Andreas Stihl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Stihl (* 10. November 1896 in Zürich; † 14. Januar 1973 in Rohrbronn, heute zu Remshalden) war ein deutsch-schweizerischer Unternehmer und Erfinder auf dem Gebiet der Kettensägen.

Leben[Bearbeiten]

Stihl besuchte in Zürich die Volksschule. Danach ging er zu Verwandten nach Deutschland, wo er zunächst die Realschule Singen am Hohentwiel, später das Gymnasium in Düsseldorf-Oberkassel besuchte. Von 1915 bis 1917 diente er im Deutschen Heer und wurde mehrmals verletzt. Danach studierte er Maschinenbau an der Technischen Lehranstalt in Eisenach, wo er 1920 das Ingenieurexamen bestand. Gemeinsam mit Carl Hohl betrieb er von 1923 bis 1926 ein kleines Ingenieursbüro, das ohne großen Erfolg im Bereich Dampfmaschinen aktiv war.

Im Jahre 1926 gründete Stihl in Stuttgart die A. Stihl Ingenieursbüro, die er bis zu seinem Tod leitete. Am Anfang entwarf und konstruierte er Niederdruckdampfkessel. Aber schon 1926 erfand er die erste Elektrokettensäge der Welt, und drei Jahre später baute er seine erste benzinbetriebene Kettensäge. In den 1930er Jahren gelang ihm mit den Kettensägen der Durchbruch mit großen Exportzahlen. Bis 1949 konnte er mit ca. 200 Mitarbeitern einen Gewinn von 3,4 Millionen Euro erzielen.

Andreas Stihl hatte vier Kinder mit seiner ersten Ehefrau Mia – darunter Eva Mayr-Stihl und Hans Peter Stihl, die nach dem Tod des Vaters die Firmenleitung übernahmen und bis 2002 im Vorstand blieben. Andreas Stihls zweite Ehefrau war Hannelore Stihl (* 1927; † 2009, Rohrbronn).

Literatur[Bearbeiten]

  • Waldemar Schäfer: Stihl. Von der Idee zur Weltmarke. Acht Jahrzehnte eines Familienunternehmens. Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2006, ISBN 3-7910-2582-1.