Bahnstrecke Uznach–Wattwil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uznach-Wattwil
Streckenlänge: 14,37 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 22 
Strecke – geradeaus
von Rapperswil
Bahnhof, Station
34,38 Uznach 410,3 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Ziegelbrücke
Bahnhof, Station
30,98 Kaltbrunn 469,6 m
Tunnel
Rickentunnel (8603 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Ebnat-Kappel/Nesslau-Neu St.Johann
Bahnhof, Station
20,01 Wattwil 613,6 m
Strecke – geradeaus
nach Lichtensteig (Wil,St.Gallen)

Die Bahnstrecke UznachWattwil, auch Rickenbahn genannt, wurde am 1. Oktober 1910 von den Schweizerischen Bundesbahnen in Betrieb genommen. Sie ist 14,37 Kilometer lang. Davon liegen 8,603 Kilometer im Rickentunnel.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau dieser Strecke steht im direkten Zusammenhang mit der Bodensee–Toggenburg-Bahn. Ihr Streckenverlauf entspricht bis Wattwil dem Projekt St. Gallen-Wattwil-Rapperswil von Ingenieur Lusser, für welches am 27. Juni 1890 eine Konzession erteilt wurde. Durch geschicktes Taktieren des Kantons St. Gallen wurde der Bau der Toggenburgerbahn übertragen. Diese musste aber nicht mehr mit dem Bau beginnen, da ihre Verstaatlichung bevorstand und sie von den Vereinigten Schweizerbahnen (VSB) übernommen wurde. Somit war die junge SBB verpflichtet, die Rickenbahn auf eigene Kosten zu erstellen. Mit dem Bau des Rickentunnels wurde im Januar 1904 begonnen. Die Strecke konnte am 1. Oktober 1910 in Betrieb genommen werden. Nach dem Eisenbahnunglück im Rickentunnel vom 4. Oktober 1926, bei dem 9 Menschen starben, wurde die unverzügliche Elektrifizierung der Strecke beschlossen. Am 7. Mai 1927 wurde der elektrische Betrieb mit 15'000 Volt 16,7 Hz. zwischen Rapperswil und Wattwil aufgenommen.

Strecke[Bearbeiten]

Die Strecke zweigt in Uznach von der Bahnstrecke Rapperswil–Ziegelbrücke ab, die am 15. Februar 1856 zwischen Wald und Glarus von der VSB eröffnet wurde. Sie steigt dann in östlicher Richtung zum Bahnhof Kaltbrunn an. Danach wendet sie sich weiter ansteigend in nordöstlicher Richtung zum Südportal des Rickentunnels. Dieser Tunnel ist in gerader Linie mit gleichmässiger Steigung von 15,75 Promille angelegt. Vom Nordportal fällt die Linie zum Bahnhof Wattwil hin ab. Dort besteht Anschluss an die Bahnstrecke Wil–Ebnat-Kappel, welche 14. Juni 1870 eröffnet wurde, und an die Bodensee–Toggenburg-Bahnstrecke nach St. Gallen, die am 3. Oktober 1910 eröffnet wurde. Der einzige grössere Kunstbau, der erstellt werden musste, ist der 8603 Meter lange Rickentunnel. Die Strecke wurde einspurig erbaut und ist bis heute unverändert geblieben.

Rickentunnel[Bearbeiten]

Hauptartikel: Rickentunnel

Literatur[Bearbeiten]

  • Schienennetz Schweiz Ausgabe 1980
  • H.G.Wägli: Schienennetz Schweiz. Zürich 2010.
  • H.G.Wägli: Bahnprofil Schweiz, CH+. Zürich 2010.
  • J.Schubiger: Wie die Rickenbahn zustande kam. In: Gruss aus dem St.Galler Linthgebiet. Uznach 1910.
  • A.Bachem: Bau der Rickenbahn. In: Gruss aus dem St.Galler Linthgebiet. Uznach 1910.
  • Hrsg. SIA: Bodensee-Toggenburg-Zürichsee. St.Gallen 1911.