most Valuable Player: Spencer Haywood (Denver)

ABA All-League Team[Bearbeiten]

Pos First Team Second Team
F Spencer Haywood, Denver Roger Brown, Indiana
F Rick Barry, Washington Bob Netolický, Indiana
C Mel Daniels, Indiana Red Robbins, New Orleans
G Larry Jones, Denver Donnie Freeman, Miami
G Bob Verga, Carolina Louie Dampier, Kentucky

Endstände[Bearbeiten]

S = Siege, N = Niederlagen, PCT = prozentualer Sieganteil, P = Rückstand auf Divisionsführenden

In Klammern sind die Platzierungen in den Setzlisten der jeweiligen Division-Playoffs aufgeführt.

Eastern Division
# Team S N PCT P
1 Indiana Pacers (1) 59 25 .702 -
2 Kentucky Colonels (2) 45 39 .536 14
3 Carolina Cougars (3) 42 42 .500 17
4 New York Nets (4) 39 45 .464 20
5 Pittsburgh Pipers 29 55 .345 30
6 Miami Floridians 23 61 .274 36
Western Division
# Team S N PCT P
1 Denver Rockets (1) 51 33 .607 -
2 Dallas Chaparrals (2) 45 39 .536 6
3 Washington Caps (3) 44 40 .524 7
4 Los Angeles Stars (4) 44 40 .524 8
5 New Orleans Buccaneers 42 42 .500 9

Playoffs 1970[Bearbeiten]

Die Play-off-Runden wurden im Best-of-Seven-Format ausgetragen.

  Division Semifinal Division Final ABA Championship
                           
  E1 Indiana Pacers 4  
E3 Carolina Cougars 0  
  E1 Indiana Pacers 4  
  E2 Kentucky Colonels 1  
E4 New York Nets 3
E2 Kentucky Colonels 4  
  E1 Indiana Pacers 4
  W4 Los Angeles Stars 2
W2 Dallas Chaparrals 2  
W4 Los Angeles Stars 4  
W4 Los Angeles Stars 4
  W1 Denver Rockets 1  
W3 Washington Capitals 3
  W1 Denver Rockets 4  

ABA Finals 1970[Bearbeiten]

Spiel Datum Heimteam Auswärtsteam Ergebnis Stand
1 15. Mai Indiana Los Angeles 109:93 1:0
2 17. Mai Indiana Los Angeles 114:111 2:0
3 18. Mai Los Angeles Indiana 109:106 1:2
4 19. Mai Los Angeles Indiana 120:142 1:3
5 23. Mai Indiana Los Angeles 113:117 3:2
6 25. Mai Los Angeles Indiana 107:111 2:4
  • Roger Brown von den Indiana Pacers wurde zum Most Valuable Player der ABA Finals ernannt.

Weblinks[Bearbeiten]