Antoine-Claude Briasson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antoine-Claude Briasson (* 5. April 1700 in Lyon; † 28. Februar 1775 in Paris) war ein französischer Buchhändler und Verleger.[1][2]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er stammte aus Lyon, sein Vater war der Lebensmittelhändler, marchand épicier Claude Briasson († 1738) und seine Mutter die Marie Chappas die kurz nach ihrem Mann verstarb († 1738) . Nach etwa fünf Jahren der Ausbildung bei seinem Onkel Antoine Briasson in der Lyoner rue Mercière ging er im Jahre 1720 nach Paris, wo er seine Lehrzeit im Oktober desselben Jahres bei dem Pariser Buchdrucker Nicolas Simart (ca.1670-ca.1750)[3] und zwei Jahre später bei Antoine Gaudouin fortführte. Sein Meistertitel, maître-libraire erhielt er in Paris im Jahre 1724.

Am Donnerstag den 8. Februar 1725 heiratete er die Marie Anne Pochard. Das Paar hatte drei Kinder die beiden Töchter Marie Anne (1726-1744) und Françoise Marguerite (1735-1752) und einen Sohn Antoine Claude (1745-1778).

Von 1724 bis 1775 war er zunächst nur als Buchhändler in Paris tätig, ab dem Jahre 1751 auch als Verleger. Sein Domizil in Paris lag von 1724 an in der rue Saint-Jacques. Er zählte zu den wohlhabendsten Verlegern seiner Zeit und nahm wichtige Aufgaben in der Gemeinschaft der Buchhändler aus dem Jahr 1739. Er war einer von vier Verlegern der Encyclopédie, zusammen mit André François Le Breton, Michel-Antoine David und Laurent Durand. Von 1752 bis 1765 gab er das, seit dem Jahre 1665 bestehende, Journal des sçavans heraus.

Veröffentlichte Publikationen[Bearbeiten]

Fausse suivante von Pierre Carlet de Chamblain de Marivaux, editiert von Briasson wie auf dem unteren Rand der Titelseite vermekrt: à Paris, chez Briasson, rue Saint-Jacques, à la Science

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank A. Kafker et Jeff Loveland, Antoine-Claude Briasson et l’Encyclopédie, Recherches sur Diderot et sur l'Encyclopédie, n° 35. online
  • Frank A. Kafker, Les Ventes de l’Encyclopédie, In : Sciences, musiques, Lumières, Ferney, Centre international d’étude du XVIIIe siècle, 2002.
  • Louis-Philippe May: Documents nouveaux sur l’Encyclopédie : histoire et sources de l’Encyclopédie d’après le registre de délibérations et des comptes des éditeurs, et un mémoire inédit Revue de synthèse 15 (1938).
  • Nikolaï A. Kopanev, Le libraire-éditeur parisien Antoine Claude Briasson et la culture russe au milieu du XVIIIe siècle, in : Jean-Pierre Poussou, Centre Roland Mousnier, L'influence française en Russie au XVIIIe siècle, Presses Paris Sorbonne, (2004) ISBN 978-2-7204-0392-7, S. 185-200.
  • Catalogue des livres, tant de France que des Pays Etrangers, qui se vendent a Paris, Chez Antoine-Claude Briasson, Paris, (1739).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frédéric Barbier; Sabine Juratic; Annick Mellerio: Dictionnaire des imprimeurs, libraires et gens du livre à Paris 1701-1789: A-C. Collectif (2007), ISBN 2-600-01336-9 S.308-315
  2. consortium of european research libraries: Briasson, Antoine-Claude (1700 - 1775)
  3. Autorités Sudoc. Biographische Informationen, französische Sprache