André Navarra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Navarra (* 13. Oktober 1911 in Biarritz; † 31. Juli 1988 in Siena) war ein französischer Cellist, der zusammen mit Pierre Fournier, Paul Tortelier und Maurice Gendron die große französische Cellotradition prägte.

Leben[Bearbeiten]

Navarra wurde am 13. Oktober 1911 in Biarritz als Sohn eines Kontrabassisten italienischer Abstammung geboren. Als Neunjähriger trat er in das Konservatorium von Toulouse in die Klasse seines Lehrers Ringeisen ein. Im Alter von 13 Jahren erwarb er den Ersten Preis des Konservatoriums von Toulouse. In seiner Jugend galt er als ein hervorragender Mittelgewichts-Boxer und Schwimmer. Im Jahre 1926 wechselte er zu Jules Loeb an das Konservatorium von Paris. Hier erhielt er im Alter von 15 Jahren den Ersten Preis des Konservatoriums in Paris. Seit dem Jahr 1927 war er sieben Jahre lang Mitglied im Kretly-Streichquartett.

1933 trat er in das Orchestre de l'Opera de Paris ein und spielt in Konzerten des Dirigenten Walter Straram, daneben unter Dirigenten wie Arturo Toscanini, Bruno Walter und Wilhelm Furtwängler. 1937 errang er den Ersten Preis beim ersten Internationalen Cellowettbewerb in Wien. Als Solist gab er in dieser Zeit Konzerte mit den Orchestern Pasdeloup und Lamoureux. Es folgten erste Konzerte im französischen Radio, anschließend in Österreich, Polen und Italien.

Ab 1945 war er ausschließlich solistisch u. a. mit Konzerten in London, Den Haag, Genf, Rom und Berlin tätig. 1946 folgten erste Aufführungen zeitgenössischer Werke, die ihm gewidmet wurden: Cantilene Variee von Tony Aubin. – 1949 wurde er als Nachfolger von Pierre Fournier zum Professor des Conservatoire National Superieur in Paris ernannt. Im Jahre 1952 begann er mit seinen Sommerkursen an der Accademia Chigiana in Siena. Der Beginn seiner Schallplattenaufzeichnungen als Solist datiert 1959. Er erhielt zweimal den Grand Prix du Disque. 1965 absolvierte er seine erste Konzert-Tournee durch die USA mit dem Dirigenten Charles Münch. Seit 1967 leitete er Kurse an der Hochschule für Musik in Detmold im Rahmen seiner dortigen Professur, 1968-1970 ebenfalls Kurse an der Royal School of Music in London. 1969 erfolgte seine erste Konzertreise durch die UdSSR. 1970-1973: Sommerkurse an der Sommerakademie Maurice Ravel in Samt Jean de Luz. Vom Jahre 1973 bis zu seinem Tode war Andre Navarra ebenfalls im Rahmen einer Gastprofessur an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien tätig.

Navarra starb am 31. Juli 1988 im Alter von 76 Jahren. Er prägte zahlreiche Schüler, darunter Florian Kitt, Tadao Kataoka, Valentin Erben, Johannes Goritzki, Friedrich Sellheim, Tobias Kühne, Alexander Baillie, Roel Dieltiens, Martin Ostertag, Bernhard Gmelin, Walter Nothas, Rudolf Gleißner, Michael Veit, Marcio Carneiro, François Guye, Heinrich Schiff und Christophe Coin.

Quelle[Bearbeiten]

  • Andrea Welker (Hrsg.): André Navarra und die Meisterschaft des Bogens. edition münchen , Bibliothek der Provinz ISBN 3-85252-136-X