August von Heckel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August von Heckel (* 26. September 1824 in Landshut; † 26. Oktober 1883 in München) war ein deutscher Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

August von Heckel: Judith zeigt den Bethuliern das Haupt des Holofernes

Heckel sah sich, da er durch die Erwartungen seines Vaters, des Kreis- und Stadtgerichtsdirektors Joseph von Heckel für den Beamtenstand bestimmt war, nur nach Überwindung großer Schwierigkeiten imstande, die Kunstschule in Augsburg zu besuchen, wo er zwei Jahre blieb. Er trat dann in die Akademie zu München ein und bildete sich unter Karl Schorn und nach dessen Tod (1850) unter Philipp von Foltz aus.

Von 1855 an malte er Bilder aus dem Gebiet der Romantik und des gemütvollen Genres, mit Motiven wie Chactas und Atala; Mignon; Gretchen am Spinnrad; Die Auswanderer etc.

Während eines dreijährigen Aufenthalts in Italien wandte er sich der Historienmalerei und dem italienischen Genre zu, kam aber in jener selten über eine äußerliche, zum Teil etwas theatralische Darstellungsweise der Begebenheiten hinaus.

August von Heckel starb am 26. Oktober 1883 in München.

Werke[Bearbeiten]

  • Judith mit dem Haupte des Holofernes
  • Der Einzug Ludwigs des Bayern in Rom
  • Der Einzug Maximilians in Brüssel
  • Die Gründung des Armenbades Kreuth durch König Max Joseph (Bayrisches Nationalmuseum in München)
  • Lear verstößt seine Tochter Cordelia
  • Die Tochter der Herodias
  • Antonius und Kleopatra
  • Der Morgen auf der Piazza Navona in Rom
  • Der Abend auf dem Forum

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: August von Heckel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.