Arado E.381

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arado E.381
Arado E.381 I
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Arado
Erstflug:
Indienststellung:
Produktionszeit:
Stückzahl: 0 Motorflugzeuge;[1] 4 unbemannte hölzerne Flugzeugzellen[2]
Arado E.381 und Arado Ar 234 „Mutterflugzeug“

Die Arado E.381 (Kleinstjäger) war ein projektiertes deutsches parasitäres Jagdflugzeug, das von den Arado Flugzeugwerken während des Zweiten Weltkrieges im Dezember 1944 entwickelt wurde.

Die Arado E.381 sollte von einer strahlgetriebenen Arado Ar 234 emporgetragen werden, von diesem „Mutterflugzeug“ aus mit einem Raketentriebwerk starten und feindliche Bomberverbände der Alliierten – vorwiegend britische und amerikanische – angreifen. Die Entwicklung wurde jedoch aufgrund fehlender Mittel und offizieller Unterstützung gestrichen.[1][2][3]

Es gab drei vorgeschlagene Varianten, jede hatte Treibstofftanks für nur zwei Zielangriffe. Danach sollte der Pilot, ohne Triebwerksleistung gleitend, auf Kufen landen.[4] Um möglichen Beschuss durch die angegriffenen Bomber und Verfolgungen durch feindliche Jagdflugzeuge zu überleben, war die E.381 mit dem kleinstmöglichen Frontalquerschnitt entwickelt worden. Dazu gehörte auch, dass der Pilot gezwungen gewesen wäre, in Bauchlage zu liegen. Der Querschnitt der E.381 betrug lediglich 0,45 Quadratmeter, was in etwa ein Viertel des Querschnitts einer Messerschmitt Bf 109 entsprach.

Arado E.381 Typ II

Versionen[Bearbeiten]

Vergleichstabelle[5]
Version Länge Spannweite Höhe Flügelfläche Startgewicht Tragflächenbelastung Höchstgeschwindigkeit
I 4,69 m 4,43 m 1,29 m 5,00 m2 1.200 kg 240 kg/m2 900 km/h
II 4,95 m 5,00 m 1,15 m 5,00 m2 1.265 kg 235 kg/m2 885 km/h
III 5,70 m 5,05 m 1,51 m 5,50 m2 1.500 kg 272 kg/m2 895 km/h

Technische Daten[Bearbeiten]

Ar E.381/I[6]

Kenngröße Daten
Konzeption    Raketengetriebenes Jagdflugzeug
Hersteller    Arado Flugzeugwerke GmbH
Länge    4,69 m
Flügelspannweite    4,43 m
Höhe    1,29 m
Antrieb    1 × Walter HWK 109-509/B Flüssigkeitsraketenantrieb
Höchstgeschwindigkeit  900 km/h
Besatzung    ein Pilot
Bewaffnung    1 × 30-mm-Maschinenkanone MK 108 mit 45 Schuss

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arado E.381 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jörg Armin Krantzhoff (1997). Arado: History of an Aircraft Company. Atglen, PA: Schiffer. S. 153–156. ISBN 0-7643-0293-0.
  2. a b Dieter Herwig; Heinz Rode (2003). Luftwaffe Secret Projects: Ground Attack & Special Purpose Aircraft. Hinckley, UK: Midland Publishing. ISBN 1-85780-150-4.
  3. Ulrich Albrecht (2002). Military Technology and National Socialist Ideology. In: Monika Renneberg; Mark Walker. Science, Technology, and National Socialism. Cambridge, UK: Cambridge University Press. S. 88–125. ISBN 0-521-52860-7.
  4. Antony L. Kay; J. R. Smith (2002). German Aircraft of the Second World War. Annapolis, MD: Naval Institute Press. ISBN 1-55750-010-X
  5. Dan Johnson, Arado Ar E.381 auf Luft ’46.com – WWII German Aircraft Projects. Abgerufen am 20. Juni 2012 (englisch)
  6. Jean-Denis Lepage (2009). Aircraft of the Luftwaffe 1935–1945: An Illustrated History. S. 257–258. Jefferson, NC: McFarland. ISBN 0-7864-3937-8.