Italienische Provinzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Cuneo Provinz Turin Provinz Asti Provinz Alessandria Provinz Vercelli Provinz Biella Provinz Verbano-Cusio-Ossola Provinz Novara Provinz Pavia Provinz Lodi Provinz Cremona Provinz Mantua Provinz Brescia Provinz Bergamo Provinz Monza und Brianza Provinz Mailand Provinz Varese Provinz Como Provinz Lecco Provinz Sondrio Provinz Rimini Provinz Forlì-Cesena Provinz Ravenna Provinz Ferrara Provinz Bologna Provinz Modena Provinz Reggio Emilia Provinz Parma Provinz Piacenza Grosseto Provinz Siena Provinz Arezzo Provinz Prato Provinz Florenz Provinz Pisa Provinz Livorno Provinz Lucca Provinz Pistoia Provinz Massa-Carrara Provinz La Spezia Provinz Genua Provinz Savona Provinz Imperia Bozen Trentino Provinz Pordenone Provinz Udine Provinz Gorizia Provinz Triest Provinz Venedig Provinz Verona Provinz Rovigo Provinz Padua Provinz Vicenza Provinz Treviso Provinz Belluno Provinz Sassari Provinz Olbia-Tempio Provinz Oristano Provinz Nuoro Provinz Ogliastra Provinz Medio Campidano Provinz Carbonia-Iglesias Provinz Cagliari Provinz Trapani Provinz Palermo Provinz Agrigent Provinz Caltanissetta Provinz Messina Provinz Enna Provinz Ragusa Provinz Catania Provinz Syrakus Provinz Vibo Valentia Provinz Reggio Calabria Provinz Catanzaro Provinz Crotone Provinz Cosenza Provinz Potenza Provinz Matera Provinz Foggia Provinz Barletta-Andria-Trani Provinz Bari Provinz Tarent Provinz Brindisi Provinz Lecce Provinz Caserta Provinz Neapel Provinz Benevento Provinz Salerno Provinz Avellino Provinz Campobasso Provinz Isernia Provinz Viterbo Provinz Rieti Provinz Frosinone Provinz Rom Provinz Latina Provinz Chieti Provinz Pescara Provinz Teramo Provinz L'Aquila Provinz Terni Provinz Perugia Provinz Pesaro-Urbino Provinz Ancona Provinz Macerata Provinz Fermo Provinz Ascoli Piceno Aostatal San Marino Vatikanstadt Algerien Tunesien Malta Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Slowenien Ungarn Schweiz Österreich Schweiz Monaco Frankreich Frankreich Frankreich
Die Provinzen Italiens (Stand 2011)

Die Provinzen (italienisch province, Singular provincia) sind die mittlere Ebene der Gebietskörperschaften Italiens. 19 von 20 Regionen Italiens sind in insgesamt 109 Provinzen unterteilt. Im Aostatal übernimmt die Region die Aufgaben der Provinz.

Struktur[Bearbeiten]

Die italienischen Provinzen sind dezentrale Verwaltungsbezirke der Zentralregierung in Rom und daneben auch eigenständige Gebietskörperschaften mit von der italienischen Verfassung zugewiesenen eigenen Kompetenzen. Vergleichbar sind die italienischen Provinzen ansatzweise mit deutschen Regierungsbezirken (soweit sie in den jeweiligen Ländern eingerichtet sind; die Rolle der übergeordneten Regierung übernimmt in diesem dezentralisierten Verwaltungsbereich in Italien meist jedoch die Zentralregierung in Rom, nicht die Regionalregierung), sowie mit deutschen Stadt- bzw. Landkreisen. In der autonomen Region Sizilien werden die Verwaltungseinheiten Regionalprovinzen genannt und sind direkt der Regionalregierung unterstellt.

