Arabba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Das Ortszentrum der Gemeinde
Arabba

Arabba (buchensteinisch-ladinisch Rèba) ist ein im Alpengebiet der Dolomiten gelegener Ortsteil der Gemeinde Livinallongo del Col di Lana in Italien (Provinz Belluno).

Arabba grenzt unmittelbar an den steilen Südabfall der Sellagruppe an. Die Nachbargemeinde Corvara ist über den Campolongopass zu erreichen.

Im Süden begrenzt ein Vorkamm (Portavescovo) des Marmolata-Massivs das Gemeindegebiet, nach Süd-Osten öffnet sich das Tal von Buchenstein (it. Livinallongo di Col di Lana, lad. Fodom).

Das Ortszentrum liegt auf 1602 m Höhe, nach Süden und Norden steil bis auf über 2500 m ansteigend. Nach Westen schließt sich das Tal von Buchenstein/Arabba zum 2239 m hohen Pordoi-Joch.

Arabba ist ein wegen seiner Schneesicherheit insbesondere der Talsüdflanke (Vorkamm des Marmolata-Massivs um Porta-Vescovo) beliebtes Wintersportzentrum, im Sommer ist Arabba Ausgangspunkt von Wanderwegen und Klettertouren im Sella- und Marmolata-Gebiet. Der Großteil der Bevölkerung lebt vom Tourismus. Arabba ist einer der Einstiegsorte für die Sellaronda, der Umrundung per Ski des Sellamassivs.

Nachdem im ursprünglichen Ortsgebiet von Arabba die Möglichkeiten für einen ortsbildverträglichen Bau von Hotels weitgehend erschöpft sind, wurde ab 2001 im Westen, am Anstieg des Pordoi-Jochs, ein großes Neubaugebiet erschlossen.

Bis 1918 gehörte Buchenstein zu Tirol, während der Zeit des Faschismus wurde es an Venetien angegliedert.


46.49811.872Koordinaten: 46° 30′ N, 11° 52′ O