Ausnüchterungszelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Recht

Dieser Artikel wurde wegen formaler oder inhaltlicher Mängel in der Qualitätssicherung Recht zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität von Artikeln aus dem Themengebiet Recht auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)

Der gesamte Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Ausnüchterungszelle bezeichnet man Räume in Polizeirevieren, die dazu dienen, unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehende Personen bis zur Beendigung ihres Rausches festzuhalten. Dem Auszunüchternden können durch die Unterbringung Kosten entstehen.[1]

Gründe für die Inhaftierung in einer Ausnüchterungszelle[Bearbeiten]

Gründe für eine derartige Inhaftierung können sein, dass die eingesperrte Person auf freiem Fuß eine Ruhestörung begangen oder in anderer Form die öffentliche Sicherheit (zum Beispiel durch Vandalismus) beeinträchtigt hat. Ebenso ist möglich, dass die Person aus einem nicht mit dem Rausch zusammenhängenden Grund inhaftiert wurde, aber zum Zeitpunkt der Verhaftung berauscht war und die Polizei die Person deswegen zuerst unter kontrollierten Bedingungen ausnüchtern lassen will.

Einrichtung und Ausstattung[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu normalen Zellen zeichnen sich Ausnüchterungszellen durch eine karge Einrichtung aus. Sie sind in vielen Fällen durchgehend oder zumindest größtenteils gefliest, um die Reinigung zu erleichtern. Dies drängt sich gerade aufgrund der Folgen einer Alkoholvergiftung auf, wozu Erbrechen sowie unkontrollierte Miktion gehören können.[1]

Um Sachbeschädigung zu verhindern, enthalten Ausnüchterungszellen zumeist auch keine beweglichen Möbel. Die Toilette ist beispielsweise als Hocktoilette ausgestaltet und das Bett ist eine (ebenfalls geflieste) Erhebung im Boden.[2]

Entwicklung[Bearbeiten]

Problematisch an dem System kann sein, dass Personen, die in die Ausnüchterungszelle verbracht werden, über einen instabilen Gesundheitszustand verfügen (zum Beispiel Alkoholvergiftung) und daher einer medizinischen Überwachung bedürfen. Hierfür wurden in Zürich spezielle Ausnüchterungszellen eingerichtet, die neben sicherheitstechnischem auch über medizinisches Personal verfügen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Was kostet eine Nacht in der Ausnüchterungszelle? in Fudder. Neuigkeiten aus Freiburg (2006).
  2. Zürich: erfolgreiches Ausnüchterungszellen-Konzept. In: 10vor10. Schweizer Fernsehen, 5. Oktober 2010, abgerufen am 4. August 2012 (Flash Video-Video, Videobericht über eine Ausnüchterungszelle im Kanton Zürich zur Verdeutlichung).
  3. Anita Bachmann: Bern will Zürcher Ausnüchterungszellen. In: Der Bund. 25. Mai 2010, abgerufen am 4. August 2012.