Bahnstrecke Bergen auf Rügen–Lauterbach Mole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergen auf Rügen–Lauterbach Mole
Strecke der Bahnstrecke Bergen auf Rügen–Lauterbach Mole
Verlauf der Bahnstrecke Bergen auf Rügen-Lauterbach Mole
Kursbuchstrecke (DB): 198
Streckennummer (DB): 6775
Streckenlänge: 12,523 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
BSicon STR.svgBSicon .svg
von Sassnitz
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,0 Bergen auf Rügen
BSicon ABZrf.svgBSicon .svg
nach Stralsund
BSicon BUE.svgBSicon .svg
B 196
BSicon eHST.svgBSicon .svg
7,7 Pastitz
BSicon eKRZu.svgBSicon exSTRlg.svg
Rügensche Kleinbahn
BSicon ABZrg.svgBSicon eABZqr.svg
von Göhren
BSicon BHF.svgBSicon .svg
9,7 Putbus
BSicon STR.svgBSicon .svg
(Dreischienengleis 750/1435 mm Putbus–Lauterbach Mole)
BSicon HST.svgBSicon .svg
12,0 Lauterbach (Rügen) (zuvor Bf)
BSicon KHSTe.svgBSicon .svg
12,6 Lauterbach Mole

Die Bahnstrecke Bergen auf Rügen–Lauterbach Mole ist eine eingleisige Nebenbahn auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern.

Streckenbeschreibung[Bearbeiten]

Die Strecke zweigt im Bahnhof Bergen auf Rügen von der Bahnstrecke Stralsund–Sassnitz ab. Sie verläuft südostwärts, über Putbus nach Lauterbach Mole und endet direkt am Rügischen Bodden. In Putbus befindet sich ein Anschluss zur dampfbetriebenen Schmalspurbahn Rasender Roland nach Göhren über das Ostseebad Binz.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zur Eröffnung des Rügendammes 1935 existierte auf der Insel Rügen nur ein isoliertes Eisenbahnnetz. Es gab zwei Normalspurstrecken, AltefährSassnitz und die in Bergen abzweigende Strecke nach Lauterbach. Diese Strecke wurde am 15. August 1889 bis Putbus eröffnet und am 15. Mai 1890 nach Lauterbach verlängert. Bis 1945 gab es einen Anschluss nach Lauterbach Landungsstelle.

Im Jahr 1998 wurde der Endhaltepunkt Lauterbach Mole in Betrieb genommen und der Bahnhof in Lauterbach stillgelegt. Seit dem 28. Mai 1999 ist der Abschnitt Putbus – Lauterbach Mole dreischienig (750/1435 mm) ausgelegt, auf dem im Sommer die Schmalspurzüge der Rügenschen Bäderbahn (RüBB) bzw. die Normalspurzüge abwechselnd verkehren. Seit dem 9. Dezember 2006 ist Lauterbach wieder als Haltepunkt in Betrieb.

Nach der Insolvenz der Karsdorfer Eisenbahngesellschaft (KEG), die ab Fahrplanwechsel 2003/2004 den Zugverkehr abgewickelt hatte, erhielt die Ostmecklenburgische Eisenbahn (OME) vom Land Mecklenburg-Vorpommern den Auftrag zur Durchführung des Schienenpersonennahverkehrs. Ab dem 1. März 2004 wurde der Verkehr von der OME durchgeführt. Von 2005 bis Dezember 2009 wurde der Zugverkehr von der Ostseeland Verkehr GmbH (OLA) erbracht. Diese entstand durch eine Fusion der Ostmecklenburgischen Eisenbahn GmbH (OME) und der Mecklenburg Bahn GmbH (MEBA). Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2009 übernahm die Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH (PRESS) den Betrieb der Strecke für neun Jahre.[1]

Am 9. September 2014 schrieb die DB Netz AG den Abschnitt Putbus – Lauterbach Mole (jeweils einschließlich) zur Übernahme aus, da diese Strecke von ihr auf Dauer nicht wirtschaftlich betrieben werden könne.[2]

Zugverkehr[Bearbeiten]

Die Strecke wird seit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2009 im Zweistundentakt (von Mai bis August im Stundentakt) durch die Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH (PRESS) mit einem Triebwagen Regio-Shuttle von Stadler betrieben.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemeldung Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung vom 5. August 2009
  2. DB Netz AG: Abgabe von Eisenbahninfrastruktur, Strecke: Putbus (einschl.) - Lauterbach Mole (einschl.), Ausschreibung vom 09.09.2014 bis 09.12.2014

54.368179413.4859061Koordinaten: 54° 22′ 5,4″ N, 13° 29′ 9,3″ O