Anna Sacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Maria Sacher um 1908
Fotografin: Madame d’Ora

Anna Maria Sacher, geborene Fuchs (* 2. Jänner 1859 in Wien; † 25. Februar 1930 ebenda) war eine österreichische Hotelbesitzerin des gleichnamigen Hotels Sacher, Schwiegertochter des Hotelgründer Franz Sacher.

Leben[Bearbeiten]

Anna Sacher war die Tochter des Fleischhauers Johann Fuchs. Anna Maria wuchs in der österreichischen Hauptstadt auf, wo sie die Schule besuchte und in der väterlichen Metzgerei aushalf.

Im Jahr 1880 heiratete sie den Gastronomen und Hotelier Eduard Sacher (1843–1892), den Sohn von Rosa und Franz Sacher und Erfinder der später weltberühmten "Sachertorte", die später in der Konfiserie des Hotels gefertigt wurde. Aus der Ehe gingen die zwei Söhne, Eduard und Christoph, hervor.

Im Jahr 1876 hatte Eduard Sacher sein Hotel in der Wiener Philharmonikerstraße eröffnet, das binnen weniger Jahre wegen seiner Eleganz, Exklusivität und Spitzengastronomie geschätzt wurde. Nachdem ihr Gatte 1892 verstorben war, übernahm Anna Sacher die Leitung des Hauses. In den folgenden Jahrzehnten führte sie das Sacher-Hotel durch ihre gastronomischen Kenntnisse und ihren einzigartigen Unternehmensstil zu einem der berühmtesten Häuser in Europa. Wie ihr Mann vor ihr wurde Anna Sacher ebenfalls zum k.u.k. Hoflieferant ernannt.

Die Hotelleiterin wurde durch zahlreiche Preise bei Kochkunst-Ausstellungen ausgezeichnet. Legendär war ihre Vorliebe für Zigarren und für kleine Französische Bulldoggen (sogenannte "Sacher-Bullys"), die sie unter ihrem Zwingernamen "Dernier cri" auch selbst züchtete. 1929 zog sich Anna Maria Sacher aus der Hotelleitung zurück.

Seit 1934 ist das "Hotel Sacher" im Privatbesitz der Familie Gürtler.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]