Bakuriani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bakuriani
ბაკურიანი
Staat: GeorgienGeorgien Georgien
Region: Samzche-Dschawachetien
Munizipalität: Bordschomi
Koordinaten: 41° 45′ N, 43° 31′ O41.7543.5166666666671700Koordinaten: 41° 45′ N, 43° 31′ O
Höhe: 1.700 m. ü. M.
 
Einwohner: 2.368
Bakuriani (Georgien)
Bakuriani
Bakuriani
Bakuriani im Sommer

Bakuriani (georgisch ბაკურიანი) ist ein Ferienort in der georgischen Verwaltungsregion Samzche-Dschawachetien.

Bakuriani liegt auf 1700 m ü. NN an der nördlichen Abdachung des Trialeti-Gebirgszugs im Kleinen Kaukasus. Der Ort gilt als Georgiens „Wintersport-Hauptstadt“. Im Sommer ist er bei Wanderern beliebt.

Der Ort ist von Nadelwäldern umgeben, in denen die Kaukasus-Fichte dominiert. Er liegt in der Bakuriani-Senke, die eine sogenannte Caldera ist. Der Boden besteht aus der Lava des Mucheri-Vulkans. Das Klima ist relativ feucht. Die Sommer sind lang und warm, die Winter sind kalt. Ab November fallen bis zu 64 cm Schnee. Die durchschnittliche Jahrestemperatur ist 4,3 °C. Im Januar beträgt die Durchschnittstemperatur −7,3 °C, im August 15 °C. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt 734 mm.

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in Bakuriani Hotels errichtet. 1901 verband die Georgische Eisenbahn das Touristenziel durch eine Kleinbahn auf Schmalspurschienen mit dem 30 km entfernten Kurort Bordschomi. Die Trasse führt durch die Gudsaretis-Zkali-Schlucht. Zu sowjetischen Zeiten kamen Sanatorien und Erholungsheime hinzu. Die Gebäude wurden nach der Unabhängigkeit Georgiens 1991 privatisiert und inzwischen modernisiert. Georgiens neue Oberschicht hat sich pompöse Villen errichtet.

Im Winter beherbergt der Ort rund 2000 Feriengäste. Die weiße Saison beginnt im November und endet im März. Der Schwierigkeitsgrad der Pisten am Hausberg Kochta Gora (dt. „Schöner Berg“, 2255 m ü. NN) ist mittel bis leicht. Die Pisten verfügen zumeist über Schlepp- oder Sessellifte. Es gibt eine Sprungschanze. Neben Ski- und Snowboardverleih werden im Ort auch Schneemobil-, Pferdekutschfahrten und Reiten angeboten.

Der 1910 gegründete Botanische Garten von Bakuriani ist 17 ha groß. Er zeigt rund 1200 alpine Pflanzen aus verschiedenen Kaukasusregionen, etwa 300 Pflanzen aus Asien sowie 66 verschiedene kaukasische Bäume und exotische Pflanzen. Seit 1937 wird er von der Georgischen Akademie der Wissenschaften verwaltet.

Oberhalb Bakurianis verläuft die Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline. Weil der Ort zugleich in einer erdbebengefährdeten Region liegt, ist die Trasse bei Umweltschützern umstritten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bakuriani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien