Aram Manukian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Aram Manukjan)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Artikel basiert auf patriotisch-armenischer Website, die unter Weblinks angegeben ist. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Aram Manukjan
Unterschrift von Aram Manukjan

Aram Manoukian oder Aram Manoogian (armenisch Արամ Մանուկեան Aram Manukean, * 1879 in Zeyva, heute David Bek, Provinz Sjunik; † 29. Januar 1919), auch bekannt als Aram von Van bzw. Sarkis Hovanessian, war ein armenischer Revolutionär, Daschnaken-Politiker und General, der den Widerstand von Van leitete und später zum Innenminister der Demokratischen Republik Armenien wurde. Er wird als politischer, militärischer und spiritueller Führer des armenischen Volkes während des osmanischen Völkermords an den Armeniern angesehen.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Manukjan wurde 1879 im Dorf Zeyva (heute David Bek) bei Kapan im Gouvernement Elisabethpol des Russischen Reiches geboren. Im Jahre 1903 war er in die Verteidigung von Gandsak und Kars involviert und trat der Armenischen Revolutionären Föderation (ARF) bei. Im Herbst 1904 unternahm er eine erste Reise nach Van über Persien, wo er Reformen unterstützte. 1911 reiste er nach Genf, wo er ein Jahr blieb, bevor er nach Van zurückkehrte und zum ARF-Leiter der Region wurde. In Van nahm er eine aktive Rolle in der armenischen Gemeinde wahr, indem er in Schulen lehrte, sich mit der Presse verständigte und armenische Jugendzirkel unterstützte. Er wurde von einem anderen Armenier der Ermordung von Bedros Kapamajian bezichtigt und von den osmanischen Behörden verhaftet. Später reiste er als Lehrer von Erzurum nach Ordu. Mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges und dem Völkermord an den Armeniern 1915 kehrte er nach Van zurück. Er leitete den erfolgreichen Widerstand von Van gegen die attackierenden osmanischen Soldaten. Er war Mitbegründer der selbst ausgerufenen und kurzlebigen Republik Van.

Nationalrat[Bearbeiten]

Nach der Eroberung von Van durch osmanische Truppen siedelte Manukjan nach Tiflis in Georgien über, arbeitete im ARF-Parteibüro sowie dem Nationalkomitee und befasste sich mit dem Problem der Flüchtlinge aus Van. Im November 1917 wurde er zum Chef des Armenischen Kongresses der Ostarmenier. Von November 1917 bis zum 15. November 1918 war er zudem Vorsitzender des Karabach-Rates.

Politiker nach der Unabhängigkeit[Bearbeiten]

1918 sandte das Nationalkomitee Manukian ins Jerewan-Gebiet als bevollmächtigten Vertreter. Jene halfen bei der Gründung der Demokratischen Republik Armenien und ernannten Manukjan am 15. November 1918 zum ersten Innenminister. Er wurde gleichzeitig auch zum Minister für Arbeit und Verteidigung ernannt, beides blieb er bis zum 13. Dezember 1918. Hierbei organisierte er die Verteidigung bei der Schlacht von Sardarapat, welche die türkische Attacke auf das neu entstandene unabhängige Armenien bremste und das Vorschreiten nach Jerewan stoppte.

Er erkrankte 1919, starb am 29. Januar mit 40 Jahren und wurde auf dem Tochmach-Zentralfriedhof in Jerewan beerdigt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aram Manukian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien