Arado Ar 65

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arado Ar 65 mit bulgarischen Kennzeichen

Die Arado Ar 65 war ein Doppeldecker der Arado Flugzeugwerke aus dem Jahre 1931, der als Jagdflugzeug konzipiert wurde.

Entwicklung und Geschichte[Bearbeiten]

Die Arado Ar 65 war eine vergrößerte Variante des Vorgängers Arado Ar 64. Anstelle eines Sternmotors, wie er bei der Ar 64 eingesetzt wurde, fand bei der Ar 65 ein 750 PS starker V-Motor BMW VI Verwendung. Die drei Prototypen Ar 65a, Ar 65b und Ar 65c hatten nur geringe strukturelle Unterschiede.

Die Ar65d folgte 1933 als Serienausführung. Bei den Varianten Ar 65e und Ar 65f wurde der vertikale Bombenschacht für sechs Bomben nicht mehr eingebaut.

Die Serienmodelle wurden zusammen mit dem Vorgänger Ar 64 bei der Luftwaffe in großem Maßstab eingeführt. Zuerst wurden die Jagdgruppen auf den Flugplätzen Döberitz und Jüterbog-Damm ausgestattet. Aus der Gruppe Döberitz entstand später die I. Gruppe des Jagdgeschwader 132. Teile bildeten dann das Jagdgeschwader 131, aus dem schließlich das JG 2 „Richthofen“ entstand.

Neben der Kernaufgabe als Jagdflugzeug wurde die Ar 65 zur Schulung von Jagdfliegern eingesetzt. Von 1933 bis 1936 wurden 85 Ar 65 gefertigt, davon 24 Maschinen als Lizenzbau bei Erla in Leipzig. 1936 wurde das Muster durch die moderneren Arado Ar 68 und He 51 abgelöst. Zwölf Flugzeuge wurden 1937 den Königlich Bulgarischen Luftstreitkräfte geliefert.

Technische Daten[Bearbeiten]

Dreiseitenriss
Kenngröße Daten
Länge 8,40 m
Höhe 3,42 m
Spannweite 11,20 m
Tragflügelfläche 30,0 m²
Antrieb ein BMW VI mit 552 kW (750 PS)
Höchstgeschwindigkeit 300 km/h
Dienstgipfelhöhe 7.600 m
Besatzung 1
Leermasse 1.510 kg
Max. Startmasse 1.950 kg
Bewaffnung zwei fest eingebaute 7,92-mm-MG 17 über dem Motor

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • William Green und Gordon Swanborough: Jagdflugzeuge der Welt. Motorbuchverlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-7276-7126-2.
  • Vorschrift L.Dv.T. 2065/Fl, Ar 65 Bedienungsvorschrift-Fl, Bedienung und Wartung des Flugzeugs, 1941