Anousheh Ansari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anousheh Ansari
Anousheh Ansari
Land (Organisation): USA (privat)
Datum der Auswahl: März 2006
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 18. September 2006
Landung letzter Raumflug: 29. September 2006
Gesamtdauer: 10d 21h 06min
EVA-Einsätze: nein
Ausgeschieden: September 2006
Raumflüge

Anousheh Ansari (persisch ‏انوشه انصاری‎ [ænuːˈʃɛ ænsɔːˈriː]; * 12. September 1966 in Maschhad, Iran) ist eine US-amerikanisch-iranische Multimillionärin und die erste Weltraumtouristin.

Leben[Bearbeiten]

Ansari wurde als Anousheh Rassiyan im Iran geboren und verbrachte dort Kindheit und Jugend. 1982 wanderte sie in die USA aus, weil sie damals in ihrer Heimat – Schah Mohammad Reza Pahlavi war 1979 gestürzt worden – keine naturwissenschaftlichen Fächer studieren konnte, da die Universitäten für zwei Jahre geschlossen waren. Die Eltern erlaubten der zwischenzeitlich eingebürgerten Ansari, zu ihrer Tante nach Virginia an die Ostküste der USA zu ziehen. An der George Mason University in Fairfax (Virginia) studierte sie Elektrotechnik und Informatik (Abschluss 1989 als Bachelor). An der George Washington University (GWU) in der US-Hauptstadt setzte sie ihre Studien fort und erhielt 1992 ein Master-Diplom in Elektrotechnik. Derzeit arbeitet Ansari an ihrem Masterabschluss in Astronomie an der australischen Swinburne University of Technology.

Während ihres Studiums an der GWU arbeitete Ansari für den US-Telekomkonzern MCI Worldcom in Washington, wo sie den ebenfalls aus Iran stammenden Ingenieur Hamid Ansari kennenlernte und 1991 heiratete. Zwei Jahre später verließ sie mit ihrem Mann MCI und sie gründeten eine eigene Firma in der Kommunikationsbranche.

Ansari im Zvezda Service Module (ISS)

Anousheh, Hamid und dessen Bruder Amir Ansari ließen sich daraufhin in Texas nördlich von Dallas in Plano nieder. In der Kleinstadt Richardson, zwischen Dallas und Plano gelegen, gründeten die drei 1993 die Internetfirma tti (telecom technologies incorporated). Hamid wurde Präsident, Anousheh übernahm den Vorstandsvorsitz (Chief Executive Officer) und Amir wurde technischer Leiter (Chief Technology Officer). Im Jahr 2000 übernahm der US-Konzern Sonus Networks für 550 Millionen US-Dollar tti und Anousheh leitete für kurze Zeit die Sonus-Tochter IntelligentIP.

Mit dem Geld von Sonus Networks gründeten die drei Ansaris eine neue Firma: Prodea Systems ist eine Kapitalbeteiligungsgesellschaft, die ihren Sitz in Plano hat.

Am 43. Jahrestag von Alan Shepards Suborbitalflug in den Weltraum spendete Prodea einen größeren Betrag an die X-Prize Foundation. Anousheh und ihr Schwager Amir gaben am 5. Mai 2004 bekannt, man habe die Stiftung mit mehreren Millionen US-Dollar unterstützt. Der X-Prize wurde daraufhin zu Ehren der Spender in Ansari X-Prize umbenannt.

Im März 2006 wurde bekannt, dass die Unternehmerin als Weltraumtouristin mit einem Sojus-Raumschiff zur Internationalen Raumstation (ISS) fliegen werde. Im April 2006 begann sie als Ersatz für den Japaner Daisuke Enomoto zu trainieren, der ursprünglich im September 2006 mit Sojus TMA-9 starten sollte. Nur einen Monat zuvor wurde Enomoto überraschend aus gesundheitlichen Gründen aus der Mannschaft genommen und Ansari als Mitglied der Startbesatzung berufen, die am 18. September 2006 zur ISS gestartet ist.[1][2] Am 20. September um 7:21 MESZ erreichte sie die ISS.[3] Ihre Rückkehr zur Erde erfolgte am 29. September mit Sojus TMA-8 und der ISS-Expedition 13.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anousheh Ansari – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IRNA: Iranian Woman As Next Civilian Space Traveller (englisch), 22. August 2006
  2. tagesschau.de (Horst Kläuser): Erste Weltraumtouristin im All – Frauen fliegen anders (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, 18. September 2006
  3. tagesschau.de: Erste Weltraumtouristin erreicht Raumstation ISS (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[3] [4] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, 20. September 2006