Putbus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Putbus (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Putbus
Putbus
Deutschlandkarte, Position der Stadt Putbus hervorgehoben
54.35333333333313.47194444444448Koordinaten: 54° 21′ N, 13° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Rügen
Höhe: 48 m ü. NHN
Fläche: 66,6 km²
Einwohner: 4322 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 65 Einwohner je km²
Postleitzahl: 18581
Vorwahl: 038301
Kfz-Kennzeichen: VR, GMN, NVP, RDG, RÜG
Gemeindeschlüssel: 13 0 73 070
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 8
18581 Putbus
Webpräsenz: www.putbus.de
Bürgermeister: Harald Burwitz (FDP)
Lage der Stadt Putbus im Landkreis Vorpommern-Rügen
Rostock Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Rostock Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Altenpleen Groß Mohrdorf Groß Mohrdorf Groß Mohrdorf Klausdorf (bei Stralsund) Kramerhof Preetz (bei Stralsund) Prohn Saal (Vorpommern) Barth Divitz-Spoldershagen Fuhlendorf (Vorpommern) Fuhlendorf (Vorpommern) Fuhlendorf (Vorpommern) Fuhlendorf (Vorpommern) Karnin (bei Barth) Kenz-Küstrow Löbnitz (Vorpommern) Lüdershagen Pruchten Saal (Vorpommern) Trinwillershagen Bergen auf Rügen Buschvitz Garz/Rügen Gustow Lietzow Parchtitz Patzig Poseritz Ralswiek Rappin Sehlen Ahrenshoop Born a. Darß Dierhagen Prerow Wieck a. Darß Wustrow (Fischland) Franzburg Glewitz Gremersdorf-Buchholz Millienhagen-Oebelitz Papenhagen Richtenberg Splietsdorf Velgast Weitenhagen (Landkreis Vorpommern-Rügen) Wendisch Baggendorf Elmenhorst (Vorpommern) Sundhagen Wittenhagen Baabe Gager Göhren (Rügen) Lancken-Granitz Middelhagen Sellin Thiessow Zirkow Groß Kordshagen Jakobsdorf Kummerow (bei Stralsund) Lüssow (bei Stralsund) Lüssow (bei Stralsund) Neu Bartelshagen Niepars Pantelitz Steinhagen (Vorpommern) Wendorf Zarrendorf Altenkirchen (Rügen) Breege Dranske Glowe Lohme Putgarten Sagard Wiek (Rügen) Bad Sülze Dettmannsdorf Deyelsdorf Drechow Eixen Grammendorf Gransebieth Hugoldsdorf Lindholz Tribsees Ahrenshagen-Daskow Schlemmin Ribnitz-Damgarten Semlow Altefähr Dreschvitz Dreschvitz Gingst Hiddensee Kluis Neuenkirchen (Rügen) Neuenkirchen (Rügen) Rambin Samtens Schaprode Schaprode Trent (Rügen) Ummanz (Gemeinde) Ummanz (Gemeinde) Ummanz (Gemeinde) Binz Grimmen Marlow Putbus Putbus Sassnitz Stralsund Stralsund Süderholz Zingst Zingst ZingstKarte
Über dieses Bild
Luftbild von Putbus auf Insel Rügen (2009)

Putbus ist eine Stadt des Landkreises Vorpommern-Rügen in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Putbus ist die jüngste Stadt der Insel Rügen und das älteste Seebad auf der Insel und in Pommern. Seit 1997 ist die Stadt staatlich anerkannter Erholungsort.

Die Stadt Putbus wurde 1810 von Wilhelm Malte I. Fürst zu Putbus gegründet, der seinen Heimatort im klassizistischen Stil so ausbauen ließ, dass das Stadtensemble zu Schloss und Park passte. Die heutige Stadtanlage gehört zu den bedeutendsten Vertretern dieser Architekturepoche. Mit Gründung des ersten pommerschen Seebades 1816 bei Lauterbach und der Errichtung des Badehauses Goor hielt die Bäderarchitektur auf der Insel Rügen Einzug.

