American Basketball Association 1967/68

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ABA-Saison 1967/68 war die erste Spielzeit in der neugegründeten American Basketball Association. Die Saison begann am 13. Oktober 1967. Am Spielbetrieb nahmen 11 Mannschaften teil. Jedes Team absolvierte 78 Spiele. Die vier Besten jeder Division qualifizierten sich für die Playoffs. Am 4. Mai 1968 endete die Saison mit der ABA Championship. Die Pittsburgh Pipers besiegten in den Finalspielen die New Orleans Buccaneers und wurden damit der erste Meister der neuen Liga.

Saisonnotizen[Bearbeiten]

  • Am 2. Februar 1967 wurde die neue Liga ins Leben gerufen.
  • Vor der Saison wurden die Oakland Americans in Oakland Oaks umbenannt.
  • Die Franchise, die nach Kansas City vergeben wurde, musste nach Denver umziehen, da sie keine Spielstätte finden konnte. Dort hieß sie zuerst Denver Larks, später Denver Rockets.
  • Die New Jersey Freighters wurden vor der Saison in die New Jersey Americans umbenannt.
  • Rick Barry war der erste NBA-Star, der in der ABA bei den Oakland Oaks unterschrieb, saß aber wegen eines Rechtsstreits mit den San Francisco Warriors die ganze Saison aus.
  • Das erste ABA All-Star Game fand am 9. Januar 1968 in Indianapolis statt.
  • New Jersey musste ein Entscheidungsspiel gegen die Kentucky Colonels um den letzten Playoffplatz in der Eastern Division austragen. Da die normale Halle in New Jersey aber besetzt war und die Ersatzhalle unbespielbar, wurden die Colonels zum Sieger erklärt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

ABA All-League Team[Bearbeiten]

Pos First Team Second Team
F Connie Hawkins, Pittsburgh Roger Brown, Indiana
F Doug Moe, New Orleans Cincy Powell, Dallas
C Mel Daniels, Minnesota John Beasley, Dallas
G Larry Jones, Denver Larry Brown, New Orleans
G Charlie Williams, Pittsburgh Louie Dampier, Kentucky

Endstände[Bearbeiten]

S = Siege, N = Niederlagen, PCT = prozentualer Sieganteil, P = Rückstand auf Divisionsführenden

In Klammern sind die Platzierungen in den Setzlisten der jeweiligen Division-Playoffs aufgeführt.

Eastern Division
# Team S N PCT P
1 Pittsburgh Pipers (1) 54 24 .692 -
2 Minnesota Muskies (2) 50 28 .641 4
3 Indiana Pacers (3) 38 40 .487 16
4 Kentucky Colonels (4) 36 42 .462 18
5 New Jersey Americans 36 42 .462 18
Western Division
# Team S N PCT P
1 New Orleans Buccaneers (1) 48 30 .615 -
2 Dallas Chaparrals (2) 46 32 .590 2
3 Denver Rockets (3) 45 33 .577 3
4 Houston Mavericks (4) 29 49 .372 19
5 Anaheim Amigos 25 53 .321 23
6 Oakland Oaks 22 56 .282 26

Playoffs 1968[Bearbeiten]

Die erste Play-off-Runde wurde im Best-of-Five-Format ausgetragen. Alle weitere Runden waren Best-of-Seven-Serien.

  Division Semifinal Division Final ABA Championship
                           
  E1 Pittsburgh Pipers 3  
E3 Indiana Pacers 0  
  E1 Pittsburgh Pipers 4  
  E2 Minnesota Muskies 1  
E4 Kentucky Colonels 2
E2 Minnesota Muskies 3  
  E1 Pittsburgh Pipers 4
  W1 New Orleans Buccaneers 3
W2 Dallas Chapparals 3  
W4 Houston Mavericks 0  
W2 Dallas Chaparrals 1
  W1 New Orleans Buccaneers 4  
W3 Denver Rockets 2
  W1 New Orleans Buccaneers 3  

ABA Finals 1968[Bearbeiten]

Spiel Datum Heimteam Auswärtsteam Ergebnis Stand
1 18. April Pittsburgh New Orleans 120:112 1:0
2 20. April Pittsburgh New Orleans 100:109 1:1
3 24. April New Orleans Pittsburgh 109:101 2:1
4 25. April New Orleans Pittsburgh 105:106 (nV) 2:2
5 27. April Pittsburgh New Orleans 108:111 2:3
6 1. Mai New Orleans Pittsburgh 112:118 3:3
7 4. Mai Pittsburgh New Orleans 122:113 4:3
  • Connie Hawkins von den Pittsburgh Pipers wurde zum Most Valuable Player der ABA Finals ernannt.

Weblinks[Bearbeiten]