Staatliche Verwaltungseinheit[Bearbeiten]

Der Provinz als dezentraler staatlicher Verwaltungseinheit steht der von der Zentralregierung entsandte Präfekt vor, der auch die Aufsicht über die Tätigkeit der Selbstverwaltungsorgane der Provinz und der Kommunen in der jeweiligen Provinz übernimmt. Er ist Vertreter der Regierung und unmittelbar für die öffentliche Sicherheit und die effiziente Verwaltungsarbeit der Regierungsaußenstellen in der Provinz verantwortlich. Viele italienische Ministerien haben in den Provinzen ihre wichtigsten peripheren Ämter, doch gibt es in letzter Zeit eine immer stärkere Tendenz, diese auf der regionalen Ebene anzusiedeln und weitere Außenstellen je nach Bedarf, unabhängig von den Provinzgrenzen, zu eröffnen (z. B. das Bildungsministerium mit den neuen „direzioni regionali“, die die alten „provveditorati“ [Schulämter] auf Provinzebene abgelöst haben). Insofern sind auch die Regionen neben ihrer traditionellen Rolle als autonome Gebietskörperschaften auch Verwaltungsbezirke der Regierung in Rom. Diese beiden Aspekte, Gebietskörperschaft und Verwaltungsbezirk, sind in jedem Fall voneinander getrennt zu sehen.

Eigenständige Gebietskörperschaft[Bearbeiten]

Die Provinz als selbständige Gebietskörperschaft verfügt über eine eigene Volksvertretung, den „Provinzrat“ („consiglio provinciale“), der in etwa mit den Kreistagen in Deutschland verglichen werden kann.

Die Provinzregierung besteht aus dem vom Volk direkt auf fünf Jahre gewählten „Präsidenten der Provinz“ (einmalige Wiederwahl möglich) und dem sog. „Provinzausschuss“ („giunta“, etwa: „Magistrat“), in dem neben dem Präsidenten der Provinz auch sog. Beigeordnete oder Referenten („assessori“) vertreten sind, die bestimmte Verwaltungsbereiche der Provinz leiten.

Zur weiteren Dezentralisierung können sich die Provinzen weiter in sog. „circondari“ unterteilen. Dabei handelt es sich jedoch um reine Verwaltungsbezirke, die zum Zweck der Bürgernähe nur Außenstellen und keine eigenen Organe haben. (Kommunen können ihrerseits übergeordnete Zweckverbände gründen, die jedoch nicht mit evtl. bestehenden „circondari“ verwechselt werden dürfen).

Die Provinzen haben als selbständige Gebietskörperschaften nur einen beschränkten Aufgabenbereich, so z. B. beim Unterhalt der Schulgebäude oder auch im Jagd- und Binnenfischereiwesen. Viele Regionen weisen ihnen jedoch übertragene Aufgabenbereiche zu, z. B. das berufliche Schulwesen.

Autonome Provinzen[Bearbeiten]

Die beiden Autonomen Provinzen Bozen (Südtirol) und Trient (Trentino) nehmen eine Sonderstellung ein, da sie im Gegensatz zu anderen Provinzen über umfangreiche legislative und exekutive Kompetenzen und eine damit verbundene finanzielle Ausstattung verfügen (siehe Südtirol-Paket). Sie sind den italienischen Regionen gleichgestellt.

Großstädte mit besonderem Status[Bearbeiten]

Die Großstädte mit besonderem Status,[1][2] italienisch Città metropolitane, sind eine von der Verfassung der italienischen Republik vorgesehene Körperschaft, die gleichzeitig sämtliche Funktionen einer Provinz und zusätzlich einige Gemeindefunktionen übernehmen soll. Anders als im Falle der deutschen kreisfreien Städten ist es in Italien nicht vorgesehen, dass Gemeinde und Provinz zu einem gemeinsamen Gebilde zusammengeführt und somit „provinzfrei“ werden. Sollten die Città metropolitane tatsächlich entstehen, werden daneben weiterhin die Gemeinden bestehen. Die zur Einrichtung notwendigen Verfahren, die bei der Festlegung der Grenzen auch die Beteiligung der betroffenen Region erfordern, sind noch nicht eingeleitet worden. Daher bestehen die Città metropolitane nur auf dem Papier.

