Asado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Argentinisches Asado mit Fleisch und Würstchen

Ein Asado (span. ,Gegrilltes‘), auch parrillada genannt, ist eine Grillmahlzeit oder auch eine gegrillte Speise.

In den regionalen Küchen des südlichen Südamerika, insbesondere in der argentinischen und uruguayischen, aber auch der paraguayischen, chilenischen und bolivianischen wird ein Asado als Festmahlzeit praktiziert. Im übrigen spanischen Sprachraum wird der Begriff dagegen für jede gegrillte Speise verwendet.

Asado als Festmahlzeit[Bearbeiten]

Asado bezeichnet im südlichen Südamerika eine Festmahlzeit, in der verschiedene Fleischsorten und Innereien, meist vom Rind, in einigen Regionen auch von Schaf, Ziege, Schwein, Lama und Geflügel, auf einem Holzkohle- oder Holzgrill horizontal gegart werden. Eine besonders traditionelle Form ist das asado con cuero (,Gegrilltes mit Haut‘). Dabei werden große Fleischstücke, an denen die Haut des Tieres noch vorhanden ist, vertikal bzw. leicht geneigt auf Spieße in Kreuzform rund um ein Feuer platziert und mit Flamme und Glut gegart.

Asados haben hier als festliche, aber nicht allzu formelle Mahlzeiten einen hohen sozialen Stellenwert. Traditionell wird es am Wochenende entweder in der Familie oder im Freundeskreis gemeinsam zubereitet. Dabei herrscht meist eine klassisch-konservative Rollenteilung vor: Während Männer das Fleisch schneiden und grillen, widmen sich Frauen der Zubereitung von Salaten.

Zutaten[Bearbeiten]

Asado con cuero

Am Beispiel eines typischen argentinischen Asados sei eine Auswahl der Zutaten beschrieben:

Begleitet wird das Asado meist von Salaten und alkoholischen Getränken, insbesondere Rotwein und Bier.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Asado – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien