American Committee for a United Europe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das American Committee for a United Europe (ACUE) war eine 1948 gegründete US-Organisation zur Förderung eines „freien und vereinigten Europas“. Es förderte aber auch die Blockbildung in Westeuropa mit dem Ziel einer europäischen Integration gegen den Ostblock.

Geschäftsführer war der als Zivilanwalt auftretende ehemalige Geheimdienstchef des Office of Strategic Services (OSS), William Joseph Donovan, sein Stellvertreter der CIA-Direktor Allen Welsh Dulles. Es wurde von der Ford Foundation, der Rockefeller-Stiftung und von regierungsnahen Unternehmensgruppen finanziert. Ende der 1950er-Jahre war der ehemalige OSS-Offizier und Geschäftsführer der Ford Foundation, Paul Hoffman, zugleich Leiter des ACUE. Am Beratergremium war später der erste CIA-Direktor Walter Bedell Smith beteiligt.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 23. April 1948 fand im New York University Faculty Club ein erstes Treffen mit dem Ziel der Schaffung eines besonderen Komitees zur Unterstützung eines „freien und vereinigten Europas“ statt. Es war von Richard Nikolaus Graf von Coudenhove-Kalergi zusammengerufen worden. Als Präsident fungierte einer der Autoren einer Entschließung des US-Kongresses über die Prinzipien einer europäischen Föderation, James William Fulbright. Der US-Botschafter in der Sowjetunion 1933-36, William C. Bullitt, agierte als Vizepräsident der fortlaufenden Konferenz.

Ab dem Treffen begann die Unterstützung für die European Conference on Federation, die erstmals am 7. Mai 1948 unter dem Vorsitz Winston Churchills in Den Haag stattfand und an der Parlamentsmitglieder der 16 Empfängerländer des Marshallplans teilnahmen. Man arbeitete an einem Entwurf für eine Verfassung der Vereinigten Staaten von Europa und gründete den Europarat. [1]

Tätigkeit[Bearbeiten]

Das ACUE war bis in die 1960er-Jahre ein wichtiger Geldgeber der Europäischen Bewegung (50 %) der Union Europäischer Föderalisten (UEF) und besonders deren European Youth Campaign (100 %). Damit konnte Einfluss auf die Führer der "Europäischen Bewegung" Robert Schuman, Paul-Henri Spaak und Józef Retinger genommen werden. Als Retinger versuchte den Anteil europäischer Eigenmittel zu erhöhen - vielleicht um von amerikanischen Direktiven unabhängiger zu werden -, stieß er damit auf amerikanischer Seite auf Widerstand. Ein von Donovan unterzeichnetes Memorandum vom 26. Juli 1950 enthält Instruktionen für eine Kampagne zur Schaffung eines Europäischen Parlaments. Das ACUE forcierte die Einbindung Vereinigten Königreiches in die EWG.

Eine Notiz der europäischen ACUE-Sektion vom 11. Juni 1965 für den Vizepräsidenten der EWG, Robert Marjolin, zielte darauf, die Währungsunion verdeckt voranzutreiben. Es empfahl die Unterdrückung der Debatte darüber bis zu dem Punkt, an dem die "Annahme von solchen Vorschlägen praktisch unvermeidlich würde". [2]

Gründungsmitglieder und -vorstände[Bearbeiten]

Liste der Gründungsmitglieder und -vorstände[3]:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Extension of Remarks of Hon. Hale Boggs of Louisiana in the House of Representatives Tuesday, April 27, Appendix to the Congressional Record 1948 pp A2534-5
  2. Euro-federalists financed by US spy chiefs Daily Telegraph, 19. November 2000
  3. New York Times of April 24, 1948, New Group Backs Federated Europe--Public Officials and Educators Form Committee to Support "Free" Bloc Abroad
  4. New York Herald Tribune of April 24, 1948