Für Turin, Genua, Mailand, Venedig, Bologna, Florenz, Rom, Neapel, Bari und Reggio Calabria ziehen gesamtstaatliche Gesetze einen solchen Status in Erwägung.

Im Falle der Gemeinden, die in den Regionen mit Sonderstatut gelegen sind (etwa Triest, Cagliari, Palermo, Messina und Catania), ist die jeweilige Region für die Einrichtung der Großstädte mit besonderem Status zuständig.

Weitere Entwicklung[Bearbeiten]

Bei einer Volksabstimmung am 6. Mai 2012 sprach sich die große Mehrheit der Wähler Sardiniens für die Abschaffung der 8 Provinzen ihrer Region aus. Der sardische Regionalrat beschloss daraufhin am 25. Mai 2012, dass bis zum 28. Februar 2013 die Kompetenzen der Provinzen auf Kommunen bzw. die Region übertragen werden und die Auflösung der Provinzen am 1. März 2013 wirksam werden soll.[3]

Im Rahmen der Sparmaßnahmen zur Sanierung des italienischen Haushalts wird seit 2010 die komplette oder teilweise Auflösung der Provinzen diskutiert. Am 3. Juli 2012 schlug die Regierung Monti vor, alle Provinzen, die zwei der folgenden drei Kriterien nicht erfüllen, aufzulösen:

  • mindestens 350.000 Einwohner
  • mindestens 3.000 km² Fläche
  • mindestens 50 Gemeinden[4][5]

Im Oktober 2012 wurde entschieden, in den Regionen mit Normalstatut die Provinzen von insgesamt 86 auf 51 zu reduzieren. Darin enthalten sind auch die noch zu errichtenden Città Metropolitane, bei denen die Funktionen von Städten und Provinzen weitgehend zusammengelegt werden. Bei der Provinz als eigenständiger Gebietskörperschaft wird es in der Exekutive nur mehr den Präsidenten, aber keine beigeordneten Assessoren mehr geben.[6] Durch das frühzeitige Ende der Regierung Monti wurden diese Reformen jedoch nicht umgesetzt. Im Rahmen der Gespräche zur Regierungsbildung nach den Parlamentswahlen in Italien 2013 wird nun wieder eine völlige Abschaffung der Provinzen diskutiert[7] und ein Gesetzesentwurf verabschiedet.[8]

Liste[Bearbeiten]

Die folgende Liste gibt die Provinzen mit dem Stand 2011 wieder.[9] Die erste Spalte nennt die jeweiligen zweibuchstabigen Kürzel, die zum Beispiel in den Kfz-Kennzeichen verwendet werden. Das Aostatal ist zwar keine Provinz, wird aber traditionell als solche mitgezählt.

