Bürgerbräukeller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NSDAP-Versammlung im Bürgerbräukeller, ca 1923
Der Bürgerbräukeller nach den ersten Aufräumarbeiten am 9. November 1939
Gedenktafel für Georg Elser im Bürgerbräukeller

Der Bürgerbräukeller war ein 1885 eröffneter Gasthauskeller in München. Es handelte sich um eine Großschankstätte der Aktiengesellschaft Bürgerliches Brauhaus bzw. nach einer Fusion der Löwenbräu AG. Das Gebäude lag an der Rosenheimer Straße im Stadtteil Haidhausen hinter dem Kulturzentrum Gasteig. Heute befindet sich auf dem Grundstück das Hilton München City Hotel sowie die Hauptverwaltung der GEMA, wo eine Gedenktafel an Georg Elser erinnert.[1]

Die Gaststätte bot 1.830 Personen Platz und war ein beliebter Ort politischer Veranstaltungen während der Weimarer Republik. Der Bürgerbräukeller befand sich zu dieser Zeit im Besitz der Löwenbrauerei unter dem Wirt Korbinian Reindl.

Am 8. November 1923 hielt der bayerische Generalstaatskommissar Gustav von Kahr in dem völlig überfüllten Saal eine Großveranstaltung ab, die dann von Adolf Hitler, Erich Ludendorff, Hermann Göring und weiteren Nationalsozialisten gestürmt wurde. Von hier aus fand am frühen Morgen des 9. November 1923 der Marsch zur Feldherrnhalle – der gescheiterte Hitlerputsch – statt.

Am 27. Februar 1925 erfolgte hier die Wiedergründung der infolge des Putschversuchs verbotenen NSDAP, wobei Hitler eine kämpferische Rede hielt, in der er das rücksichtslose Vorgehen gegen alle Feinde der NSDAP ankündigte. Am 25. April 1928 kam Reichsaußenminister Gustav Stresemann hierher, um im Reichstagswahlkampf als Spitzenkandidat der DVP eine Rede zu halten. Er wurde eineinhalb Stunden lang von NSDAP-Anhängern unter Führung von Hermann Esser niedergeschrien, bis die Polizei die Versammlung schließen ließ.

Ab 1933, immer zum 8. November, hielt Hitler im Bürgerbräukeller vor Teilnehmern des Putschversuches eine Rede. Am 8. November 1939 entging er hier nur knapp einem Attentat Georg Elsers, der eine Zeitbombe in die Säule hinter dem Rednerpult eingebaut hatte. Er hatte den Zünder auf 21:20 Uhr eingestellt. An diesem Abend betrat Hitler nebst Spitzen der NSDAP den Saal und fing zehn Minuten später an, seine Rede zu halten. Doch anders als die Jahre zuvor beendete Hitler bereits um 21:00 Uhr seine Rede und verließ mit seinem Stab sieben Minuten später den Saal Richtung Hauptbahnhof, wo um 22:00 Uhr ein Sonderzug nach Berlin abfahren sollte. Als die Bombe um 21:20 Uhr explodierte, starben sieben alte NSDAP-Kämpfer und die Kellnerin Maria Henle; mehr als 60 Personen wurden verletzt.[2][3]

Hitler begutachtete den schwer beschädigten Keller wenig später. Ab 1940 wurde der alljährliche Auftritt Hitlers in den Löwenbräukeller am Stiglmaierplatz verlagert.[4][5]

Der Bürgerbräukeller wurde bis Kriegsende 1945 als Lebensmittellager benutzt, anschließend war er Kantine der US-Armee. 1958 eröffnete man ihn wieder als Großgaststätte und Veranstaltungsort. Der gesamte Komplex wurde 1979 zugunsten von Neubauten abgerissen, wie wenige Jahre zuvor die Baulichkeiten des gegenüberliegenden Münchener-Kindl-Kellers und einige Jahre später die wenige hundert Meter weiter gelegenen Brauereianlagen des Hofbräu.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bürgerbräukeller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historisches Lexikon Bayerns – Bürgerbräukeller, München. georg-elser.de. Abgerufen am 11. April 2010.
  2. Peter Koblank: Die Toten und Verletzten des Bürgerbräuattentats, Online-Edition Mythos Elser 2011
  3. Peter Koblank: Wenn das Elser-Attentat Erfolg gehabt hätte, Online-Edition Mythos Elser 2009
  4. SPIEGEL ZEITGESCHICHTE: 13 Minuten zu spät – Wer war der Hitler-Attentäter Johann Georg Elser? Sein Sohn forscht nach den Spuren des Mannes, der beinahe die Weltgeschichte verändert hätte. auf SPIEGEL.de und im Heft DER SPIEGEL 46/1996
  5. Das Attentat vom 8. November 1939 – Ich habe den Krieg verhindern wollen; Georg Elser und das Attentat vom 8. November 1939 auf www.georg-elser.de

48.1311.5925Koordinaten: 48° 7′ 48″ N, 11° 35′ 33″ O