Arthur Bülow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arthur Bülow (1965)

Arthur Bülow (* 17. November 1901 in Pinnow (Uckermark); † 4. Mai 1988 in Köln) war ein deutscher Ministerialbeamter und Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn eines Beamten besuchte Bülow ein Realgymnasium in Berlin-Pankow. Nach dem Abitur studierte er Rechtswissenschaft an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin und der Universität Jena. Er bestand 1928 die Assessorprüfung und durchlief den Vorbereitungsdienst in der Rechtspflege des Freistaats Preußen. Er war von 1931 bis 1941 Richter an Amtsgerichten und Landgericht und ab 1937 am Kammergericht. 1941 kam er als Ministerialrat an das Reichsjustizministerium. Schon 1944 wurde er von den Alliierten dazu ausersehen, nach dem Zweiten Weltkrieg eine wichtige Rolle beim Aufbau der deutschen Justiz zu spielen.[1]

So war er in der Nachkriegszeit maßgeblich beteiligt an der Gründung des Zentraljustizamtes und des Obersten Gerichtshofs für die Britische Besatzungszone. Ab 1946 war er dort Vortragender Rat. Seit 1949 Ministerialrat im Bundesjustizministerium, wurde er 1953 zum Ministerialdirigenten in der Unterabteilung für Zivilprozessrecht ernannt.[1] Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ernannte ihn zum Honorarprofessor. Als Walter Strauß nach der Spiegel-Affäre 1963 in den einstweiligen Ruhestand versetzt wurde, folgte ihm Bülow bis 1966 als Staatssekretär im Bundesjustizministerium.

Ehrungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • mit Fritz Wassmundt: Die preussische Hinterlegungsordnung nebst Ausführungsvorschriften. Verlag C. H. Beck, München 1932.
  • Der Internationale Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen. Quellensammlung mit Erläuterungen, Beck, München 1954 (Loseblattwerk, erschienen zuletzt unter der Autorenbezeichnung Bülow/Böckstiegel/Geimer/Schütze in 4. Auflage, Beck, München 2003, ISBN 3-406-45684-7)
  • mit Hans Arnold: Der internationale Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen. Quellensammlung mit systematischen Darstellungen und einer Länderübersicht. Beck, München 1954–1961.
  • Bundesrechtsanwaltsordnung vom 1. August 1959 Erläuterungsbuch für die Praxis. Vahlen, Berlin Frankfurt am Main 1959.
  • Das UN-Übereinkommen über die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen im Ausland, Textausgabe. München 1960.
  • mit Friedrich Mecke und Walter Kriege: Hinterlegungsordnung, mit Nebenbestimmungen. Beck, München 1979.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Munzinger (Anfang)
  2. a b Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther Beitzke: Arthur Bülow, in: Juristen im Portrait. Verlag und Autoren in vier Jahrzehnten. Festschrift zum 225jährigen Jubiläum des Verlages C.H. Beck.
  • Karl-Heinz Böckstiegel, Ottoarndt Glossner (Hg.): Schiedsgerichtsbarkeit und öffentrechtlich beeinflusste Streitgegenstände. Festschrift für Arthur Bülow zum 80. Geburtstag. Carl Heymanns Verlag, Köln 1981, ISBN 3-452-19007-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arthur Bülow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien