Axel Lillie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axel Lillie

Axel Lillie (* 23. Juli 1603 auf Burg Löfstad; † 20. Dezember 1662) war ein schwedischer Politiker und Feldmarschall.

Axel Lillie wurde 1619 Page von Gustav II. Adolf. Er machte schnell Karriere und wurde innerhalb von vier Jahren vom Leutnant zum Oberst befördert. 1635 wurde er Generalmajor. Lillie nahm 1642 an der Schlacht bei Breitenfeld teil und leistete einen wertvollen Beitrag zu Lennart Torstenssons Sieg. 1643 wurde er Vizegouverneur und 1652 Generalgouverneur von Schwedisch-Pommern.

Axel Lillie ließ das Schloss Löfstad errichten. Er bekam 1652 die Grafschaft Lillienborg und wurde 1655 Gouverneur von Halland. Wegen seines schlechten Gesundheitszustands wollte er trotz Druck durch den König und den Reichsrat Löfstad nicht verlassen, weshalb er 1656 als Gouverneur von Halland durch Erik Stenbock ersetzt wurde.

Lillie wurde 1657 zum Feldmarschall befördert. 1662 wurde ihm der schwedische Grafentitel verliehen. Im Jahr 1661 wurde er Generalgouverneur von Livland.

Literatur[Bearbeiten]