Kürzel Provinz Region Einwohner Fläche
in km² (‰)
Bevölkerungsdichte
Einwohner pro km²
Gemeinden
AG Agrigent Sizilien 453.677 3.042 149 43
AL Alessandria Piemont 440.481 3.559 123 190
AN Ancona Marken 481.706 1.940 248 49
AO Aostatal Aostatal 128.376 3.263 39 74
AR Arezzo Toskana 350.022 3.236 108 37[10]
AP Ascoli Piceno Marken 213.932 1.228 174 33
AT Asti Piemont 221.871 1.515 146 118
AV Avellino Kampanien 438.790 2.792 157 119
BA Bari Apulien 1.259.337 3.821 329 41
BT Barletta-Andria-Trani Apulien 393.002 1.538 255 10
BL Belluno Venetien 213.242 3.676 58 69
BN Benevento Kampanien 287.539 2.071 138 78
BG Bergamo Lombardei 1.101.458 2.723 404 244
BI Biella Piemont 185.701 914 203 82
BO Bologna Emilia-Romagna 995.693 3.702 268 60
BZ Bozen (Südtirol) Trentino-Südtirol 508.863 7.400 68 116
BS Brescia Lombardei 1.259.626 4.783 263 206
BR Brindisi Apulien 403.135 1.839 219 20
CA Cagliari Sardinien 563.572 4.570 123 71
CL Caltanissetta Sizilien 271.242 2.124 127 22
CB Campobasso Molise 230.928 2.910 79 84
CI Carbonia-Iglesias Sardinien 129.668 1.495 86 23
CE Caserta Kampanien 917.570 2.640 347 104
CT Catania Sizilien 1.090.462 3.553 306 58
CZ Catanzaro Kalabrien 368.381 2.392 154 80
CH Chieti Abruzzen 397.276 2.588 153 104
CO Como Lombardei 596.376 1.288 463 160
CS Cosenza Kalabrien 734.414 6.650 110 155
CR Cremona Lombardei 363.918 1.771 205 115
KR Crotone Kalabrien 174.532 1.716 101 27
CN Cuneo Piemont 592.782 6.902 85 250
EN Enna Sizilien 172.237 2.561 67 20
FM Fermo Marken 178.243 860 207 40
FE Ferrara Emilia-Romagna 359.934 2.630 136 26
FI Florenz Toskana 1.000.324 3.515 284 42[10]
FG Foggia Apulien 640.071 6.966 91 61
FC Forlì-Cesena Emilia-Romagna 396.158 2.376 166 30
FR Frosinone Latium 498.204 3.243 153 91
GE Genua Ligurien 883.419 1.839 480 67
GO Gorizia Friaul-Julisch Venetien 142.279 466 305 25
GR Grosseto Toskana 228.309 4.501 50 28
IM Imperia Ligurien 222.807 1.156 192 67
IS Isernia Molise 88.684 1.528 58 52
SP La Spezia Ligurien 223.357 881 253 32
AQ L’Aquila Abruzzen 309.906 5.035 61 108
LT Latina Latium 556.934 2.250 247 33
LE Lecce Apulien 815.488 2.759 295 97
LC Lecco Lombardei 340.470 816 417 90
LI Livorno Toskana 342.995 1.211 283 20
LO Lodi Lombardei 228.102 782 291 61
LU Lucca Toskana 394.252 1.773 222 34[10]
MC Macerata Marken 325.574 2.774 117 57
MI Mailand Lombardei 3.170.597 1.575 2.013 134
MN Mantua Lombardei 416.230 2.339 177 70
MS Massa-Carrara Toskana 203.697 1.157 176 17
MT Matera Basilikata 203.696 3.447 59 31
VS Medio Campidano Sardinien 102.202 1.516 67 28
ME Messina Sizilien 652.891 3.247 201 108
MO Modena Emilia-Romagna 702.487 2.689 261 47
MB Monza und Brianza Lombardei 852.539 405 2.105 55
NA Neapel Kampanien 3.081.067 1.171 2.631 92
NO Novara Piemont 372.109 1.339 277 88
NU Nuoro Sardinien 160.399 3.934 40 52
OG Ogliastra Sardinien 57.980 1.854 31 23
OT Olbia-Tempio Sardinien 158.144 3.399 46 26
OR Oristano Sardinien 165.931 3.040 54 88
PD Padua Venetien 936.307 2.143 436 104
PA Palermo Sizilien 1.250.026 4.992 250 82
PR Parma Emilia-Romagna 443.136 3.450 128 47
PV Pavia Lombardei 549.354 2.965 185 190
PG Perugia Umbrien 673.290 6.332 106 59
PU Pesaro-Urbino Marken 366.931 2.564 143 60
PE Pescara Abruzzen 323.523 1.225 264 46
PC Piacenza Emilia-Romagna 290.215 2.590 112 48
PI Pisa Toskana 418.210 2.445 171 37[10]
PT Pistoia Toskana 293.234 965 303 22
PN Pordenone Friaul-Julisch Venetien 315.631 2.130 148 51
PZ Potenza Basilikata 383.217 6.549 58 100
PO Prato Toskana 250.404 365 686 7
RG Ragusa Sizilien 318.935 1.614 197 12
RA Ravenna Emilia-Romagna 393.333 1.858 211 18
RC Reggio Calabria Kalabrien 566.653 3.184 177 97
RE Reggio Emilia Emilia-Romagna 531.433 2.292 231 45
RI Rieti Latium 160.570 2.750 58 73
RN Rimini Emilia-Romagna 330.112 863 382 27
RM Rom Latium 4.208.740 5.352 786 121
RO Rovigo Venetien 248.195 1.790 138 50
SA Salerno Kampanien 1.109.916 4.918 225 158
SS Sassari Sardinien 337.100 4.281 78 66
SV Savona Ligurien 287.566 1.545 186 69
SI Siena Toskana 272.756 3.823 71 36
SR Syrakus Sizilien 403.769 2.108 191 21
SO Sondrio Lombardei 183.158 3.210 57 78
TA Tarent Apulien 579.556 2.436 237 29
TE Teramo Abruzzen 312.460 1.948 160 47
TR Terni Umbrien 234.491 2.122 110 33
TP Trapani Sizilien 436.311 2.460 177 24
TV Treviso Venetien 889.835 2.477 359 95
TN Trient (Trentino) Trentino-Südtirol 530.671 6.203 85 217
TS Triest Friaul-Julisch Venetien 236.540 212 1.115 6
TO Turin Piemont 2.306.881 6.829 337 315
UD Udine Friaul-Julisch Venetien 541.173 4.904 110 136
VA Varese Lombardei 885.283 1.199 738 141
VE Venedig Venetien 864.189 2.461 351 44
VB Verbano-Cusio-Ossola Piemont 163.123 2.256 72 77
VC Vercelli Piemont 179.484 2.088 85 86
VR Verona Venetien 922.210 3.120 295 98
VV Vibo Valentia Kalabrien 166.370 1.139 146 50
VI Vicenza Venetien 871.965 2.723 320 121
VT Viterbo Latium 321.008 3.614 88 60
Insgesamt 60.702.570 301.169 201 8.092