Von den weiß gestrichenen Häusern der Stadt leitet sich der Name Weiße Stadt her. Putbus wird aber auch Rosenstadt genannt, aufgrund der zahlreichen Rosenstöcke vor den historischen Gebäuden. Der Name Putbus leitet sich vom slawischen epod boz her und bedeutet hinter dem Holunderbusch.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt Putbus liegt acht Kilometer von der Stadt Bergen auf Rügen entfernt und befindet sich im Biosphärenreservat Südost-Rügen. Das Gelände um Putbus ist leicht hügelig. Die Küstenlinie des Rügischen Boddens ist durch den Wechsel von flachen Küstenabschnitten und Uferböschungen gekennzeichnet. Einen tiefen Einschnitt in die Küstenlinie bildet der Wreecher See. Der etwa 500 Einwohner zählende Ortsteil Lauterbach hat einen Fischerei- und Seglerhafen. In der Nähe des Waldgebietes Goor ließ Fürst Malte das erste Seebad der Insel Rügen errichten. Zu Putbus gehört auch die 2,5 Kilometer von Rügen entfernte Insel Vilm im Greifswalder Bodden.

Ortsteile[Bearbeiten]

Die Ortsteile der Stadt sind:[2]

  • Altkamp
  • Alt Lanschvitz
  • Beuchow
  • Darsband
  • Dolgemost
  • Dumgenevitz
  • Freetz
  • Gremmin
  • Groß Stresow
  • Güstelitz
  • Kasnevitz
  • Klein Stresow
  • Ketelshagen
  • Krakvitz
  • Kransevitz
  • Krimvitz
  • Lauterbach
  • Lonvitz

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Putbus grenzt im Westen an die Gemeinde Garz/Rügen, im Norden an die Gemeinde Sehlen und die Stadt Bergen auf Rügen sowie im Osten an die Gemeinden Zirkow und Lancken-Granitz.

Flächennutzung[Bearbeiten]

Für eine Stadt hat Putbus einen ungewöhnlich hohen Anteil an Landwirtschafts- und Waldflächen. Sie machen 89 % des Putbusser Stadtgebietes aus. Die Flächenaufteilung ist im Einzelnen in der folgenden Tabelle angegeben:[3]

Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung (Stand 2008) Fläche in ha Anteil
Gebäude- und Freiflächen 265 4,0 %
Betriebsflächen 5 0,1 %
Verkehrsflächen 163 2,4 %
Erholungsflächen 90 1,3 %
Landwirtschaftsflächen 4.509 67,7 %
Waldflächen 1.418 21,3 %
Wasserflächen 139 2,1 %
Sonstige Flächen 71 1,1 %
Gesamtfläche 6.660 100,0 %

Geschichte[Bearbeiten]

Schloss Putbus um 1900, 1962 gesprengt, bis 1964 abgetragen
Klassizistisches Ensemble rund um den Markt von Putbus
Putbusser Bahnhof

Putbus[Bearbeiten]

Die Gegend von Putbus war bis 1325/26 Teil des Fürstentums Rügen. Erstmals 1286 als Putbus erwähnt, war der Ort Stammsitz einer Adelsfamilie slawischer Herkunft. Die Herren zu Putbus waren den Rügenfürsten besitzrechtlich gleichgestellt und galten als deren Seitenlinie, später bildete sich eine Lehensabhängigkeit heraus. Nach dem Aussterben der Rügenfürsten im 14. Jahrhundert kam Putbus zum Herzogtum Pommern. Mit dem Westfälischen Frieden von 1648 geriet Rügen unter schwedische Herrschaft. 1815 kamen der Ort und Neuvorpommern zur preußischen Provinz Pommern.

Der Stammsitz der Herren von Putbus war das sogenannte Steinhaus. Es wurde 1371 mehrfach in Urkunden erwähnt. 1416 wandelt sich der Name von „Haus“ zu „Schloss“, das im 15. Jahrhundert gotisch erweitert und Anfang des 17. Jahrhunderts zu dem dreiflügeligen Schloss Putbus umgebaut wurde.

