Bahnstrecke Bologna–Ancona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bologna–Ancona
Kursbuchstrecke (Trenitalia): 60
Streckennummer (RFI): 84 (Bologna–Rimini)
102 (Rimini–Ancona)
Streckenlänge: 204 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 3 kV =
Strecke – geradeaus
von Mailand (LL), von Mailand (AV) und von Verona
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links und rechts
von Pistoia und von Padua
Bahnhof, Station
0,000 Bologna Centrale
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
FER nach Portomaggiore
   
0,330 Cabina B
BSicon kABZqr.svgBSicon kKRZur+l.svgBSicon kABZq+l.svg
nach Firenze (DD), nach Firenze (AV) und linea di cintura
   
4,008 Bivio San Vitale
Planfreie Kreuzung – oben
FER
Haltepunkt, Haltestelle
6,545 San Lazzaro di Savena seit 2008 [1]
Bahnhof ohne Personenverkehr
10,906 Mirandola-Ozzano
Haltepunkt, Haltestelle
13,013 Ozzano dell'Emilia seit 2002 [2]
Haltepunkt, Haltestelle
16,256 Varignana
Bahnhof, Station
23,034 Castel San Pietro Terme
   
von Fontanelice
Bahnhof, Station
34,056 Imola (RFI)
   
Bahnstrecke Massalombarda–Imola–Fontanelice
   
von Riolo Bagni
Bahnhof, Station
41,832 Castelbolognese-Riolo Terme
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Ravenna
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Florenz
Bahnhof, Station
49,062 Faenza
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Lavezzola und nach Ravenna
Bahnhof, Station
64,773 Forlì
Bahnhof ohne Personenverkehr
69,510 Villa Selva
Haltepunkt, Haltestelle
71,506 Forlimpopoli-Bertinoro bis 2003 Bahnhof [3]
Bahnhof, Station
82,624 Cesena
Bahnhof, Station
89,632 Gambettola
Haltepunkt, Haltestelle
96,216 Savignano sul Rubicone bis 2002 Bahnhof [4]
Bahnhof, Station
101,273 Santarcangelo di Romagna
Haltepunkt, Haltestelle
111,042 Rimini Fiera seit 2004 [5]
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Ferrara
Bahnhof, Station
111,042 Rimini
Haltepunkt, Haltestelle
116,278 Rimini Miramare
Bahnhof, Station
121,035 Riccione
Haltepunkt, Haltestelle
124,966 Misano Adriatico
Bahnhof, Station
129,321 Cattolica-San Giovanni-Gabicce
   
Grenze Emilia-Romagna / Marken
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bahnhof, Station
144,422 Pesaro
Bahnhof, Station
156,885 Fano
Bahnhof, Station
169,11 Marotta-Mondolfo
Bahnhof, Station
178,158 Senigallia
Haltepunkt, Haltestelle
185,030 Marzocca
Bahnhof, Station
190,562 Montemarciano
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Orte
Bahnhof, Station
195,299 Falconara Marittima
Haltepunkt, Haltestelle
198,307 Palombina
Haltepunkt, Haltestelle
200,557 Ancona Torrette seit 2002 [6]
Bahnhof, Station
200,557
0,000
Ancona
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Lecce
Kopfbahnhof – Streckenende
1,720 Ancona Marittima

Die Bahnstrecke Bologna–Ancona ist eine italienische Hauptbahnstrecke unter der Führung der Italienischen Staatsbahn.

Die Eisenbahn beginnt ab Ancona in den Marken und führt die Adriaküste entlang bis nach Rimini, dem Eintrittstor Emilia-Romagnas. Im Abschnitt zwischen Rimini und Bologna ist das durchfahrene Gebiet flach. Die Bahnstrecke ist zweigleisig und elektrifiziert und verzeichnet einen bemerkenswerten Güter- und Passagierverkehr. Alle Zugarten verkehren in dieser Strecke. Die wichtigsten Orte an der Linie sind, neben den beiden Endstationen, Rimini, Pesaro, Cesena und Forlì, während die wichtigsten Eisenbahnknoten Ancona, Falconara Marittima, Rimini, Faenza, Castel Bolognese und Bologna Centrale sind.

Die Konzession zum Betrieb der Bahnlinie wurde am 21. Mai 1856 erteilt und die Eröffnung erfolgte bis Ende 1861: der Abschnitt Bologna-Forli am 1. September 1861, der Abschnitt bis Rimini am 5. Oktober 1861 und die komplette Bahnlinie Bologna-Ancona konnte am 17. November 1861 eingeweiht werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bologna–Ancona railway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Impianti FS. In: I Treni Nr. 307 (September 2008), S. 7.
  2. Impianti FS. In: I Treni Nr. 246 (März 2003), S. 8.
  3. Impianti FS. In: I Treni Nr. 256 (Februar 2004), S. 6.
  4. Stazioni soppresse. In: I Treni Nr. 241 (Oktober 2002), S. 6–7.
  5. Treni in fiera. In: I Treni Nr. 256 (Februar 2004), S. 7.
  6. Impianti FS. In: I Treni Nr. 241 (Oktober 2002), S. 7.