Arishima Takeo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arishima Takeo, März 1915

Arishima Takeo (jap. 有島 武郎; * 4. März 1878 in Tokio; † 9. Juni 1923 in Karuizawa) war ein japanischer Schriftsteller, der von der „humanistisch“ orientierten Shirakaba-Gruppe geprägt wurde, aufgrund seiner Ausbildung und seines sozialpolitischen Interesses aber bald eine Sonderstellung einnahm. Für Stephen W. Kohl war er „probably the most brilliant und enigmatic member“ (wahrscheinlich das brillanteste und rätselhafteste Mitglied) von Shirakaba.[1] Mit 45 beging Takeo gemeinsam mit einer Geliebten Selbstmord.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Der Sohn eines ehemaligen Samurai und wohlhabenden Geschäftsmannes aus Tokio besucht zunächst die Landwirtschaftsschule in Sapporo (Sapporo nōgakkō, heute Teil der Universität Hokkaidō). 1901 tritt er zum Christentum über. Während eines weiterführenden Studiums (von 1903-06) an der Harvard University in den USA erleidet er allerdings eine Glaubenskrise und wendet sich, von Schriften Walt Whitmans, Henrik Ibsens und Pjotr Alexejewitsch Kropotkins beeindruckt, dem Sozialismus zu. Nach einjährigem Aufenthalt in Europa nach Japan zurückgekehrt, wird Takeo Englischlehrer und gründet mit zwei weiteren Autoren – Shiga Naoya und Mushanokoji Saneatsu – die Literaturzeitschrift Shirakaba (Weiße Birke), die sich bis 1923 hält. Sie fühlt sich sowohl dem jungen japanischen Naturalismus wie den modernen „westlichen“ Einflüssen verbunden. Laut Sybille Altmann ist sie in den 13 Jahren ihres Bestehens ein „Schlüsselorgan“ des japanischen literarischen und künstlerischen Lebens gewesen.[2] In ihr erscheinen auch Takeos erste Erzählungen.

1910 heiratet Takeo; seine Frau stirbt aber schon sechs Jahre später und hinterlässt ihm drei kleine Kinder. Sein erster Roman Kain no Matsuei (Die Nachkommen Kains) von 1916 findet starke Beachtung. Andere spektakuläre Schritte folgen auf nichtliterarischem Gelände. 1922 überträgt Takeo einen ererbten ausgedehnten Landbesitz am Fuße des Berges Yotei an Menschen, die ihn kollektiv zu bestellen planen. Er begleitet diesen Verzicht mit dem Essay Jengen hitotsu (Ein Manifest), in dem er sich ausdrücklich zum Sozialismus bekennt, wenn er auch betont, seine Klassenherkunft gestatte ihm im Kampf dafür keine führende Rolle. Auf diesem Anwesen unweit der Kleinstadt Niseko (im Süden der nördlichsten Halbinsel Japans Hokkaidō gelegen) wurde 1977 (anlässlich des 100. Geburtstages des Stifters) das Arishima Takeo Memorial Museum errichtet, das laut örtlicher Webseite eine wichtige Rolle bei der Förderung und Verbreitung der regionalen Kultur spielt.[3]

1922 lernt Takeo die Journalistin Hatano Akkiko kennen, eine verheiratete Frau. Die außereheliche Liebesbeziehung der beiden führt (in Takeos Landhaus in Karuizawa) zum Doppelselbstmord des folgenden Jahres. Seltsamerweise ging ihm 1919 Takeos ebenfalls vielbeachteter Roman Eine Frau voraus, der das Scheitern einer Frau darstellt, die außerhalb gesellschaftlicher Konventionen lebt. Und schon während seiner Studienzeit in Sapporo, heißt es,[4] versuchte sich Takeo gemeinsam mit einer Geliebten (Morimoto Kokichi) das Leben zu nehmen.

Arishimas jüngere Brüder waren der Maler Arishima Ikuma und der Schriftsteller Satomi Ton.

Werke[Bearbeiten]

  • 1916 Kain no Matsuei
    • Ein Nachkomme Kains. Übersetzt von Jürgen Berndt. In: Träume aus zehn Nächten. Japanische Erzählungen des 20.Jahrhunderts. Hrsg. Eduard Klopfenstein, Theseus Verlag, München 1992, S.86-128. ISBN 3-85936-057-4
  • 1918 Umareizuru Nayami (生れ出づる悩み, The Agony of Coming into Existence)
  • 1919 Aru onna (Eine Frau), Roman
  • 1920 Oshiminaku ai wa ubau (Love Robs without Hesitation)
  • 1922 Sengen Hitotsu (宣言一つ, Ein Manifest), Essay
  • Gaisen (凱旋)
    • dt. „Triumph“, übersetzt von B. Matsumoto, in: Geschichten und Erzählungen aus Japan, 1950, S. 143-155

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Anderer: Other Worlds: Arishima Takeo and the Bounds of Modern Japanese Fiction, Columbia University Press, New York 1984
  • Leith Morton: Divided Self: A Biography of Arishima Takeo, Allen & Unwin, Winchester/Massachusetts 1988

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe diese Webseite, abgerufen am 30. Dezember 2010
  2. Siehe diese Webseite, abgerufen am 30. Dezember 2010
  3. Siehe diese Webseite, abgerufen am 30. Dezember 2010
  4. im Artikel der englischsprachigen Wikipedia, abgerufen am 30. Dezember 2010

Weblinks[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Arishima der Familienname, Takeo der Vorname.