Von 1808 bis 1823 baute Fürst Malte zu Putbus seine Residenz und einen Badeort in Lauterbach nach dem Vorbild von Bad Doberan und Heiligendamm. 1816 wurde dann das erste Seebad auf Rügen eröffnet. 1817/18 ließ Malte das Badehaus Goor errichten. Von 1819 bis 1821 wurde das Residenztheater errichtet und 1826 nochmals umgebaut. Der zwischen 1821 und 1824 errichtete Marstall diente Malte als Pferdestall. Von 1824 bis 1853 ließ er schließlich die Orangerie bauen.

Von 1827 bis 1832 wurde das Schloss im klassizistischen Stil umgebaut. Zwischen 1844 und 1846 erfolgte der Bau der Schlosskirche Putbus (zunächst als Kurhaus). Die Umgestaltung des Schlossparks begann schon 1804, das Affenhaus wurde 1830 fertiggestellt und das Fasanenhaus fünf Jahre später.

Das erste bürgerliche Haus wurde 1810 als kleine Brauerei gebaut. Die Wohnhäuser auf dem „Circus“ wurden zwischen 1815 und 1860 gebaut. 1836 wurde das ehemalige königliche Pädagogium als Bildungseinrichtung eröffnet. Jetzt befindet sich in dem Gebäude das „IT-College Putbus“.

1889 erhielt Putbus Bahnanschluss aus Bergen, 1895 entstand das erste Teilstück der schmalspurigen Kleinbahn Rasender Roland nach Binz.

1823 erhielt Putbus die sogenannte städtische Gerechtigkeit für Handel und Gewerbe, das volle Stadtrecht wurde Putbus erst am 2. Juli 1960 verliehen.

1962 wurde das Schloss Putbus gesprengt und bis 1964 dem Erdboden gleichgemacht, so dass heute nur der Umriss des Gebäudes in der Grünfläche und die Seeterasse des Schlosses erkennbar sind.

Putbus hatte 1976 5500 Einwohner.[4]

Putbus gehörte seit 1818 zum Landkreis Rügen (zeitweise Kreis Rügen genannt). Von 1952 bis 1955 war der Kreis geteilt, Putbus war in dieser Zeit Sitz des Kreises Putbus. Von 1952 bis 1990 gehörte Putbus zum Bezirk Rostock, danach zum Land Mecklenburg-Vorpommern und ab 2011 zum Landkreis Vorpommern-Rügen.

Nach der politischen Wende wurde ab 1991 der historische Stadtkern mit dem Circus, dem Marktplatz mit dem Rathaus, der Orangerie und dem Marstall als Theater im Rahmen der Städtebauförderung und des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz gründlich saniert. Putbus bietet auch heute noch ein ungewöhnlich geschlossenes Stadtbild in Weiß.

Geschichte der Ortsteile[Bearbeiten]

Krimvitz

Ort und Gut gehörten der Familie von Platen, ein uradliges Geschlecht auf Rügen. Berühmt berüchtigtes Mitglied der Familie war in der Zeit der Befreiungskriege von 1813 Gottlieb Wilhelm Christian von Platen, der hier geboren wurde. Er war Sohn des Bogislaw von Platen, dem Herren von Krimvitz. Später wechselte das Gut seine Besitzer und kam dann in die Hände der Herren zu Putbus. Das Gut wurde dann aufgesiedelt.[5]

Politik[Bearbeiten]

Stadtvertretung[Bearbeiten]

Die Putbusser Stadtvertretung besteht aus 17 Personen. Die Sitze wurden nach der letzten Kommunalwahl wie folgt verteilt:[6]

Partei  Anteilige Stimmen  Anzahl Sitze
CDU 31,08 % 5
LINKE 13,37 % 2
FDP 11,80 % 2
SPD 10,97 % 2
Wählergemeinschaft „Zukunft für Putbus“ 7,52 % 1
Wählergemeinschaft „Pro Putbus“ 7,44 % 1
Wählergemeinschaft „Bündnis für Rügen“ (BfR) 6,32 % 1
Wählergemeinschaft „Unser Wissen für Putbus“ (UwfP) 6,12 % 1
GRÜNE 3,23 % 1
Putbusser Wählergemeinschaft (PWG) 2,15 % 1

Bürgermeister[Bearbeiten]

Als Bürgermeister von Putbus wurde Harald Burwitz (FDP) gewählt. Die Amtszeit des Bürgermeisters beträgt sieben Jahre und endet im Jahre 2015. Als Stellvertreter des Bürgermeisters wählte die Stadtvertretung Monika Scherff und Thomas Möller.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen von Putbus wurde am 9. Dezember 1938 durch den Oberpräsidenten in Stettin genehmigt und unter der Wappenrolle Nr. 195 von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Das Wappen hat die folgende Blasonierung: „Geteilt; oben in Rot, zwischen einem zwölfendigen Hirschgeweih mit Grind, ein silberner Schild darin ein goldbewehrter roter Greifenkopf; unten geschacht von Schwarz und Gold“.

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge der Stadt Putbus ist gleichmäßig längsgestreift von Schwarz und Gold (Gelb). In der Mitte des Flaggentuchs liegt, auf jeweils zwei Drittel der Höhe des schwarzen und des goldenen (gelben) Streifens übergreifend, das Stadtwappen. Die Länge des Flaggentuchs verhält sich zur Höhe wie 5:3.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Putbus unterhält Städtepartnerschaften mit den Städten Eutin und Rewal in Polen. Die Partnerschaft mit Eutin besteht seit dem 3. Oktober 1990. Die Partnerschaft mit Rewal/Polen wurde am 23. Mai 2002 geschlossen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kastanienallee im Stadtpark von Putbus
Statue des Gründers, Fürst Wilhelm Malte I., 1859 errichtet von Friedrich Drake
Theater von Putbus
Häuser am Circus und Platz mit Obelisk

→ Siehe: Liste der Baudenkmale in Putbus

Schlosspark

Der Schlosspark wurde 1804 von Wilhelm Malte I. im Stil eines französischen Parks angelegt. Später wurde er im Stil eines englischen Landschaftsparks weitergeführt. Er bietet zahlreiche schöne Ausblicke auf die Boddenlandschaft. Erhalten sind auch noch die Orangerie von 1824, der Marstall von 1821 bis 1824, das Mausoleum von 1867, die Schlosskirche von 1844 bis 1846, die Pfarrkirche sowie das Affen- und das Vogelhaus von 1830/35. Das Schloss Putbus, das einst vom Park umgeben war, wurde in den 1960er Jahren abgerissen. Weiterhin bietet der Park weitere dendrologische Besonderheiten wie Riesen- und Urwelt-Mammutbäume, Zedern, gelbblühende Rosskastanien sowie Tulpenbäume. Dem Schlosspark angegliedert ist ein Wildgehege, in dem Rot- und Damwild leben.

Orangerie
Orangerie Putbus

Im 18. Jahrhundert entstand durch die Initiative des Grafen Moritz Ulrich I. zu Putbus ein nach französischem Vorbild gestalteter Lustgarten. Die Orangerie oder das Treibhaus wurde anstelle des 1804/05 abgebrochenen Belvedere und eines Eiskellers (1816–1819) im Jahre 1824 wahrscheinlich nach Plänen Karl Friedrich Schinkels errichtet. Die heutige Orangerie stammt aus dem Jahr 1853 und wurde durch den Berliner Architekten August Stüler umgestaltet. Bis 1945 diente die Orangerie hauptsächlich der Akklimatisierung fremdländischer Gehölze für den Park und der Überwinterung von den im Sommer um das Schloss gruppierten Kübelpflanzen. Daneben wurde das Gebäude auch für festliche Veranstaltungen genutzt. Nach 1945 wurden die Räume teilweise als Wohnungen für Umsiedlerfamilien zur Verfügung gestellt. Ab 1973 waren in der Orangerie die Stadtbibliothek und die Kurverwaltung untergebracht. In einer Galerie wurde mit der Ausstellungstätigkeit begonnen. Zu Beginn des Jahres 1996 wurde in einer Bauzeit von nur 16 Wochen das Hauptgebäude weitgehend rekonstruiert und am 24. Mai 1996 seiner Bestimmung als künstlerisches Ausstellungszentrum der Insel Rügen übergeben.

Marstall

Der Marstall diente der Unterbringung von Pferden, Geschirren und Kutschen der Fürstenfamilie und ihrer Gäste sowie der Unterkunft des Pferdepflegepersonals. Zum Umfeld des Marstalls im Putbusser Schlosspark gehörten auch die Reitbahn und die alte Schmiede. Im Jahre 1817 fand in einer Remise des alten Reitstalls die erste Aufführung von Schauspielstücken für Gäste statt. Nach dem Abriss begann um 1821–1824 der Neubau des Marstalls im Stil des Klassizismus mit 16 Rundbogenfenstern und drei Rundbogenportalen vermutlich nach Plänen des Berliner Architekten Johann Gottfried Steinmeyer. Den östlichen Giebel des Gebäudes schmückt ein Tondo mit Pferderelief.

Schlosskirche

Die Christus-Kirche ist eine aus dem 19. Jahrhundert stammende dreischiffige Kirche. Sie befindet sich im Schlosspark und war ursprünglich das Kurhaus des Ortes.

Mausoleum

Ursprünglich diente die Kirche St. Maria Magdalena in Vilmnitz als Familiengrab der Familie von Putbus. Erst 1867 entstand auf dem Gelände des Schlossparks das heute noch erhaltene Mausoleum im neogotischen Stil. Als erstes Mitglied der Familie wurde dort 1868 Wanda von Putbus beigesetzt, die Ehefrau des Fürsten Wilhelm Malte II. zu Putbus (1833–1907).[7]

Ehemaliges Schloss Putbus

Das Schloss Putbus im Schlosspark war der ehemals herrschaftliche Sitz der Fürsten von Putbus. Das Gebäude wurde 1962 gesprengt und bis 1964 abgetragen. Die ursprüngliche Lage des Schlosses wird heute mit Hilfe von Metallpfosten gekennzeichnet, die den Umriss des Gebäudes in der heutigen Grünfläche verdeutlichen. Erhalten ist nur die Seeterasse des Schlosses.

Residenztheater

Das ehemalige Residenztheater im klassizistischen Stil liegt gegenüber dem Park. Es wurde von 1819 bis 1821 wahrscheinlich unter der Leitung des fürstlichen Baumeisters W. Steinbach erbaut. 1826 fand ein Umbau unter der Leitung des Schinkelschülers Johann Gottfried Steinmeyer statt, bei dem die Giebel über die Schmalseiten des Gebäudes und über den Portikus angebaut wurden. Es wurde von 1992 bis 1998 sorgfältig restauriert und ist eines der dominantesten Gebäude im Stadtbild. Das Theater wurde in seiner Geschichte meist nur als Sommertheater genutzt. Ein eigenes Ensemble besaß Putbus nur von 1952 bis 1968. Heute finden in dem Haus mit 244 Sitzplätzen Gastspiele statt. Jedes Jahr im Mai locken die Putbus-Festspiele Besucher aus ganz Deutschland nach Putbus.

Circus
Circus Putbus (2011), links das Pädagogium Putbus, welches das IT-College beherbergt

Klassizistische Gebäude säumen diesen kreisrunden Platz, auf dem sämtliche Straßen zusammenlaufen. Eine streng gegliederte Parkanlage füllt den inneren Ring des Platzes aus, dessen Mittelpunkt durch einen hoch aufragenden Obelisken markiert ist. Der Circus Putbus gilt als der letzte einheitlich ausgeführte Rondellplatz in Deutschland, den Fürst Wilhelm Malte I. im Zusammenhang mit der Gründung des Pädagogiums nach dem Vorbild des „Circus“ im englischen Badeort Bath und französischer Anlagen ab 1828 anlegen und im Wesentlichen bis 1845 mit klassizistischen Häusern umbauen ließ. Alle Gebäude, die zur Zeit von Fürst Malte I. gebaut wurden, befinden sich auch heute noch dort, nur bekamen die Gebäude andere Aufgaben. Das Königliche Pädagogium Putbus beherbergt heute das IT-College Putbus. Das Nebenalumnat des Königlichen Pädagogiums, das um 1835 von Schiffer Wilcken erbaut wurde, ist heute Sitz des IT-Science-Centers.

Ehemaliges Pädagogium zu Putbus
Gebäude des Pädagogiums

Das größte Haus am Circus ist das ehemalige Pädagogium zu Putbus, das 1833–1836 nach Plänen Johann Gottfried Steinmeyers erbaut wurde. Seit dem Jahr 2002 ist im Pädagogium das IT-College Putbus[8] untergebracht, eine private Aus- und Weiterbildungseinrichtung für Informatikfachkräfte.

Es war Fürst Malte zu Putbus, der seinem Fürstensitz eine höhere Lehranstalt geben wollte mit dem Ziel, die Bildung und Erziehung seiner Landeskinder zu fördern. So ließ er das Haus am Circus 16 im Jahre 1833 erbauen. Das Fürstliche Pädagogium zu Putbus wurde mit einem Internat, Mensa und Turnhalle errichtet. Im Jahr 1836 übergab er es an den preußischen Staat als Pädagogium Regium (Königliches Pädagogium). Bis zum Zweiten Weltkrieg war das Pädagogium nach der Universität Greifswald die wichtigste Bildungseinrichtung Vorpommerns. 1941 bis 1945 war im Gebäude die Nationalpolitische Erziehungsanstalt Rügen untergebracht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Von 1946 bis 1975 Lehrer ausgebildet. Zeitweise befanden sich 200 Studenten in der Ausbildung. Von 1975 bis 1994 wurden in den Gebäuden schwerhörige Kinder unterrichtet. Im Jahre 1994 übernahm der „Stiftungsverbund für mehrfachbehinderte Gehörlose, Schwerhörige und Taubblinde e.V.“ die Einrichtung. Von 2000 bis 2002 stand das historische Gebäude teilweise leer und war dem Verfall preisgegeben, da das „Sonderpädagogische Zentrum für mehrfachbehinderte Hörgeschädigte“ einen neuen Gebäudekomplex in Putbus bezog.

Westlich der Stadt befindet sich das sogenannte Primanerloch, welches auf einen Brauch am Pädagogium zurückgeht.

August-Bebel-Straße

In der August-Bebel-Straße gibt es noch zahlreiche eingeschossige Handwerkerhäuser aus der Zeit der Stadtgründung.

St.-Jacobi-Kirche in Kasnevitz
Kirche in Kasnevitz

Im Ortsteil Kasnevitz befindet sich die St.-Jacobi-Kirche aus der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Badehaus und Waldgebiet Goor in Lauterbach
Klassizistisches Badehaus Goor

Das Badehaus Goor wurde zwischen 1817 und 1818 im Stil des Klassizismus errichtet. Das Badeshaus wurde nach dem unter Naturschutz stehenden Waldgebiet bei Lauterbach (Rügen) benannt.

Gedenkstein für die Opfer des Faschismus

Der Gedenkstein aus dem Jahre 1978 befindet sich vor dem Haus Goor am Strand des Ortsteiles Lauterbach. Er erinnert an die Opfer der Zwangsevakuierung des KZ Stutthof im April 1945. Geschaffen wurde der Gedenkstein von dem Bildhauer Werner Stötzer mit einer Inschrift des tschechischen Schriftstellers Julius Fučík. Nach Zerstörung und Diebstahl der Aschenurne 1990 wurde die Anlage 1995 neu eingeweiht.

Kirche in Vilmnitz

Die Kirche St. Maria Magdalena zu Vilmnitz ist eine spätromanisch/gotische Backsteinkirche im Ortsteil Vilmnitz.

Großsteingräber bei Lonvitz

Zwischen Lonvitz und Lauterbach befindet sich an der Bahnlinie des Rasenden Rolands die Großsteingräber bei Lonvitz (Welt-Icon54.35039722222213.498702777778) aus der Jungsteinzeit.

Sonstiges

2010 wurde als Sehenswürdigkeit das auf dem Kopf stehende Haus-Kopf-über an der Straße nach Lauterbach errichtet.

Technische Anlagen[Bearbeiten]

Schmalspurbahn

Putbus ist heute Ausgangspunkt der Schmalspurbahn Rasender Roland (Spurweite 750 Millimeter) vom Ortsteil Lauterbach über Binz nach Göhren. Diese täglich verkehrende Bahn entstand in den Jahren 1895 bis 1899 und dient heute hauptsächlich dem Tourismus. Es werden Dampflokomotiven der Baureihen 99.48 (Baujahr 1938) und 99.78 (Baujahr 1953) eingesetzt. Erst 1999 wurde die Bahn bis nach Lauterbach (Mole) verlängert. Hierzu wurde die Normalspur-Eisenbahnstrecke Bergen–Lauterbach (Mole) im Abschnitt zwischen Putbus und Lauterbach um eine weitere Schiene zu einer Dreischienen-Gleisanlage erweitert.

1999 entstand nach Plänen des Stralsunder Architekten Niclas Dünnebacke ein modernes Tankstellengebäude, das mit dem Kleinbahnhof kombiniert ist.

Sendeanlage

In der Nähe von Putbus befand sich eine Sendeanlage für Mittelwelle. Diese Anlage diente zu DDR-Zeiten zur Verbreitung des Programms der Radio DDR Ferienwelle. Bis 2009 wurde von dort das Programm Deutschlandradio Kultur im DRM-Modus gesendet. Als Antenne des 1 Kilowatt starken Senders diente ein 1960 errichteter, 51 Meter hoher, gegen Erde isolierter, abgespannter Stahlfachwerkmast mit kreuzförmiger Dachkapazität auf der Spitze.[9]

Der Mittelwellensender Putbus auf 729 kHz war der letzte seiner Art in Mecklenburg-Vorpommern. Um ihn vor der Demontage zu bewahren, nahm die Medienanstalt Mitte 2010 eine Ausschreibung vor, um private Betreiber zu finden. Der Sender würde außer Vorpommern auch Rügen und Usedom sowie auch Teile Südschwedens und Schleswig-Holsteins erreichen. Allerdings fand sich kein Interessent und der Sendemast wurde Mitte 2012 demontiert.[10]

Erwähnenswert ist eine Wetterradar-Anlage mit einem speziellen Radom, deren Daten in den Deutschen Wetterdienst einfließen.[11]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Aus dem Putbusser Veranstaltungskalender sind die folgenden regelmäßigen Veranstaltungen mit großer regionaler bzw. überregionaler Bekanntheit erwähnenswert:

  • Mai: Putbus Festspiele – Musikkonzerte an verschiedenen Orten in Putbus
  • Juni: Rügener Holzmesse – Ausstellung in Lauterbach rund um den Naturrohstoff Holz (seit 1997)
  • Juli: Segel- und Hafenfest im Putbusser Ortsteil Lauterbach
  • August: Vilmschwimmen – Traditionsreicher Schwimmwettkampf auf der Strecke zwischen der Insel Vilm und dem Hafen von Lauterbach
  • September: Kabarett-Regatta Rügen – Die Elite und der talentierte Nachwuchs des deutschen Kabaretts treten seit 1997 im Residenztheater Putbus auf.

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Durch Putbus verläuft die Landesstraße 29, die als „Touristische Nebenstrecke“ der Insel Rügen zur Deutschen Alleenstraße im Abschnitt Rügen – Rheinsberg gehört. Weiterhin ist Putbus über die Landesstraße 301 an die Stadt Bergen auf Rügen angebunden.

Busverkehr[Bearbeiten]

Im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wird Putbus über die Buslinie 30 „Bergen/Serams, Wendeplatz-Putbus-Garz-Stralsund“ des Rügener Personennahverkehrs angebunden.[12]

Dreischienensystem im Bahnhof Putbus
Seenotrettungsboot Putbus

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Putbus liegt an der Bahnstrecke Bergen auf Rügen–Lauterbach Mole sowie an der Strecke der dampfbetriebenen Schmalspurbahn Rasender Roland von Lauterbach (Mole) über Putbus, Binz, Sellin, Baabe nach Göhren. Der gemeinsame Abschnitt beider Bahnstrecken von Putbus nach Lauterbach Mole wurde mit eine speziellen Dreischienensystem für 750 mm und 1435 mm Spurweite ausgestattet. So können Züge beider Spursysteme (Schmalspurbahn und Regelspurbetrieb) auf dem Abschnitt abwechselnd verkehren. Der nächste Fernbahnhof mit IC-Anschluss befindet sich im neun Kilometer entfernten Bergen auf Rügen.

Schiffsverkehr[Bearbeiten]

Das am Rügischen Bodden liegende ehemalige Fischerdorf Lauterbach ist heute ein Ortsteil der Stadt Putbus. Vom Hafen Lauterbach werden während der Sommersaison verschiedene Ausflugsfahrten angeboten, darunter Fahrten rund um die im Biosphärenreservat Südost-Rügen liegende Insel Vilm sowie Boddenkreuzfahrten durch den Rügischen Bodden.

Am 7. Juni 1993 wurde ein Seenotrettungsboot der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger auf den Namen Putbus getauft und ist seitdem im Hafen von Lauterbach stationiert. Das DGzRS-intern als SRB 37 bezeichnete Schiff wurde 1993 von der Fassmer-Werft in Berne unter der Bau-Nr. 1261 gebaut und hat das Rufzeichen DH 3.

Medien[Bearbeiten]

Als regionale Tageszeitung steht den Putbussern die Ostsee-Zeitung mit ihrem Lokalteil Rügen zur Verfügung.

In der Putbusser Druckerei „Rügendruck“ am Circus wird seit 1992 das touristische Informationsmagazin rügen aktuell für die Insel Rügen und die Hansestadt Stralsund gedruckt und seit 1997 in der Verlagsabteilung redaktionell erarbeitet und herausgegeben. Das Magazin erscheint monatlich beziehungsweise zweimonatlich in Doppel-Ausgaben während der Nebensaison.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die in Putbus wirkten[Bearbeiten]

  • Franz Biese (1803–1895), deutscher Philologe und Literaturhistoriker, Oberlehrer am Pädagogium Putbus
  • Ferdinand Hasenbalg (1793–1852), deutscher Pädagoge, Direktor des Pädagogiums Putbus

Literatur[Bearbeiten]

  • BIG-Städtebau (Herausgeber): Putbus - 10 Jahre Städtebauförderung. Stralsund 2001
  • Andre Farin: Wilhelm Malte zu Putbus und seine Fürstenresidenz auf der Insel Rügen. Eine Biographie über eine norddeutsche Gründerpersönlichkeit des 19. Jahrhunderts. - 5. erweiterte Auflage - Putbus 2012, ISBN 3-00-008844-X.
  • Peter Feist: Putbus – Stadt des Klassizismus. Kai Homilius Verlag, Berlin 1995, ISBN 3-931121-06-2, (Leseprobe).
  • Andreas Vogel: Johann Gottfried Steinmeyer und Putbus. Thomas Helms Verlag, Schwerin 2003, ISBN 3-931185-82-6.
  • Johannes Friedrich Weise: Zwischen Strandleben und Ackerbau – Die Herrschaft Putbus im 19. Jahrhundert. Koch Verlag, Rostock 2003, ISBN 3-935319-93-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2013 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Hauptsatzung der Stadt Putbus (MS Word; 759 kB), abgerufen am 10. Februar 2013
  3. Statistischen Amt für Mecklenburg-Vorpommern: SIS Gemeindedaten für Putbus 2008, abgerufen am 31. Juli 2010
  4. Lehmann/Meyer, „Rügen A-Z“, Wähmann-Verlag, Schwerin, 1976, S. 62
  5. Hubertus Neuschäffer: Vorpommerns Schlösser und Herrenhäuser. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft 1993, S. 104, ISBN 3-88042-636-8
  6. Zusammensetzung der Stadtvertretung, abgerufen am 2. August 2010
  7. Putbus – Ein Ort zum Verweilen (PDF; 742 kB), abgerufen am 22. Juli 2010
  8. Webseite IT-College Putbus
  9. Geschichte der Sendeanlage, abgerufen am 22. Juli 2010
  10. radioeins.de: MW-Antenne in Putbus demontiert
  11. Wetterradar Putbus, abgerufen am 30. September 2010
  12. NetzPlan Rügener Personennahverkehrs GmbH, abgerufen am 28. Juli 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Putbus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Putbus – Reiseführer