Anadyr (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anadyr
Анадырь
Verlauf und Einzugsgebiet des Anadyr

Verlauf und Einzugsgebiet des Anadyr

Daten
Gewässerkennzahl RU19050000112119000103602
Lage Autonomer Kreis der Tschuktschen (Russland)
Flusssystem Anadyr
Quelle Anadyr-Plateau
67° 3′ 54″ N, 170° 56′ 52″ O67.065025170.947895
Mündung Anadyrgolf (Beringmeer)64.733333333333177.516666666670Koordinaten: 64° 44′ 0″ N, 177° 31′ 0″ O
64° 44′ 0″ N, 177° 31′ 0″ O64.733333333333177.516666666670
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 1150 km[1][2]
Einzugsgebiet 191.000 km²[1][2]
Abfluss[3]
AEo: 106.000 km²
Lage: 254 km oberhalb der Mündung
MQ 1958/1988
Mq 1958/1988
993 m³/s
9,4 l/s km²
Linke Nebenflüsse Tschineiwejem, Belaja, Tanjurer
Rechte Nebenflüsse Jablon, Jeropol, Main
Kleinstädte Anadyr
Satellitenbild des Unterlaufs und der Mündung

Satellitenbild des Unterlaufs und der Mündung

Einzugsgebiet des Anadyr mit den wichtigsten Zuflüssen

Einzugsgebiet des Anadyr mit den wichtigsten Zuflüssen

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der 1146 km lange Anadyr (russisch Ана́дырь) ist ein Fluss bzw. Strom in Ostsibirien (Russland, Asien).

Flusslauf[Bearbeiten]

Der Anadyr entspringt im Anadyr-Plateau südwestlich des Elgygytgyn-Sees. Er fließt von dort aus in südwestlicher Richtung. Bei Flusskilometer 759 trifft der Anadyr auf den rechten Nebenfluss Jablon. Der Anadyr wendet sich nun nach Osten und durchfließt das Anadyrtiefland, bis er, zuletzt sich stark verbreiternd, die Stadt Anadyr erreicht. Diese liegt innerhalb seiner langgestreckten Trichtermündung an einer Engstelle, die Süß- von Brackwasser scheidet. Weiter abwärts geht der Anadyr ins Beringmeer über.

Landschaftsbild[Bearbeiten]

Die Landschaft am Anadyr wird zumeist von Waldtundra und Tundra beherrscht; in der Tundra können sich wegen des Permafrosts und des nur geringen Wassergehalts im Boden keine höherwachsenden Pflanzen entwickeln, sondern es herrschen Flechten, Moose, Sträucher und Farne vor.

Die bedeutendsten Nebenflüsse sind von rechts Jablon, Jeropol und Main, von links Tschineiwejem, Belaja und Tanjurer.

Einzugsgebiet & Schiffbarkeit[Bearbeiten]

Das Einzugsgebiet des Anadyr, der größtenteils schiffbar ist, umfasst 191.000 km².

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel Anadyr in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. a b Anadyr im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. Anadyr am Pegel Snezhnoye – hydrographische Daten bei R-ArcticNET