Andrews-Überfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte
Western and Atlantic Railroad No. 3 The General in einer Ausstellung in Kennesaw, Georgia.

Der Andrews-Überfall war eine Sabotageaktion während des Sezessionskrieges in den USA am 12. April 1862, bei der auf der Bahnstrecke der Western and Atlantic Railroad ein Eisenbahnzug von einer Gruppe Unionssoldaten entführt wurde. Die Absicht war, die Eisenbahnverbindung in die von den Nordstaaten belagerte konföderierte Stadt Chattanooga in Tennessee zu unterbrechen.

Ablauf[Bearbeiten]

Am 7. April 1862 drangen 24 Mann bei Shelbyville in Tennessee in das von konföderierten Truppen besetzte Gebiet ein. In Marietta, Georgia, bestiegen sie den Zug und im Bahnhof von Big Shanty übernahmen James J. Andrews und 21 weitere Männer in Zivil am 12. April die Dampflokomotive THE GENERAL zusammen mit dem Holztender und drei Frachtwagen. Sie kuppelten die Reisezugwagen ab, übernahmen das Lokführerhaus und dampften davon. Der Plan war, Telegrafenlinien zu zerschneiden und die Eisenbahnbrücken nach Überquerung durch Brandlegung zu zerstören und so den Nachschub für die Stadt Chattanooga zeitweilig zu unterbrechen.

Sie wurden zunächst von Lokführer William Fuller zu Fuß und mit einer Handhebeldraisine verfolgt. Mit Hilfe mehrerer Lokomotiven fuhr er ihnen dann ab Etowah hinterher. Wegen des regnerischen Wetters gelang es nicht, die Holzbrücken in Brand zu setzen, so dass das Vorhaben scheiterte. Bei Ringgold in Georgia verließen die Unionssoldaten die nicht mehr funktionstüchtige Lokomotive und flüchteten zu Fuß.

Verurteilung und Ehrung[Bearbeiten]

Andrews, die anderen 21 Männer und weitere zwei, die nicht rechtzeitig am Bahnhof von Big Shanty eintrafen, wurden gefangengenommen. Andrews wurde am 7. Juni, sieben weitere Männer am 18. Juni, in Atlanta wegen Spionage gehängt. Acht Männer konnten vier Monate später aus der Gefangenschaft entkommen und die restlichen acht Männer wurden am 17. März 1863 gegen eigene Kriegsgefangene ausgetauscht.

Die 19 Soldaten bei diesem Unternehmen – Andrews und ein weiterer Mann waren Zivilisten – erhielten am 4. August 1866 die Medal of Honor.

Die Ehrung für John M. Scott lautete beispielsweise: „One of the 19 of 22 men (including 2 civilians) who, by direction of Gen. Mitchell (or Buell), penetrated nearly 200 miles south into enemy territory and captured a railroad train at Big Shanty, Ga., and attempted to destroy the bridges and track between Chattanooga and Atlanta.“ [1]

Die Lokomotive[Bearbeiten]

Die Lokomotive „THE GENERAL“ befindet sich zur Zeit renoviert im Southern Museum of Civil War and Locomotive History in Kennesaw, Georgia. Es gab ihretwegen vor dem US-Supreme Court eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen der Stadt Chattanooga und dem Staat Georgia, die Georgia gewann.

Verfilmung, Komposition, Literatur[Bearbeiten]

  • Der General: Eine amerikanische Stummfilmkomödie von Buster Keaton aus dem Jahr 1926.
  • The Great Locomotive Chase: Ein Walt Disney Film aus dem Jahr 1956.
  • The Great Locomotive Chase: Eine Komposition von Robert W. Smith
  • Eine Beschreibung des Überfalls von William Pittenger, 1887, der daran beteiligt war.

Literatur[Bearbeiten]

  • Daring and Suffering: A History of the Andrews Railroad Raid von William Pittenger, ISBN 1-58182-034-8

Quelle[Bearbeiten]

  1. Medal of Honor Recipients: SCOTT, JOHN M.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andrews-Überfall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien