Prellbock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einfacher Prellbock

Ein Prellbock, auch Pufferwehr oder Puffer, ist eine Form des Gleisabschlusses. Er verhindert, dass bei einem Stumpfgleis einer Eisenbahnstrecke ein Zug oder ein Eisenbahnwagen über das Schienenende hinaus rollen kann. Prellböcke sind meist so beschaffen, dass sie beim Aufprall möglichst viel Energie des rollenden Zuges aufnehmen können, damit der Zug nach Möglichkeit unbeschädigt bleibt. Der Prellbock kann dabei unter Umständen verformt oder zerstört werden. Neben modernen Modellen sind oftmals ältere Prellböcke bei Neben- und Schmalspurbahnen recht primitive Konstruktionen (beispielsweise einfach nur aufgeschütteter Schotter u. Ä.).

In Kopfbahnhöfen werden Gleisabschlüsse oft mit Gleisbremsprellbock üblicherweise aus Metall und mittels verschraubbarer Klemmen an den Schienen gebildet. So ist er dann als Ganzes verschiebbar, wobei hohe Reibungskräfte den Zug abbremsen. Hohe Bremswirkung haben auch hydraulisch wirkende Bremszylinder, die im Schutzabstand zum Querbahnsteig (im Ausland) installiert sind.

In Deutschland ist vor Prellböcken von Hauptgleisen in der Regel das Schutzhaltsignal Sh 2 in Form einer Tafel angebracht, vor denen in Nebengleisen das Signal Sh 0.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Prellbock – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Prellböcke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien