Autobahnzubringer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Autobahnzubringer A1H im Westen Zürichs

Als Autobahnzubringer bezeichnet man eine Straße, die nahezu ausschließlich als Verbindung zwischen einer Autobahn und dem nachgeordneten Straßennetz (z. B. Bundesstraße oder Hauptstrasse) verwendet wird und über eine Autobahnanschlussstelle in die Autobahn mündet. Straßen, die eine Autobahn höhenfrei kreuzen und dabei eine Anschlussstelle bilden, sind keine Autobahnzubringer im eigentlichen Sinn, obwohl sie oft als solche bezeichnet werden.

In Deutschland zweigen Autobahnzubringer oft von Bundesstraßen ab. Sie haben dann selbst den Status einer Bundesstraße und erhalten eine eigene Nummer, die durch Buchstabenzusatz aus der Nummer der Ursprungs-Bundesstraße gebildet wird, z. B. B 39a von B 39. In der Schweiz haben die meisten Autobahnzubringer, vorwiegend Hauptstrassen oder Autostrassen, im Gegensatz zu den gewöhnlichen Hauptstrassen keine eigene Nummer.

Der direkte und schnelle Anschluss an das Autobahnnetz ist für die Wirtschaft einer Stadt oder Region von großer Bedeutung. Lokale Wirtschaftsvereinigungen wie Industrie- und Handelskammern oder auch einzelne Unternehmen setzen sich daher oft für den Bau von Zubringern ein.