Andrew Feinstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrew Feinstein (* 16. März 1964 in Kapstadt) ist ein ehemaliger Politiker und Sachbuchautor aus Südafrika.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Er war von 1997 bis 2001 Abgeordneter des African National Congress (ANC) in der südafrikanischen Nationalversammlung. Im Zuge dessen beteiligte er sich an der Untersuchung des Kaufs von Kampfflugzeugen durch die südafrikanischen Regierung im Jahr 1999. Verkäufer waren die britische BAE Systems und der schwedische Saab-Konzern. Aus Protest gegen die damit einhergehenden Korruptionshandlungen legte er sein Mandat nieder. Seitdem lebt er in London und ist als Schriftsteller und Journalist tätig. Er publizierte verschiedene Bücher und seine Reportagen erschienen unter anderm im Guardian, im Daily Telegraph, im New Statesman und im Spiegel. Außerdem berichtete er für die British Broadcasting Corporation (BBC) und Al Jazeera.[1]

Bücher[Bearbeiten]

  •  Andrew Feinstein: After the Party. A Personal and Political Journey Inside the ANC. 2007.
  •  Andrew Feinstein: The Shadow World. Inside the Global Arms Trade. Penguin Books, London 2011.
    • auf Deutsch:  Andrew Feinstein: Waffenhandel. Das globale Geschäft mit dem Tod. 1. Auflage. Hoffmann und Campe, Hamburg 2012 (Originaltitel: The Shadow World, übersetzt von Stefan Gebauer, Tom Goeller, Jens Hagestedt, Bernhard Josef, Jürgen Krause, Thorsten Schmidt und Jochen Schwarzer), ISBN 978-3-455-50245-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Klappentext:  Andrew Feinstein: Waffenhandel. Das globale Geschäft mit dem Tod. Hoffmann und Campe, Hamburg 2012, ISBN 978-3-455-50245-9.