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Art. 114, COSTITUZIONE DELLA REPUBBLICA ITALIANA / VERFASSUNG DER ITALIENISCHEN REPUBLIK http://www.regione.taa.it/normativa/costituzione.pdf
  2. Zu Geschichte, Aufbau und Perspektiven der "Città Metropolitane" siehe: Carlo Deodato, Staatsrat, Le città metropolitane: storia, ordinamento, prospettive: http://www.giustizia-amministrativa.it/documentazione/studi_contributi/DEODATO_Citt%C3%A0_metropolitane_con_note.pdf (italienisch).
  3. Gesetzestext zur Auflösung der Provinzen Regionalrat Sardinien, 25. Mai 2012 (italienisch) Abgerufen am 4. Juli 2012
  4. Carmelo Lopara: Province, colpo di acceleratore già venerdì l'ok alla riduzione. In: La Repubblica, 4. Juli 2012 (italienisch), abgerufen am 4. Juli 2012
  5. Der Premier nimmt sich die mittlere Verwaltungsebene vor. 35 Provinzen sollen aufgelöst werden. Die Reform tritt 2014 in Kraft. In: Die Presse, 31. Oktober 2012, abgerufen am 21. September 2013
  6. Corriere della Sera, 31. Oktober 2012: Sì al riordino: Province ridotte a 51.
  7. Tobias Beyer, Italien wird sein ruinöses Provinzregime nicht los In: Die Welt 23. Juli 2013, abgerufen am 21. September 2013
  8. Abschaffung der Provinzen schreitet voran. suedtirolnews.it. 26. Juli 2013. Abgerufen am 21. September 2013.
  9. Website des Istituto Nazionale di Statistica, Stand vom 30. April 2011
  10. a b c d Stand 1. Januar 2014